Tagesschau

tagesschau.de
  1. Mehr als drei Jahre ist es her, dass die radikal-islamischen Taliban in Kabul zwei Männer aus den USA und Australien entführten. Jetzt kamen sie frei - als Teil eines Gefangenenaustauschs.
  2. Der Bundeswehrsoldat Franco A. muss nun doch wegen Terrorverdachts vor Gericht. Der inzwischen 30-Jährige muss sich wegen des Vorwurfs des Rechtsterrorismus verantworten. Von Holger Schmidt.
  3. Im Iran dauern die landesweiten Unruhen an. Medien zufolge sollen mehrere Sicherheitskräfte von Demonstranten getötet worden sein. Das Internet blieb gesperrt. Den Anführern droht einem Bericht nach die Todesstrafe.
  4. Der Automarkt in Europa ist im Oktober kräftig gewachsen. Gegenüber 2018 gab es in Deutschland ein zweistelliges Plus, in der gesamten EU waren es fast neun Prozent. Vom Boom profitieren aber nicht alle Hersteller gleichermaßen.
  5. Brasiliens Regierung gibt sich gelassen, doch Umweltschützer sind alarmiert und fühlen sich bestätigt. Die Abholzung des Amazonas-Regenwaldes hat im vergangenen Jahr stark zugenommen - um fast 30 Prozent.
  6. Seit Monaten wird in Berlin darüber diskutiert, ob Huawei am 5G-Ausbau teilnehmen darf. Dabei muss die Bundesregierung nicht nur Sicherheitsaspekte beachten - sondern auch politische. Von Markus Sambale.
  7. Etwa 13,6 Millionen Kinder und Jugendliche leben in Deutschland. Finanziell hat sich ihre Situation 2018 verbessert: Weniger Kinder waren von Armut bedroht. Zugenommen haben Fälle von Vernachlässigung und Gewalt.
  8. Qualifiziert ist sie in jedem Fall - aber mit einem Sieg gegen Nordirland gewönne die Nationalmannschaft auch die EM-Quali-Gruppe. Doch in Frankfurt wartet auf das DFB-Team ein starker Gegner.
  9. Zwei Menschen starben, als am Montag eine Brücke bei Toulouse einstürzte. Schon früh richtete sich der Blick auf das Gewicht eines Lkw, der mit in die Tiefe gestürzt war. Dieser Verdacht bestätigt sich nun.
  10. Als Teil der Justizreformen hatte Polens Regierung eine neue Disziplinarkammer eingeführt. Das Oberste Gericht des Landes bezweifelt deren Unabhängigkeit. Nun hat der EuGH entschieden: Die Frage muss in Polen geklärt werden.
  11. Wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ist in Berlin ein Syrer festgenommen worden. Der Mann soll einen Sprengstoffanschlag geplant haben. Von Michael Götschenberg.
  12. Die USA haben eine Ausnahmeregelung für Geschäfte mit dem chinesischen Mobilfunkkonzern Huawei verlängert. Der versucht, mit einer Charme-Offensive seine 5G-Technik zu verkaufen. Steffen Wurzel hat die Firma besucht.
  13. Der juristische Erfolg, den Hongkongs Opposition im Kampf gegen das Vermummungsverbot erzielt hat, könnte wertlos sein. Der chinesische Volkskongress besteht darauf, alleine über Hongkongs Verfassung zu entscheiden.
  14. Die Demokraten wollen erreichen, dass geschwärzte Passagen des Mueller-Berichts öffentlich werden. So wollen sie US-Präsident Trump der Lüge überführen. Bei den Impeachment-Ermittlungen sagen heute wichtige Zeugen aus.
  15. Jetzt bekommen auch die Menschen in Sydney die Auswirkungen der Buschbrände zu spüren: Ein dicker Rauchschleier liegt über der Stadt, die Behörden rieten zur Vorsicht. Entspannung ist nicht in Sicht.
  16. Erfreut hat Israel auf die erneute Kehrtwende der USA im Nahost-Konflikt reagiert. Siedlungsbau im Westjordanland legal? Das nützt dem angeschlagenen Premier Netanyahu. Von Tim Aßmann.
  17. Kalifornien will keine Dienstwagen mehr von Herstellern wie GM, Fiat Chrysler oder Toyota kaufen - weil sie die Emissionspolitik von Präsident Trump unterstützen. Davon könnten auch deutsche Hersteller profitieren.
  18. Palladium erlebt gerade einen Boom - innerhalb eines Jahres stieg der Preis um 60 Prozent. Das Edelmetall wird zur Abgasreinigung in Motoren eingesetzt. Die Entwicklung dürfte besonders Südafrika freuen. Von Mark Ehren.
  19. Ab heute läuft die Stichwahl um den SPD-Vorsitz. Zuvor standen sich die beiden Duos in einer TV-Debatte gegenüber. Dabei ging es auch wieder um die Frage: Braucht die SPD neues Personal für den Neuanfang?
  20. Zusammenarbeit mit dem Iran trotz US-Sanktionen - bislang ließ die Regierung in Washington hier bestimmte Ausnahmen zu. Eine dieser Ausnahmen wird nun gestrichen. Und es gibt neue Vorwürfe gegen das Land.
  21. In mehreren Bundesländern durchsuchen Ermittler gut 60 Wohnungen und Firmen. Die Beschuldigten sollen mehr als 200 Millionen Euro in die Türkei geschleust haben. Von A. Hell, M. Steinhäuser und G. Mascolo.
  22. Im britischen Wahlkampf treffen Premier Johnson und sein Herausforderer Corbyn heute im ersten TV-Duell aufeinander. Im Netz toben Kampagnen, die nicht belegte und falsche Behauptungen streuen. Von Konstantin Kumpfmüller.
  23. Auch Tiere haben Grundrechte - meint die Tierschutzorganisation PETA. Das Bundesverfassungsgericht soll nun über eine Beschwerde von Ferkeln gegen die betäubungslose Kastration entscheiden - aber können Tiere Kläger sein? Von Claudia Kornmeier.
  24. Rund 600 der Aktivisten, die sich seit Tagen in einer Hongkonger Uni verschanzten, haben das Gebäude verlassen und wurden festgenommen. Noch immer harren aber viele Demonstranten aus.
  25. Kanzlerin Merkel trifft heute Politiker aus zwölf Staaten Afrikas. Im ARD-Hauptstadtstudio spricht sie darüber, weshalb Investitionen dort oft schwierig sind - und warum ihr der Kontinent so ans Herz gewachsen ist.
  26. Die Einigung auf einen EU-Haushalt für das Jahr 2020 war bloßes Vorgeplänkel für die Verteilungskämpfe, die der Staatenunion nun bei der Erstellung des Siebenjahresetats bevorstehen, meint Ralph Sina.
  27. Bei einem Angriff auf eine Grenzpatrouille sind in Mali 24 Soldaten und 17 Dschihadisten ums Leben gekommen. Auch die Bundeswehr ist in der Region im Einsatz. Der Anschlag ereignete sich an der Grenze zum Niger.
  28. Im Streit über den milliardenschweren EU-Haushalt für 2020 gibt es eine Einigung. Wie die finnische Ratspräsidentschaft am späten Abend bestätigte, werden im kommenden Jahr mehr als 168 Milliarden Euro für Auszahlungen bereitgestellt.
  29. Es ist ein weiteres deutliches Signal für die Unterstützung Israels: Die USA wollen den Siedlungsbau im Westjordanland nicht länger als Verstoß gegen internationales Recht betrachten. Die Palästinenser protestierten umgehend.
  30. Im Iran gehen die Menschen auf die Straße - aus Wut über die teuren Spritpreise, aber auch aus Ärger über die Regierung. Die internationale Politik wäre jetzt gut beraten, die Proteste nicht für eigene Zwecke auszunutzen. Von Karin Senz.
  31. In Libyen sind bei einem Luftangriff auf eine Keksfabrik nahe Tripolis mindestens sieben Menschen getötet worden. Mindestens 33 weitere Menschen wurden verletzt. Die Regierung machte den abtrünnigen General Haftar verantwortlich.
  32. Das Bundeskriminalamt hat nach Informationen von WDR und NDR die Wohnung eines mutmaßlichen Rechtsextremisten durchsucht. Die Ermittler prüfen, ob er Verbindungen zum Terrornetzwerk "Atomwaffen Division" hat.
  33. Deutschland muss bei der Digitalisierung aufholen, will es wirtschaftlich mithalten. Doch noch immer gibt es viele Funklöcher, sogenannte weiße Flecken. Die Bundesregierung will die nun schließen. Von Tobias Betz.
  34. In Italien hat es heftig geschneit und geregnet - besonders hart traf der Regen Venedig. Dort entspannt sich die Lage nun zusehends. Das Ausmaß der Schäden allerdings ist noch unklar. Von Elisabeth Pongratz.
  35. Der 1. FC Köln hat ein neues Führungsduo: Markus Gisdol tritt als Trainer die Nachfolge von Achim Beierlorzer an, Horst Heldt wird neuer Sportchef. Gisdol war zuletzt fast zwei Jahre lang ohne Klub.
  36. Eigentlich galt Finanzvorstand Doll als Reformer und Hoffnungsträger im Bahn-Vorstand. Doch nun stimmte nach dem Vorstand auch der Aufsichtsrat für Dolls Ausscheiden. Dort hatte er bis zum Schluss auch Unterstützer.
  37. Am zweiten Verhandlungstag im Musterverfahren gegen VW fand der Richter deutliche Worte: Der Autokonzern solle sich auf einen Vergleich einlassen. Den Autobesitzern macht das Hoffnung. Von Kolja Schwartz.
  38. Tagelang hat es in Österreich heftig geregnet und geschneit - massive Erdrutsche waren die Folge. Inzwischen entspannt sich die Lage zwar leicht, aber Entwarnung wollen die Behörden nicht geben. Von Srdjan Govedarica.
  39. Bis zum Start der neuen EU-Kommission ist Frans Timmermans zuständig für Rechtsstaatlichkeit. Im Interview mit dem ARD-Studio Brüssel blickt er zurück auf seine Auseinandersetzung mit Polen und Ungarn. Von Michael Grytz.
  40. Letzter Akt vor der Regierungsbildung: Nach SPD und CDU haben auch die Grünen für den Koalitionsvertrag gestimmt. Das Ergebnis der Urabstimmung war deutlich. Nun muss das Kenia-Bündnis nur noch unter Dach und Fach gebracht werden.

Anzeige:



Wer ist online

Aktuell sind 79 Gäste und keine Mitglieder online

000624996
Heute
Gestern
846
1993

 
 
 

Cookies helfen uns bei der optimalen Bereitstellung unserer Dienste für Sie als Nutzer. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.