Stiftung Warentest Specials

Der RSS Infoticker informiert über aktuelle Tests und Meldungen der Stiftung Warentest.
  1. Wem sommerliche Hitze zu schaffen macht, der kann auf vielfältige Weise für Abhilfe sorgen – zum Beispiel mit Ventilatoren, Klimageräten, Jalousien, Roll­läden und Sonnen­schutz­folien. Die Stiftung Warentest zeigt, wie sie funk­tionieren, was sie bringen und wieviel sie kosten. Viele Maßnahmen funk­tionieren in jeder Wohnung. Wer aber nach­haltig für Hitze­schutz sorgen will, muss oft an die Substanz – sprich ans Gebäude.

  2. Wenn der Vermieter die Wohnung selbst braucht, müssen Mieter weichen. Nur in besonderen Härtefällen dürfen sie bleiben. Eine lange Mietdauer von mehreren Jahr­zehnten oder ein hohes Alter von 80 Jahren stellen allein noch keine Härte dar, hat der Bundes­gerichts­hof entschieden. Die Miet­rechts­experten der Stiftung Warentest sagen, welche Rechte und Pflichten Vermieter und Mieter haben und ob Kündigungs­ausschlüsse im Miet­vertrag Mietern tatsäch­lich helfen.

  3. Heftige Regenfälle, Sturmböen, Gewitter: Tief Axel hielt in mehreren Bundes­ländern die Einsatz­kräfte in Atem. Doch wenn voll­gelaufene Keller ausgepumpt und umge­stürzte Bäume beseitigt sind, ist es für Haus- und Wohnungs­besitzer noch lange nicht vorbei. Wer kommt für die Schäden auf? Wir klären, welche Versicherungen Haus­besitzer und Mieter brauchen, wer zahlt, wenn abge­brochene Äste aufs Auto fallen – und welche Ansprüche Bahn­kunden haben, wenn ihr Zug ausfällt.

  4. Können Verbraucher sich auf die Testsiegel der Stiftung Warentest verlassen? Um das zu erreichen, führen wir regel­mäßig Nachtests durch. Stellt sich dabei heraus, dass der Anbieter das Produkt seit dem Test verändert hat, wird der Vertrag zur Nutzung des Logos gekündigt. Der Hersteller darf dann nicht mehr damit werben. Aktuell betroffen: die beiden rezept­gleichen Voll­wasch­mittel Gut & Günstig Ultra von Edeka und Bravil Activ Plus von Netto Marken-Discount. Hier eine Liste der Produkte, die das Testsiegel der Stiftung Warentest nicht mehr nutzen dürfen.

  5. Feucht oder trocken? Mit oder ohne Getreide? Rohes Fleisch oder vegan? Unsere FAQ behandeln die wichtigsten Fragen rund ums Thema Hundefutter und erklären, wie Sie Ihren Hund gesund ernähren.

  6. Schlechter Achselgeruch ist vermeid­bar – davor schützen können Deos und Anti­transpirantien. Aber worin genau besteht eigentlich der Unterschied zwischen diesen beiden Produkt­gruppen? Warum sind aluminiumhaltige Produkte in Verruf geraten? Und welche Maßnahmen können noch helfen, um üblen Gerüchen vorzubeugen? Die Kosmetik-Experten der Stiftung Warentest beant­worten die wichtigsten Fragen zum Thema.

  7. Reise­welt­meister sind die Deutschen zwar nicht mehr – diesen Titel können seit 2012 die Chinesen für sich bean­spruchen. Doch die Reiselust hier­zulande ist ungebrochen. Mit der Reisebuchung fangen die Fragen an: Früh­bucher-Rabatt oder Last-minute-Schnäpp­chen? Brauche ich Reiser­ücktritts- und Auslands­kranken­versicherung? Wie komme ich zum Flughafen? Was tun bei Ärger mit Gepäck, Transfer oder Reiseleiter? Mit unseren Tipps sind Sie gut vorbereitet und kennen im Notfall Ihre Rechte.

  8. Frauen, die ein Kind erwarten, achten oftmals besonders auf ihre Ernährung. Wie für alle anderen Menschen gilt auch für Schwangere: Sie sollten sich abwechs­lungs­reich und ausgewogen ernähren und viele pflanzliche Lebens­mittel zu sich nehmen. Auf einige Speisen sollten sie aber vorsichts­halber verzichten, andere nur in Maßen genießen. Hier beant­worten die Ernährungs­experten der Stiftung Warentest die wichtigsten Fragen zum Thema Essen und Trinken in der Schwangerschaft.

  9. Im Lauf ihres Lebens werden zwei von drei Frauen pflegebedürftig. Bei den Männern ist es rund jeder zweite. Die gesetzliche Pflege­versicherung über­nimmt einen Teil der Kosten für die Unterstüt­zung durch ehren­amtlich Pflegende wie Familien­mitglieder oder auch Pflegefach­kräfte. Hier lesen Sie alles rund um die gesetzliche Pflege­versicherung – von den Leistungen, dem Beitrags­satz bis zur Höhe des Beitrags.

  10. Gutes vom Grill soll lecker schme­cken – aber auch nicht zu Lasten der Gesundheit gehen. Fleisch, Wurst und Vegetarisches soll von guter Qualität sein – und am Ende soll das Barbecue vor allem Spaß machen. Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten und am häufigsten gestellten Fragen zum Thema „Grillen“.

  11. Die Pflege zu Hause gut zu organisieren, geht mit professioneller Unterstüt­zung leichter. Pflege­dienste und professionelle Pfle­gekräfte entlasten Angehörige und Pflegebedürftige. Die Dienste werden meist von Wohl­fahrts­verbänden oder kirchlichen Trägern wie Caritas oder Diakonie betrieben. Es gibt auch private Anbieter am Markt. Hier lesen Sie, wie Sie mit den richtigen Fragestel­lungen den passenden Pflege­dienst finden.

  12. Mit chro­nischen Schmerzen oder Depressionen ist der Job manchmal kaum zu ertragen. Eine Reha kann helfen. Sie dient der Erhaltung oder Wieder­herstellung der Gesundheit. Die Experten der Stiftung Warentest sagen, unter welchen Bedingungen die gesetzliche Renten­versicherung sie bezahlt, und was beim Antrag zu beachten ist.

  13. Eigentlich ist es ganz einfach. Man mietet ein Haus oder eine Wohnung, zahlt jeden Monat pünkt­lich seine Miete und möchte sich zu Hause einfach nur wohl­fühlen. Leider ist es in der Realität dann doch nicht so einfach: Was darf über­haupt im Miet­vertrag stehen? Welche Rechte und Pflichten haben Mieter und Vermieter? Sind Haustiere erlaubt? Was gilt bei Kaution und Kündigung? Im folgenden Auszug aus unserem Mieter-Set geben wir Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Mietrecht.

  14. Bisher mussten Verbraucher in Deutsch­land immer für sich klagen. Jetzt können sie sich an Muster­fest­stellungs­klagen beteiligen – ohne Risiko. Gewinnen Verbraucher­schutz­verbände solche Klagen, kommen registrierte Verfahrens­teilnehmer zu ihrem Recht. Es gibt bereits Musterklagen gegen VW, zwei Auto­kredit­banken und einen dubiosen Anbieter von Ratings für Geld­anlagen. Neu: Das Ober­landes­gericht Braun­schweig lädt zur Verhand­lung der VW-Musterklage am Montag, 30. September, in die dortige Stadt­halle.

  15. Etwa jeder Zehnte in Deutsch­land ist privat versichert, die übrigen sind in der gesetzlichen Krankenversicherung. Privatpatienten sichern sich meist höhere Leistungen, als die gesetzlichen Kassen bieten, etwa Chef­arzt­behand­lung im Kranken­haus. Aber: Die Beiträge steigen im Alter stark. Hier finden Sie alles Wichtige zum Thema: Wer in die private Kranken­versicherung darf. Für wen sich das lohnt. Was Sie tun können, wenn die Beiträge zu hoch werden. Und wie Sie wieder heraus kommen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie mit dem Test Private Krankenversicherung der Stiftung Warentest einen guten Vertrag wählen.

  16. Prämienspar­verträge waren in den 90er- und frühen 2000er-Jahren ein Sparkassen-Bestseller. Ihren Namen verdanken sie der jähr­lichen Prämie, die zusätzlich zu einem Grund- oder Basiszins gezahlt wird. Je länger der Vertrag läuft, desto höher ist die von Beginn an fest­gelegte Prämie. In Nied­rigzins-Zeiten ist das für viele Sparkassen ein Problem – sie kündigen alte Spar­verträge. Viele Kunden fühlen sich betrogen. Doch der Bundes­gerichts­hof sieht die Kündigungen als rechtens an, wenn die höchste Prämienstufe erreicht ist.

  17. Noch vor ein paar Jahren galt ein Kleingarten als spießig. Inzwischen hat sich die Stimmung gedreht. In den vergangenen fünf Jahren ging fast die Hälfte aller frei werdenden Gärten an junge Familien mit Kindern. Ein echter Boom. Gut eine Millionen Schreber-Parzellen gibt es in Deutsch­land. Millionen Menschen pflanzen, ernten und erholen sich darin. Sie haben viele Freiheiten – und müssen einige Regeln beachten. test.de gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um den Schrebergarten.

  18. Der Versicher Generali hat seine Lebens- und Renten­versicherungen an die Abwick­lungs­firma Viridium verkauft. Die Versicherungs­aufsicht Bafin hat den Verkauf am 9. April 2019 genehmigt. Damit wechseln rund vier Millionen Lebens­versicherungs­verträge ihren Besitzer. Viridium und die beiden anderen Abwick­lungs­gesell­schaften Athora und Frank­furter Leben haben nun zusammen mehr als 5,4 Millionen Verträge von sieben Versicherern aufgekauft. Hier beant­worten wir die wichtigsten Fragen unserer Lese­rinnen und Leser.

  19. Für viele Freiberufler, Gewer­betreibende und andere Selbst­ständige ist der Steuerberater Pflicht. Doch auch für Angestellte, Beamte oder Rentner kann es sinn­voll sein, einen Experten in Steuerfragen einzuschalten. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest erklären, wann sich das lohnt.

  20. Rund 1,4 Millionen Menschen arbeiteten im Jahr 2018 in Deutsch­land selbst­ständig als Freiberufler. Im Paragraf 18 des Einkommensteuerge­setzes ist definiert, dass zur freiberuflichen Tätig­keit selbst­ständig ausgeübte künst­lerische, schrift­stel­lerische, unter­richtende oder erzieherische Tätig­keiten gehören. Freiberufler müssen im Gegen­satz zu anderen Selbst­ständigen kein Gewerbe anmelden. Sie müssen nur das zuständige Finanz­amt über ihre Arbeit informieren. Das gilt auch für eine neben­berufliche Tätig­keit. Die Anmeldung gelingt in wenigen Schritten.

  21. Wer gemein­sam durchs Leben geht, sollte auch beim Geld die Weichen richtig stellen. Verheiratete und unver­heiratete Paare müssen dabei unterschiedliche Schwer­punkte setzen. Sind beide Partner vernünftig abge­sichert? Wann lohnt ein Wechsel der Steuerklasse? Welche Versicherungen sind wichtig? Wo lässt sich zu zweit sparen? Unser Finanz­check für Paare zeigt vier Lösungen für vier Paar-Typen: Klassische und Patchwork-Familie sowie kinder­lose Paare mit und ohne Kinder­wunsch.

  22. Selbst im Ruhe­stand müssen viele Bürgerinnen und Bürger Steuern zahlen. Hier finden Sie schnell heraus, ob Sie dazu­gehören und finden zahlreiche wert­volle Tipps zum Steu­ersparen.

  23. Bausparkassen zahlen kaum noch Zinsen aufs Guthaben – meist sogar viel weniger, als sie von ihren Kunden an Abschluss­gebühren und Jahres­entgelten kassieren. Außerdem sind ihre Bauspardarlehen heute fast durchweg teurer als vergleich­bare Immobilien­kredite der Banken. Trotzdem kann sich Bausparen lohnen. Sogar dann, wenn die Zinsen für Baukredite so nied­rig bleiben wie heute. Das zeigen die Berechnungen der Stiftung Warentest.

  24. Cars­haring ist ideal für Leute, die nicht täglich ein Auto brauchen. Aber wie gut funk­tioniert das in der Praxis? Gibt es Ärger wegen jedem kleinen Kratzer? Wie steht es um den Versicherungs­schutz und was berichten unsere Leser sonst so aus dem Alltag des Auto-Teilens? Hier fassen wir die Ergeb­nisse unseres Leser­aufrufs zusammen.

  25. In der Wasch­mittel­werbung strahlen Hemden blütenweiß, leuchten Blusen knallig bunt und flauschige Woll­pullis laden zum Kuscheln ein – warum klappt das im Wasch­alltag so selten? Sind Flüssig­wasch­mittel besser als Pulver? Was hat es mit der Aquastop-Funk­tion auf sich? Und warum erreicht das 60-Grad-Programm oft nur kurz die angegebene Temperatur? Unsere FAQ beant­worten Fragen rund um die Themen Wasch­mittel und Wasch­maschine.

  26. Pflegegeld, Verhinderungs­pflege, Tages­pflege, Familien­pflege­zeit, Sach­leistungen, Entlastungs­betrag – all das steht Pflege­versicherten zu, wenn sie selbst oder ein Angehöriger pflegebedürftig werden. Doch wie bekommt man diese Leistungen und wer bezahlt sie? Für Laien ist das System kaum über­schaubar. Helfen kann eine professionelle Pflegeberatung. Hier lesen Sie, wie Sie die richtige Beratung finden.

  27. Die meisten Mieter über­weisen ihrem Vermieter jeden Monat einen Betrag, der aus ihrer Nettomiete und Voraus­zahlungen auf die Betriebs­kosten besteht. Der Vermieter muss diese Neben­kosten abrechnen, wenn das Abrechnungs­jahr vorbei ist. Meist stimmt das Abrechnungs­jahr mit dem Kalender­jahr über­ein. Zu Jahres­beginn wird es für viele Mieter also spannend. Hier lesen Sie, wie Mieter ihre Betriebs­kosten­abrechnung prüfen und wann sie sich gegen Nach­zahlungen wehren können.

  28. Am Aktienmarkt mitmischen, ohne sich kümmern zu müssen – das wünschen sich viele. Mit ETF, börsen­gehandelten Fonds, können Anleger ganz einfach auf einen Index setzen. Das ist günstig und bequem. Und Sparpläne auf ETF bieten auch jungen Leuten die Chance, mit wenig Geld Vermögen aufzubauen. Finanztest beant­wortet häufige Leserfragen und erklärt, was ein ETF ist, für wen ETF sich eignen, wie ein ETF-Sparplan funk­tioniert und welche Kosten anfallen.

  29. Ein Pfle­gegrad gibt die Einstufung in die gesetzliche Pflegeversicherung wieder und kann zwischen 1 und 5 liegen. Er ist davon abhängig, wie viel Hilfe ein Mensch in seinem Alltag braucht. Wer einen Pfle­gegrad erhält, ist pflegebedürftig und bekommt Leistungen aus der gesetzlichen Pflege­versicherung wie die Unterstüt­zung durch Pfle­gekräfte oder Pflegegeld für die Hilfe durch nahe­stehende Menschen. Das System der Pfle­gegrade hat das System der Pfle­gestufen abge­löst.

  30. 2018 hat sich für Fonds­anleger Grund­legendes geändert. Die Neuerungen betreffen Besitzer deutscher und ausländischer Fonds und alle, die in Immobilienfonds investiert haben. Anfang 2019 kam eine weitere Neuerung hinzu: Erst­mals ziehen die depotführenden Stellen Steuern für die Vorabpauschale ab. Wir haben uns umge­hört, wie Banken und Fonds­gesell­schaften mit dem Steuer­abzug umgehen. test.de stellt die neuen Regeln vor und beant­wortet häufige Leserfragen zur Investment­steuer.

  31. Familien mit Kindern können Baukinder­geld beantragen, wenn sie ein Eigenheim bauen oder kaufen, selbst einziehen und nicht zuviel verdienen. Eine Familie mit zwei Kindern bekommt dann über einen Zeitraum von zehn Jahren 24 000 Euro Förderung. Den Antrag können neue Wohn­eigentümer künftig inner­halb von sechs statt bisher drei Monaten nach dem Einzug stellen. Die verlängerte Frist gilt für alle Anträge, die ab dem 17. Mai bei der staatlichen KfW-Bank eingehen. Sie ist für die Auszahlung des Baukinder­gelds zuständig. In Bayern wird das Baukinder­geld aus Landes­mitteln aufgestockt. Außerdem gibt es im Frei­staat einen von Kindern unabhängigen Zuschuss von 10 000 Euro.

  32. Zu den Leistungen der Rentenversicherung gehört auch die Rente für Hinterbliebene. Ältere Ehepartner oder Hinterbliebene mit Kindern bekommen die sogenannte große Witwenrente, jüngere die kleine Witwenrente. Wie hoch die Rente ist, hängt auch davon ab, wann ein Paar geheiratet hat. Selbst Geschiedene können Anrecht auf Leistungen haben. Hier lesen Sie, wie Sie die Höhe Ihrer Witwenrente berechnen und wie Sie sie beantragen.

  33. Die Zinsen für Spar­produkte sind aktuell wenig verlockend. Trotzdem können Sparer ohne großes Risiko mehr als Null Prozent rausholen. Wo Sie derzeit die höchsten Zinsen für Spargeld erhalten, erfahren Sie in unseren laufend aktualisierten Zins­vergleichen. Sie enthalten die attraktivsten Zinsen für über 800 Angebote für Tages­geld und Fest­geld mit unterschiedlicher Lauf­zeit sowie für ethisch-ökologische Spar­angebote. Alle Produkte entsprechen unseren strengen Test­kriterien. Wir listen auch auf, welche Angebote wir für nicht empfehlens­wert halten.

  34. Mit einem Tablet oder dem neuesten Smartphone Steuern sparen? Das geht. Arbeitnehmer müssen dafür nur die über­wiegend beruf­liche Nutzung belegen. Etwa weil sie nach Feier­abend noch E-Mails beant­worten, beruflich telefonieren oder einen Tag pro Woche im Home-Office arbeiten. Was sie dabei für den Job benötigen und selbst zahlen, können sie als Werbungs­kosten in ihrer Steuererklärung absetzen.

  35. Die optimalen Fonds sind entscheidend für den Anla­geerfolg bei einer fonds­gebundenen Kapital­lebens­versicherung. Dies gilt auch für eine Renten­versicherung mit Fonds­investment. Oft können Kunden aber nicht die besten Fonds wählen, wie unsere Leser berichten. Die Finanz­experten der Stiftung Warentest zeigen, wie Sie aus Ihrer Fonds­police das Beste heraus­holen.

  36. Millionen Deutsche haben ein Programm auf ihrem Handy, das sie vor Radarfallen warnt. Doch Achtung: Für Auto­fahrer ist die Nutzung einer solchen Blitzer-App illegal. Ebenso wie für das Rasen selbst droht hier ein Bußgeld. Kein Problem hingegen ist es, wenn der Beifahrer in seinem Smartphone schaut, wo die nächste Radarfalle wartet. test.de klärt auf.

  37. Dächer können mehr sein als Wetter­schutz. Auf vielen Dach­flächen und an vielen Fassaden ist Platz für eine Solar­anlage. Sei es für Solarkollektoren, die warmes Wasser erzeugen und die Heizung unterstützen, oder für Solarmodule zur Strom­erzeugung. Umwelt­schonend und effizient funk­tionieren beide Varianten. test.de informiert und gibt praktische Tipps. Zum Beispiel, welche Flächen Ihres Hauses sich optimal nutzen lassen – damit Sie Sonnentage künftig noch mehr genießen können.

  38. Über 300 000 Fahr­räder haben Diebe im Jahr 2017 in Deutsch­land gestohlen, so die polizei­liche Kriminal­statistik – im Schnitt 35 pro Stunde. Nur 9,1 Prozent der Diebstähle wurden aufgeklärt. Wer sich schützen möchte, kann sein Rad bei der Polizei meist kostenlos registrieren und codieren lassen. Es erhält dann eine indivi­dualisierte Nummer – ähnlich wie ein Auto­kenn­zeichen. Damit hat das Rad laut Polizei einen geringeren Weiterverkaufs­wert, der Anreiz für Diebe sinkt. So gehts.

  39. Beliebt sind sie ungemein: In Deutsch­land gibt es rund 92 Millionen Lebensver­sicherungs­verträge. Und generell gilt: Eine Lebens­versicherung ist eine Versicherung, bei der die Leistung des Versicher­ers von der Lebens­dauer des Kunden abhängt. Danach wird es aber unüber­sicht­lich. Risiko­lebens­versicherung, Kapital­lebens­versicherung, fonds­gebundene Renten­versicherung – viele Kunden kennen die Unterschiede der Versicherungs­verträge nicht. Hier lesen Sie, welche Lebens­versicherungen es gibt und wie sie sich unterscheiden.

  40. Jetzt das Fahr­rad aus dem Keller holen – gute Idee. Wir sagen Ihnen, wie Sie Ihr Fahr­rad flott­machen und worauf Sie achten müssen, wenn Sie ein neues Fahr­rad kaufen. Wir fassen die wichtigsten Fahrrad-Tests für Sie zusammen und bieten eine Kauf­beratung zu verschiedenen Fahr­radtypen. Außerdem finden Sie Tests von Zubehör wie Fahr­radhelme, Fahr­radschlösser, Sättel und Anhänger. Wir sagen, wie Sie gut und sicher in die Gänge kommen, und welche Regeln fürs Radeln gelten.

  41. Glatte Beine, unbe­haarte Achseln: Um Haare loszuwerden, greift laut Umfragen mehr als jede zweite Frau in Deutsch­land zum Rasierer. Andere epilieren, nutzen Wachs oder Creme, behandeln ihre Härchen mit Laser oder Licht. Wenn die Hosen kürzer werden und die Temperaturen höher, beschäftigen sich viele mit denselben Fragen zum Thema Haar­entfernung. Die Kosmetik­experten der Stiftung Warentest sagen, welche Methode für wen die beste ist.

  42. Wer keine Steuererklärung abgeben muss – etwa als Single, Studierender oder als Paar in bestimmten Steuerklassen – sollte dennoch aktiv werden. Einfach die wichtigsten Regeln befolgen, und schon sind mehrere hundert Euro vom Finanz­amt drin. Wer die Steuererklärung freiwil­lig macht, kann sich Zeit lassen. Bis Ende 2019 zum Beispiel ist noch Gelegenheit für die Steuererklärung 2015. Wer dann die Folge­jahre fix miterledigt, dem winken viele tausend Euro Erstattung.

  43. Ein falscher Schritt, und der Wander­urlaub ist gelaufen. Behand­lung und Rück­trans­port können schnell ein paar tausend Euro kosten – wohl dem, der eine Reise­versicherung abge­schlossen hat. Doch davon gibt es unzäh­lige Varianten mit ganz unterschiedlichen Leistungen: Auslands­kranken­versicherungen, Reiser­ücktritts­versicherungen und Reise­abbruch­versicherung, Gepäck­versicherungen. test.de sagt, welche Police Sie wirk­lich brauchen – und wie Sie im Notfall Ihr Geld zurück bekommen.

  44. Erkranken Reisende bei einem Urlaub im Ausland oder erleiden sie einen Unfall, können sie auf Behand­lungs­kosten sitzen bleiben. Vor solchen Kostenrisiken schützt eine Auslands­kranken­versicherung. Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen rund um die Kranken­versicherung im Ausland.

  45. Unterlagen ohne Ende. Aufräumen wäre dringend nötig. Jetzt können Sie damit starten: Die Experten der Stiftung Warentest erklären, was Sie wegschmeißen können, was Sie unbe­dingt aufbewahren müssen und wie Sie notfalls Ersatz beschaffen. Sie bewerten 21 weit verbreitete Dokumente nach dem Ampel­system. Acht Finanztest-Leser berichten, wie sie Unterlagen sammeln und verwalten – so findet jeder Anregungen für das eigene Ordnungs­system.

  46. Paypal­kunden können sich das Geld für geplatzte Käufe häufig erstatten lassen – sogar für Flüge. Dafür gelten ab dem 29. April 2019 neue Fristen für die Reaktion von Kunden auf Rück­fragen von Paypal. Bei einfachen Fragen kann die Frist kürzer ausfallen als die bisherigen zehn Tage, bei komplizierten länger. Kunden sollten das im Blick haben, um ihren Käufer­schutz nicht unnötig zu verlieren. Hier erfahren Sie, wie Sie als enttäuschter Kunde mit dem Paypal-Käufer­schutz zu Ihrem Recht kommen.

  47. In generationen­über­greifenden Projekten leben Jung und Alt zusammen – und jeder bringt sich ein, von der Planung bis zum Zusammenleben. Anhand des Generationen-Wohn­projekts „Sredzki 44“ zeigen wir, wie das funk­tioniert und welche Probleme es gibt.

  48. Egal ob Implantat, Krone oder Brücke: Selbst bei der reinen Kassen­versorgung mit Zahn­ersatz müssen Versicherte einen Teil der Kosten selbst bezahlen. Nur in wenigen Ausnahme­fällen über­nimmt die Krankenkasse die komplette Versorgung. Umso wichtiger ist es, die verschiedenen Behand­lungs­möglich­keiten zu kennen und über Kosten gut informiert zu sein. Wir sagen, worauf es ankommt – und wie Sie möglichst wenig draufzahlen. Wenn Sie eine Zahn­zusatz­versicherung suchen – unser individueller Vergleich Zahnzusatzversicherung findet für Sie das beste Angebot.

  49. Vorbei die Zeit, in der die Steuererklärung zum Papierkrieg ausartete. Mit Elster geht das heute einfacher und schneller. Das „Online-Finanz­amt“ soll Einsteigern und Erfahrenen die Steuererklärung erleichtern. Holen auch Sie sich mit der elektronischen Steuererklärung per Elster schnell Ihr Geld zurück. Hier erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie sich registrieren, die Steuererklärung online ausfüllen und abgeben und welche Steuer­angelegenheiten Sie sonst noch bei Elster erledigen können.

  50. Eltern von Kindern mit Behin­derung sind besonders gefordert. Sie haben Anspruch auf viele Hilfen, etwa Pflege, Reha und Förderung von Umbaumaß­nahmen. Manches müssen sie erst durch­setzen, wie wir am Beispiel einer Familie zeigen. Unser Special führt Sie durch das Dickicht der Kosten­träger, Integrations­helfer und Beratungs­stellen.

  51. Eigentlich sollen Patienten höchs­tens vier Wochen warten müssen, bis sie einen Fach­arzt sehen. Doch bei den vor zwei Jahren einge­führten Termin­service­stellen ist noch Luft nach oben. Das neue Termin­service- und Versorgungs­gesetz soll helfen, die langen Warte­zeiten zu verkürzen. Wir zeigen, was das Gesetz noch für gesetzlich Versicherte bereithält.

  52. Mehr als eine Million Unfälle von Kindern zählt die gesetzliche Unfall­versicherung pro Jahr. Betroffenen bietet sie Sofort­hilfe – und lebens­lange Leistungen. Wichtig ist, jeden noch so kleinen Unfall zu melden. Denn die Unfall­versicherung bietet mehr Leistungen als die gesetzlichen Krankenkassen.

  53. Ob in der EU oder außer­halb – auf dem europäischen Aktienmarkt haben die Briten großes Gewicht, auch in den Fonds. Die Finanz­experten der Stiftung Warentest haben die Auswirkungen der Brexit-Krise auf die Aktienmärkte untersucht. Sie analysieren, wie der europäische Markt im Vergleich zum Welt­markt funk­tioniert und auf welche Werte die Manager der aktiven Europafonds setzen – und geben Empfehlungen, wie sich Anleger nun am besten aufstellen.

  54. Müde? Ausgelaugt? Erschöpft? Eine Vorsorgekur bezahlen die gesetzlichen Krankenkassen, wenn der Arzt bescheinigt, dass sie medizi­nisch erforderlich ist, mehr Infos dazu im großen Special "Kur". Ziel einer Vorsorgekur ist es, eine Krankheit zu verhüten oder ihre Verschlimmerung zu vermeiden.

  55. In letzter Sekunde hat die EU Groß­britannien Aufschub gewährt. Bis zum 31. Oktober haben die Briten nun noch Zeit, dem ausgehandelten Brexit-Deal zuzu­stimmen oder den geplanten EU-Austritt ganz abzu­blasen. Ob Reisen, Geld­anlage oder Rente: test.de sagt, mit welchen Folgen EU-Bürger rechnen müssen, sollte es tatsäch­lich zum Brexit kommen.

  56. Die Urteile des obersten Gerichts für Steuer- und Zoll­sachen sind von grund­legender Bedeutung. Denn: Urteile des Bundes­finanzhofs (BFH) wirken oft über den Einzel­fall hinaus. Die Finanz­verwaltung muss sich in der Regel an ihnen orientieren und die Rechts­auffassung der Richter in ähnlich gelagerten Fällen anwenden. Kläger, die vor dem BFH gewinnen, erstreiten Vorteile also nicht nur für sich alleine, sondern für alle Steuerzahler. Mitgewinnen kann, wer sich in ein laufendes Verfahren einklinkt.

  57. Pudding mit Vanille­geschmack muss keine Aroma­stoffe aus der Vanilleschote enthalten – das ist in Ordnung, solange die Aromen korrekt im Zutaten­verzeichnis angegeben sind und die Aufmachung des Lebens­mittels keine falschen Erwartungen weckt. Doch die Stiftung Warentest stößt in ihren Tests immer wieder auf Produkte, bei denen die Aroma­stoffe falsch gekenn­zeichnet sind. Was schreibt das Gesetz vor? Welche Arten von Aroma­stoffen gibt es? Unsere FAQ beant­worten Fragen rund ums Aroma.

  58. Sparen fürs Alter – aber wie? Mit einem guten Finanz­plan können Frauen und Männer über 50 entspannt in die Zukunft schauen. Die Stiftung Warentest hilft Menschen in den besten Jahren, die entscheidenden Fragen zu klären: Will ich früher in Rente? Wo stehe ich finanziell? Wie will ich später leben? Für vier Modell­fälle haben wir Finanz­pläne entworfen. Ob Immobilienkauf, Pfle­geabsicherung oder Vermögens­aufbau – wir zeigen, wie Sie auch mit über 50 noch finanzielle Weichen stellen können.

  59. Experten fürchten, dass Zecken sich dieses Jahr noch weiter ausbreiten als im Super-Sommer 2018. Sie können zwei Krankheiten über­tragen: Lyme-Borreliose und FSME (Hirnhaut­entzündung). War bislang vor allem der Süden Deutsch­lands betroffen, hat das Robert-Koch-Institut zum ersten Mal eine Region in Nieder­sachsen zum FSME-Risiko­gebiet erklärt. Wir sagen, wie man sich schützen kann, für wen die FSME-Impfung infrage kommt – und wie Sie Zecken entfernen können.

  60. Schon nach wenigen Wäschen zeigt das neue Hemd, die neue Bluse tristes Grau statt strahlendem Weiß? Haus­mittel, Spezial­produkte und Vollwaschmittel sollen helfen. Doch welche Mittel hellen Gräuliches wirkungs­voll auf? test macht die Probe aufs Exempel – und beant­wortet die wichtigsten Fragen rund um den Grau­schleier.

  61. Viele Internetnutzer sind empört über Facebooks Umgang mit Kunden­daten. Andere haben einfach keine Lust mehr auf die ständigen Benach­richtigungen. Wer dem Social-Media-Giganten die Rote Karte zeigen möchte, kann sein Konto dort löschen. Wir zeigen, wie es geht.

  62. Der Streit mit einer Flug­linie nach Verspätung oder Ausfall eines Fluges ist häufig frustrierend. Hilfe bekommen Reisende bei Schlichtungs­stellen. Und wer auf diesem Wege nicht zur gewünschten Entschädigung kommt, kann sich vom Anwalt oder vom Inkasso­dienst helfen lassen. Die Experten von Finanztest beschreiben die besten Wege zur Entschädigung.

  63. Etwa 90 Prozent der Deutschen sind gesetzlich kranken­versichert. Der Groß­teil der medizi­nischen Versorgung ist vorgeschrieben und identisch. Doch das Angebot ist nicht starr, immer wieder gibt es gesetzliche Änderungen. Und: Die Kranken­versicherungen bieten individuell unterschiedliche Zusatz­leistungen. Hier finden Sie Orientierung und erfahren, worauf Versicherte Anspruch haben. Leistungen und Beitrags­sätze der gesetzlichen Krankenkassen finden Sie in unserem Krankenkassenvergleich.

  64. Das Bundes­verwaltungs­gericht und das Gericht der Europäischen Union haben geur­teilt: Die Behörden müssen die Luft­reinhaltepläne verschärfen und Fahr­verbote für Fahr­zeuge mit hohem Stick­oxid­ausstoß anordnen, wenn die Grenz­werte für die gefähr­lichen Gase anders nicht einge­halten werden können. In einzelnen Städten gelten bereits Dieselfahr­verbote, in vielen weiteren kommen sie. Neu: In Berlin sollen womöglich mehr Straßen für ältere Diesel gesperrt werden als bisher bekannt.

  65. Die Augen jucken, die Nase schwillt zu, das Atmen fällt schwer – mancher spürt die Symptome sehr stark, die Heuschnupfen-Saison ist in vollem Gang. Nach Hasel- und Erlen­pollen fliegen nun die ersten Birken­pollen. Sie gelten als besonders aggressiv. Die Arznei­mittel­experten der Stiftung Warentest sagen, welche rezept­freien Medikamente die Symptome erträglicher machen können. Unsere Tabellen zeigen 56 geeignete Augen­tropfen, Nasen­sprays und Mittel zum Einnehmen.

  66. Lang­fristige Unter­suchungen zeigen, dass etwa ein Viertel bis ein Drittel des durch­schnitt­lichen Aktien­ertrags aus Dividenden stammt. Mit speziellen ETF oder gemanagten Fonds können sich Anleger an dividenden­starken Aktien beteiligen. Die Geld­anlage-Experten der Stiftung Warentest sagen, wie das geht und für wen diese Fonds zu empfehlen sind. Wir porträtieren einige wichtige Dividendenfonds und erklären, warum Amazon und der Google-Mutter­konzern Alphabet auf Dividenden verzichten.

  67. Jedes Auto braucht eine Kfz-Haft­pflicht­versicherung, sonst gibt es keine Zulassung. Die Haft­pflicht zahlt bei einem selbst verschuldeten Unfall aber nur die Schäden des anderen. Für den Ersatz der Schäden am eigenen Auto braucht es zusätzlich eine Kasko­versicherung. Doch welche Leistungen der Kfz-Versicherung sind wichtig? Hier finden Sie alle Antworten: Was ist in der Teilkasko wichtig, was in der Voll­kasko? Was bringen die Schadenfrei­heits­klassen? Wie lässt sich bei der Auto­versicherung Geld sparen?

  68. Richtiges Laden und Lagern erhöhen die Lebens­dauer Ihres Akkus. Wichtigste Regel: Nutzen Sie nur originale Akkus und Ladegeräte. Bei Kopien ist nicht sicher, ob die Elektronik von Akku, Ladegerät und Werk­zeug passt – die Akkus könnten kaputt­gehen oder gar explodieren. Hier noch ein paar Tipps, wie Sie die Akku­lebens­dauer erhöhen.

  69. Bis zu jede dritte Krebs­erkrankung lässt sich auf ungüns­tige Ernährung und zu wenig Bewegung zurück­führen, schätzt die Welt­gesund­heits­organisation WHO. Überge­wicht und einige Lebens­mittel seien entscheidende Faktoren. Wein, Bier, Gin: Jeglicher Alkohol kann Krebs erzeugen. Auch Wurst. Die Gründe sind vielfältig, weil die Entstehung von Krebs ein hoch­komplexer Vorgang ist. Wer die Risiken kennt, kann sie verringern. test.de gibt eine Über­sicht über den Stand der Forschung.

  70. Rund neun Millionen Unfälle passieren jedes Jahr in Deutsch­land – manchmal mit dauer­haften gesundheitlichen Folgen für die Betroffenen. Eine private Unfallversicherung kann helfen, wenigs­tens die finanziellen Auswirkungen abzu­mildern. Doch was gilt als Unfall, und was ist beim Abschluss einer Versicherungs­police zu beachten? In unseren FAQ beant­worten wir die wichtigsten Fragen zum Thema Unfall­versicherung.

  71. Traumzinsen und hohe Rendite­chancen? Die Werbung von Fremont Capital, Invest­finans und Maba Fintech ist unseriös. Hohe Renditen ohne Risiko gibt es nicht. Angebote wie diese landen oft auf der Warnliste Geldanlage der Stiftung Warentest.

  72. Kontaktlos Bezahlen in Sekunden­schnelle – das geht dank der Funk­technik NFC. Die Abkür­zung steht für Near Field Communication, also „Nahfeld­kommunikation“. Das funk­tioniert mit vielen Giro- oder Kreditkarten, aber auch mit dem Handy: Nach Google Pay und den Sparkassen bieten auch die Volks- und Raiff­eisen­banken eine App für das mobile Bezahlen an. Im Dezember 2018 ist außerdem Apple Pay in Deutsch­land gestartet. Die Experten der Stiftung Warentest beant­worten hier die wichtigsten Fragen.

  73. Schul­zeugnis, Geburts­urkunde, Grund­buch­auszug – immer wieder mal müssen Dokumente beglaubigt werden. Beglaubigungen beweisen: Die Abschrift oder Kopie eines Dokuments stimmen mit dem Original über­ein. Es gibt zwei Arten von Beglaubigungen – die amtliche und die öffent­liche. Bei der amtlichen werden Dokumente von oder für Behörden beglaubigt, bei der öffent­lichen erfolgt dies durch siegelführende Stellen, etwa einen Notar. Hier erklären wir alles, was Sie zum Thema wissen müssen.

  74. Wenn die Kinder noch klein sind, haben Mütter und Väter weniger Zeit für Erwerbs­arbeit. Damit eine Jobpause wegen Kinder­erziehung sich nicht allzu negativ auf die spätere Rente auswirkt, gibt es für einen Eltern­teil einen Ausgleich. Hier lesen Sie alles, was Sie über die Mütterrente wissen sollten.

  75. Seit Januar hat sich viel geändert. Zahlreiche kleine Änderungen in diesem Jahr bringen Steuerzah­lern mit und ohne Kinder ein Plus in der Haus­halts­kasse. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest erläutern, wie Berufs­tätige, Familien und Rentner neue Vorteile nutzen und Tücken vermeiden.

  76. Eine bezahl­bare Wohnung bekommen, was fürs Klima tun – das sind zwei Ziele, die Menschen heute dazu bewegen, einer Genossenschaft beizutreten. Mitglieder zeichnen Anteile und beteiligen sich damit an einem Unternehmen. Die meisten Angebote sind seriös. Doch immer wieder nutzen Abzo­cker das gute Image. Sie locken Interes­sierte mit hohen Rendite­versprechen in ihre dubiosen Angebote. Die Stiftung Warentest sagt, wie Sie unseriösen Angeboten auf die Spur kommen.

  77. Nicht jeder verdient genug, damit am Ende des Arbeits­lebens eine ordentliche Rente heraus­kommt. Und nicht jeder erbt später genug, um eine nied­rige Rente ausgleichen zu können. Ist das der Fall, hilft im Alter die staatliche Grund­sicherung, dass Betroffene finanziell über die Runden kommen. Große Sprünge lassen sich damit aber nicht machen. Wir sagen, wie der Staat später hilft und beant­worten die häufigsten Fragen zum Thema Grund­sicherung.

  78. Acrylamid bildet sich, wenn stärkehaltige Lebens­mittel stark erhitzt werden und dabei bräunen. Die Konzentration sollte aber so nied­rig wie möglich sein. Der Schad­stoff kann das Erbgut verändern sowie Krebs erzeugen. Während Acrylamid in Lebens­mitteln wie Pommes Frites, Kartoffel­chips und Kaffee unbe­absichtigt entsteht, setzt die Kunststoff- und Lack­industrie den Stoff bewusst ein. Hier beant­worten die Experten der Stiftung Warentest die wichtigsten Fragen zu Acrylamid.

  79. Früher war es schwieriger, aber ungleich einfacher: Wer ein gutes Foto machen wollte, musste erst ewig lange an seiner Analogkamera herum­fummeln. Doch die Systemfrage stellte sich noch nicht: Alle hoch­wertigen Kameras waren irgendwie gleich. Heute ist es einfacher, aber ungleich schwieriger: Jedes Kind kann per Knopf­druck tolle Bilder machen. Bloß: Mit welcher Kamera? Klein und kompakt? Spie­gelre­flex? Spiegellos? Mit Sucher oder ohne? test.de beant­wortet häufige Fragen zum Thema Kameras.

  80. Nach einem Arbeits­unfall trägt die gesetzliche Unfall­versicherung die Kosten von Behand­lung, Reha oder Unfall­rente. Auch bei einem Unfall auf dem Arbeitsweg springt sie ein. Oftmals müssen Betroffene allerdings um die Anerkennung des Arbeits­unfalls kämpfen – nicht selten vor Gericht. Werden Leistungen von der Berufs­genossenschaft abge­lehnt, sollten Versicherte sich wehren.

  81. Wer dauer­haft zu krank zum Arbeiten ist, kann eine Erwerbs­minderungs­rente bean­spruchen. Rund 1,8 Millionen Menschen in Deutsch­land beziehen eine solche Rente. Erwerbs­minderungs­rentner dürfen mit bestimmten Einschränkungen Geld hinzuver­dienen. Hier lesen Sie alles, was Sie rund um die Erwerbs­minderungs­rente und die Teil­erwerbs­minderungs­rente wissen müssen.

  82. Jetzt schnell alle Ausgaben rund um Haushalt, Job und Familie abrechnen. Im Schnitt gibt es vom Finanz­amt 974 Euro zurück. Von Arbeitsweg über Hand­werk­erkosten und Kinder­betreuung bis Spenden: Die Steuer­experten der Stiftung Warentest nennen die 20 wichtigsten Posten und sagen, wo im Formular die Kosten einzutragen sind.

  83. Reparieren oder neu kaufen? Wie funk­tioniert die Technik? Wie wird getestet? Was ist wichtig beim Einbauen, Aufstellen und Betrieb? Diese und viele weitere Fragen rund um Kühl­schränke, Tiefkühler und Kühl-Gefrier­kombis beant­worten unsere Haus­halts­experten hier kurz und bündig. Sie haben weitere Fragen? Nutzen Sie die Kommentar­funk­tion! Wir bemühen uns um zeit­nahe Antworten.

  84. Schön, wenn das Kind gut versorgt ist bei einer Tages­mutter oder in einer Kita. Doch rund um Antrag, Förderung und Platz­anspruch stellen sich viele Fragen, die wir in unseren FAQ Kinder­betreuung beant­worten. Viele weitere Informationen zu Familien­themen finden Sie im Familien-Set der Stiftung Warentest.

  85. Nied­rige Zinsen für Förderkredite der KfW-Bank gelten nur für zehn Jahre. Ein Bauspar­vertrag sichert einen festen Zins­satz für die Zeit danach. Die Immobilien­experten der Stiftung Warentest erläutern, in welchen Fällen es sinn­voll ist, KfW-Kredite mit einem Bauspar­vertrag zu kombinieren.

  86. Sie sind welt­weit auf dem Vormarsch – auch hier­zulande. Haben die Bett­wanzen sich erst einmal zu Hause einge­nistet, lassen sie sich nur schwer bekämpfen. Vorbeugen ist besser. Hier erklären wir, wo sich Bett­wanzen verstecken, was Sie gegen die Plage­geister tun können – und warum das Ganze keine Frage der Hygiene ist.

  87. Der Schädel brummt, der Kreis­lauf fährt Achterbahn und der Magen rebelliert: Nach dem Alkoholrausch kommt – nicht nur in der Faschings­zeit – der Katzen­jammer. „Verkatert“ sagt der Volks­mund. Alkohol raubt dem Körper Wasser und Mineralstoffe. Der rächt sich mit Kopf­schmerzen und Übel­keit. Jetzt helfen Espresso mit Zitrone, Honig, Salz­stangen und saure Gurken. Die Stiftung Warentest nennt Mittel gegen den Kater.

  88. Sobald es funk­tioniert, nennt es niemand mehr künst­liche Intelligenz. Dieser Spruch wird dem US-amerikanischen Informatiker John McCar­thy zuge­schrieben. Er gilt als Erfinder des Begriffs „Künst­liche Intelligenz“, kurz: KI. Diesem Schlag­wort kann man aktuell kaum entkommen. Kein Tag vergeht ohne Raunen über Algorithmen, maschinelles Lernen und revolutionäre Techniken. Oft richtet sich der Blick dabei in die Zukunft. Doch KI-Technologien sind längst Gegen­wart.

  89. Durch Unfall oder Krankheit kann eine Situation eintreten, in der Sie nicht mehr selbst entscheiden können. Wer soll dann mit Ärzten sprechen oder mit Versicherung, Bank und Vermieter? Mit einer Vorsorgevoll­macht können Sie regeln, wer für Sie handeln darf. In einer Patienten­verfügung legen Sie fest, welche medizi­nischen Maßnahmen Ärzte ergreifen sollen, um ihr Leben zu verlängern. Hier finden Sie die wichtigsten Infos zum Thema recht­liche Vorsorge.

  90. Wer das erste Mal eine hoch­wertige Kamera in der Hand hält, ist schnell über­fordert. Auto­matik­programme helfen, bringen aber nicht immer den gewünschten Bild­effekt. Hier erklären die Kamera­experten der Stiftung Warentest, wie auch Anfängern Fotos mit tollen Effekten gelingen.

  91. Sechs Prozent der Deutschen sind laut aktuellem Ernährungs­bericht der Bundes­regierung Vegetarier, Tendenz steigend. Am höchsten ist der Anteil bei den jungen Menschen zwischen 14 und 29 Jahre. Neben Fleisch sind für manche auch Fisch, Eier und Milch­pro­dukte tabu. Veganer verschmähen alle tierischen Lebens­mittel, selbst Honig. Was ist zu beachten, wenn man sich über­wiegend pflanzlich und trotzdem gesund ernähren will? Die Stiftung Warentest gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen.

  92. Allein in Deutsch­land haben Millionen Diesel-Autos mehr Stick­oxid in die Luft gepustet als zulässig. Die genaue Zahl ist unklar. Es kommen immer noch weitere Fälle hinzu. Im Prüf­stand funk­tioniert die Abgas­reinigung jeweils einwand­frei. Sobald die Autos auf der Straße unterwegs sind, schaltet die Motorsteuerung sie jedoch ganz oder teil­weise ab. Neu: Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Autos mit illegaler Abschaltung der Abgas­reinigung sind mangelhaft. Zumindest der Händler haftet.

  93. Finanztest stellt Menschen vor, die großen Unternehmen oder Behörden die Stirn bieten und so die Rechte anderer stärken. Diesmal: Hannah Kiesbye. „Ich fühle mich nicht schwerbehindert und möchte deswegen, dass mein Ausweis umbe­nannt wird“, sagte sie – und entwickelte kurzer­hand eine Alternative zum Schwerbehinderten­ausweis, die acht Bundes­länder bereits umge­setzt haben: den „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“.

  94. Wissenschaftler der Tech­nischen Universität Dort­mund haben Bewertungen für 1 322 Elektronik­produkte wie Smartphones, Kopf­hörer und Toaster verglichen, die von der Stiftung Warentest in den Jahren 2014 bis 2017 geprüft wurden und bei Amazon Rezensionen erhielten. Fazit: Tester und Kunden kommen oft zu ganz unterschiedlichen Bewertungen. Uns wundert das nicht. Hier erklären wir, warum.

  95. Ein Pantoffel-Portfolio ist eine lang­fristig profitable Geld­anlage, für die Anleger wenig Aufwand betreiben müssen – daher der Name. Es besteht aus einem Mix aus Aktienfonds (für die Rendite) und Tages­geld oder wahl­weise Rentenfonds (für die Sicherheit). Bestückt wird das Depot mit sogenannten ETF, börsen­gehandelten Indexfonds. Einmal gekauft, müssen sich Anleger kaum mehr kümmern. Ab und zu sollten sie allerdings nach­schauen, ob ihr Aktien-Renten-Mix noch stimmt.

  96. Fonds­vermittler im Internet sind häufig die beste Adresse, wenn es um den Kauf aktiv gemanagter Fonds geht. Bei ihnen gibt es Tausende Fonds ohne Ausgabe­aufschlag. Für die Verwahrung müssen Anleger allerdings in der Regel etwas zahlen. test.de nennt Fonds­vermittler für Anleger, die Geld in Fonds investieren wollen, gibt einen Über­blick über die Depot­preise und sagt außerdem, bei welchen Vermitt­lern man Fonds­sparpläne mit vermögens­wirk­samen Leistungen abschließen kann.

  97. Wie funk­tionieren ETF – und wo gibt es sie? Was muss man beim Börsenkauf beachten? Welche Fonds eignen sich für Einsteiger? Was bietet der Produktfinder Fonds auf test.de? Wie werden Fonds­erträge versteuert? In unseren FAQ Fonds und ETF klären wir häufige Fragen rund um das Thema Investmentfonds und die Suche nach den geeigneten Produkten.

  98. Den Strom- oder Gasanbieter zu wechseln ist ganz einfach, dauert nicht lange – und spart Geld. Hier erklären wir, wie es geht.

  99. Viele Voll­kasko­versicherte verschenken beim Regulieren eines Unfalls bares Geld. Liegt eine Mitschuld vor, holen sie mit dem Quoten­vorrecht leicht über tausend Euro mehr raus. Diese Möglich­keit kennen selbst manche Anwälte nicht. Die Versicherungs­experten der Stiftung Warentest erklären anhand von konkreten Rechenbei­spielen, wie das Ganze funk­tioniert.

  100. Mit 25 fallen Kinder­geld, Ausbildungs­frei­betrag, Riester-Zulage und Familien­versicherung weg. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest erklären, wie Eltern dieses Minus unter Umständen steuerlich nicht nur ausgleichen, sondern sogar in ein Plus verwandeln können.

Anzeige:



Wer ist online

Aktuell sind 81 Gäste und keine Mitglieder online

000289378
Heute
Gestern
1315
2751

 
 
 

Cookies helfen uns bei der optimalen Bereitstellung unserer Dienste für Sie als Nutzer. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.