Spiegel Politik

Deutschlands führende Nachrichtenseite. Alles Wichtige aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Wissenschaft, Technik und mehr.
  1. Anwohner, die Demonstranten mit Wasser und Snacks versorgen und Autos, die Hupkonzerte veranstalten - in Washington demonstrierten auch am zweiten Wochenende nach George Floyds Tod Tausende.
  2. Für die Grünen gab es bei den Verhandlungen mit der SPD zwar eine "bittere Pille", dennoch stimmten mehr als 85 Prozent für eine erneute Koalition mit der SPD. Dort war das Ergebnis sogar noch deutlicher.
  3. Spanien lockert den strikten Corona-Lockdown. Eine Gruppe von spanischen Wissenschaftlern hat dafür einen Plan erarbeitet. Hier berichtet der Ökonom Miguel Otero von den Beratungen.
  4. In der Statistik des Innenministeriums über politisch motivierte Kriminalität gibt es seit diesem Jahr eine neue Kategorie: "deutschfeindliche" Straftaten. Was steckt dahinter?
  5. Der afroamerikanische Historiker Eddie Glaude ist mit Rassismus in den USA aufgewachsen. Im Interview erklärt er, warum die Wut gerade jetzt hochkocht - und ob es zu einer "Revolution" kommt.
  6. Agyptens Präsident al-Sisi hat eine Friedensinitiative für das von Machtkämpfen zerrüttete Libyen gestartet. Schon ab Montag soll Waffenruhe herrschen. Doch es gibt nicht nur Zustimmung für den Vorstoß.
  7. Zehntausende Tonnen Diesel sind in bei der Ölktastrophe in Sibirien in die Umwelt geraten. Der Vorfall zeigt, welche Schäden der rasche Klimawandel im Norden Russlands anrichten kann.
  8. Ein Gericht hatte ihn nach einem Anschlag mit Dutzenden Toten in Algerien vor Jahren zum Tode verurteilt. Nun töteten französische Soldaten laut Verteidigungsministerium den Al-Quaida-Führer Droukdal in Mali. Er galt als Sprengstoffexperte.
  9. Präsident Trump hat den Abzug von gut einem Viertel der US-Soldaten aus Deutschland befohlen. Der frühere US-Befehlshaber für Europa geißelt den Schritt als politisches Manöver mit immensen Kollateralschäden.
  10. In den USA werden zweieinhalb Mal so viele Afroamerikaner getötet wie Weiße. Rassismus ist in dem Land tief verwurzelt, aber es gibt Hoffnung: Die jüngsten Proteste sind anders - und vielleicht entscheiden sie die Wahl.
  11. US-Präsident Donald Trump plant, Tausende Soldaten aus Deutschland abzuziehen. Davon wolle Polen profitieren, sagt Ministerpräsident Morawiecki.
  12. Schwarz, männlich und in Lebensgefahr: Weiße Polizisten töteten in den USA den Schwarzen George Floyd. Seitdem gibt es landesweit Proteste. Juan Moreno spricht mit US-Korrespondent Marc Pitzke und Historiker Sebastian Jobs über die Ursünde des Landes.
  13. Eine schwarze Hausangestellte lässt ihren Sohn in der Obhut ihrer weißen Chefin - und der Junge stürzt aus einem Fenster und stirbt. Dieser Fall wühlt gerade viele Menschen in Brasilien auf.
  14. "Die Politik ist nicht Empfänger von Branchenordern": SPD-Chef Norbert Walter-Borjans weist Kritik, seine Partei habe eine Kaufprämie für Benziner und Diesel verhindert, zurück.
  15. Am Samstag wollen Tausende in Deutschland gegen Polizeigewalt in den USA demonstrieren und George Floyd gedenken. Doch auch hier werden Schwarze diskriminiert. Josephine Apraku nimmt das nicht hin und kämpft dagegen.
  16. Auch in seinem Land hätten zu viele Menschen Angst vor Polizisten, sagt Kanadas Premier Justin Trudeau. Auf einer Demo in Ottawa setzte er ein Knie auf den Boden und beugte minutenlang den Kopf.
  17. Nun ist es offiziell: Der US-Demokrat Joe Biden hat genug Delegiertenstimmen gesammelt, um im November für seine Partei gegen Donald Trump antreten zu können.
  18. "Großartig" - so würde der von einem Polizisten getötete George Floyd die Arbeitslosenzahlen finden, behauptet US-Präsident Trump. Die Demokraten Biden und Harris reagieren mit scharfer Kritik auf diese Entgleisung.
  19. Die griechische Regierung setzt 11.000 anerkannte Flüchtlinge auf die Straße. Hilfsorganisationen und Bürgermeister sind entsetzt. Die Maßnahme ist offenbar Teil eines größeren Plans.
  20. Die Gespräche zwischen Großbritannien und der EU über die Zeit nach dem Brexit sind festgefahren, die Unterhändler frustriert. Jetzt soll eine Lösung auf höchster Ebene her.

Anzeige:



Wer ist online

Aktuell sind 86 Gäste und keine Mitglieder online

001082995
Heute
Gestern
241
1591

 
 
 

Cookies helfen uns bei der optimalen Bereitstellung unserer Dienste für Sie als Nutzer. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.