Spiegel Politik Ausland

Deutschlands führende Nachrichtenseite. Alles Wichtige aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Wissenschaft, Technik und mehr.
  1. Myanmar kommt nach dem Militärputsch nicht zur Ruhe. Die Armee führt weiter Razzien gegen Anhänger der gestürzten Regierungspartei durch. Wie Augenzeugen berichten, schreckt sie auch vor scharfer Munition nicht zurück.
  2. Auch manche Linke stimmten in der Schweiz für das Verhüllungsverbot. Das Ergebnis ist verheerende Symbolpolitik gegen Muslime: Es stärkt eingewanderte Frauen nicht – und könnte zu Radikalisierung führen.
  3. Mit knapper Mehrheit haben die Schweizerinnen und Schweizer ein Verhüllungsverbot beschlossen. Es zielt darauf ab, muslimischen Frauen das Tragen von Nikab oder Burka im öffentlichen Raum zu verbieten.
  4. Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen reist Papst Franziskus durch den Irak. Am Sonntag besuchte er nun Mossul – jene Stadt, in der die Terrorgruppe »Islamischer Staat« 2014 ihr »Kalifat« ausgerufen hatte.
  5. Nigel Farage zählt zu den bekanntesten britischen Politikern, vor allem wegen seines Engagements für den Brexit. Jetzt gibt er den Vorsitz seiner Partei Reform UK ab – und setzt auf soziale Medien.
  6. Indien verschenkt Millionen Impfdosen an arme Nachbarländer und erhofft sich dadurch politische Vorteile. Doch die Pandemie im eigenen Land ist wieder auf dem Vormarsch. Wie lange geht die Gratwanderung gut?
  7. Der Militärputsch hat Myanmar ins Chaos gestürzt. Zehntausende Menschen protestierten erneut auf den Straßen. Sicherheitskräfte gehen derweil gegen Anhänger der entmachteten Aung San Suu Kyi vor.
  8. Der Ex-Präsident hat laut einem Medienbericht eine Unterlassungserklärung gegen Spendenorganisationen seiner eigenen Partei eingereicht. Er sei verärgert wegen des Impeachment-Verfahrens.
  9. Es sind die schwersten Gefechte seit 2018: Der Bürgerkrieg im Jemen hat in den letzten 24 Stunden zahlreiche neue Todesopfer gefordert. Bei den Kämpfen geht es auch um Gas und Öl.
  10. Rund 900 Rinder sollten von Spanien in die Türkei exportiert werden. Nachdem die Tiere dort wegen eines Krankheitsverdachts abgelehnt worden waren, startete eine Odyssee übers Mittelmeer. Mit einem tragischen Ende.
  11. Ein gigantisches Hilfspaket soll die wirtschaftlichen Corona-Schäden in den USA abfedern. Nun hat auch der US-Senat dem Plan zugestimmt – er muss aber noch einmal zurück ins Repräsentantenhaus.
  12. Der Stadtplaner Mikael Colville-Andersen gilt als Vordenker des Radverkehrs in Kopenhagen. Die Pandemie sieht er als Chance, um Großstädte dauerhaft zu verändern. Als Vorbild dafür dient ihm auch Berlin.
  13. Ein neues Sprachgesetz legt fest, dass in der chinesischen Provinz Innere Mongolei auf Mandarin statt auf Mongolisch gelehrt werden soll. Es gibt Widerstand – zum Missfallen von Staatschef Xi Jinping.
  14. Rechte Politiker wollen am Sonntag per Volksabstimmung ein Verhüllungsverbot in die Verfassung schreiben. Im Land tragen zwar nicht mehr als 30 Frauen einen Gesichtsschleier. Doch es wird ein knappes Resultat erwartet.
  15. Im Irak hat Franziskus mit dem höchsten schiitischen Geistlichen des Landes über die Zusammenarbeit der Religionsgemeinschaften gesprochen. Für den Nahen Osten forderte er einen »Weg des Friedens«.
  16. Seit dem Militärputsch in Myanmar befindet sich das Land im Ausnahmezustand. Sicherheitskräfte sind nun erneut gewaltvoll gegen Demonstranten vorgegangen.
  17. In ihrer Autobiografie erzählt die US-Vizepräsidentin über den Krebstod ihrer Mutter und beklagt die eklatanten Defizite des amerikanischen Gesundheitssystems.
  18. Der frühere Gouverneur Igor Kolomoiski darf mit seiner Familie nicht mehr in die USA einreisen. Die Regierung in Washington wirft dem Oligarchen aus der Ukraine Korruption vor.
  19. Alle 50 Sekunden stirbt in Brasilien ein Mensch an oder mit Covid-19, vielerorts steht das Gesundheitssystem vor dem Kollaps – aber Präsident Bolsonaro kritisiert Politiker, die die Pandemie per Shutdown eindämmen wollen.
  20. Der Uno-Menschenrechtsrat verhandelt über Gräueltaten während des Bürgerkrieges in Sri Lanka. Opferfamilien hoffen auf internationalen Druck. Aber damit riskiert der Rat, den Inselstaat in Chinas Arme zu treiben.

Anzeige:



Wer ist online

Aktuell sind 81 Gäste und keine Mitglieder online

001769636
Heute
Gestern
422
2913

 
 
 

Cookies helfen uns bei der optimalen Bereitstellung unserer Dienste für Sie als Nutzer. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.