Tagesspiegel Wirtschaft

Nachrichten für Berlin und Deutschland
  1. Leihmediziner können in Kliniken weit mehr verdienen als festangestellte Ärzte. Profitieren sie nur vom Notstand oder sind sie eine Bereicherung fürs System?
  2. Die Wirtschaft hatte sich gerade erholt, da begann die zweite Lockdown-Welle. Die Hoffnung lastet auf dem Geschäft mit Asien - und ganz bestimmten zwei Prozent.
  3. Kurz nach dem Krieg wurde die Mitbestimmung bei Volkswagen eingeführt. Bis heute hat der VW-Betriebsrat mehr Rechte als jede andere Arbeitnehmervertretung.
  4. Die Pandemie bremst den Preisanstieg am Wohnungsmarkt nicht. Zum Vorjahresquartal stiegen die Preise um 7,8 Prozent. In Berlin ist der Markt gespalten.
  5. Aus der Coronakrise lassen sich viele Lehren für ein besseres Gesundheitssystem der Zukunft ziehen. Experten listen die nötigsten Reformen auf.
  6. Noch vor zwei Tagen ging es kräftig aufwärts für die Digitalwährung Bitcoin - jetzt ist der Kurs abgestürzt. Was dahinter steckt und worauf Anleger achten sollten.
  7. Trotz sinkender Löhne bleibt das Niveau er staatlichen Altersabsicherung stabil - dank der Rentengarantie. Die Union sieht jedoch Mängel bei Selbstständigen.
  8. Rainer Dulger löst Ingo Kramer als Präsident der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände BDA ab.
  9. Die Aufmerksamkeit von Nutzern ist für Techkonzerne entscheidend. Wettbewerbshüter könnten das in Zukunft berücksichtigen.
  10. Einkaufen wird digitaler, das gilt auch für den Autokauf. Der Absatz von Neuwagen im Netz hat zugenommen. Staatliche Kaufprämien haben dabei auch Schattenseiten.
  11. Bei 30-Jährigen sind die Normalgewichtigen in der Minderheit. Gute Nachricht für Eltern: Veganes Essen schadet Kindern nicht.
  12. Das aus 30 Aktien großer US-Konzerne zusammengesetzte Börsenbarometer hat eine wichtige Marke geknackt. Das ist vor allem auf zwei Faktoren zurückzuführen.
  13. Der Leitindex Dax wächst von 30 auf 40 Werte. Firmen wie Symrise und Zalando können nun auf den Aufstieg hoffen. Eine Analyse
  14. Der Bund will seine finanzielle Unterstützung für betroffene Firmen ausbauen. Aus der CDU kommt allerdings Kritik an der Berechnung der Leistungen.
  15. Bilanzprüfer der Firma EY wollen im Untersuchungsausschuss zu Wirecard nicht aussagen. Die Abgeordneten wollen das nicht akzeptieren

Anzeige:



Wer ist online

Aktuell sind 111 Gäste und keine Mitglieder online

001491079
Heute
Gestern
716
1687

 
 
 

Cookies helfen uns bei der optimalen Bereitstellung unserer Dienste für Sie als Nutzer. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.