Spiegel Wirtschaft Unternehmen & Märkte

Deutschlands führende Nachrichtenseite. Alles Wichtige aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Wissenschaft, Technik und mehr.
DER SPIEGEL
  1. Umgerechnet 2,3 Milliarden Euro soll der chinesische Amazon-Rivale Alibaba wegen eines Verstoßes gegen Kartellrecht bezahlen. Für den Konzern ist die Strafe Experten zufolge finanziell gut verkraftbar.
  2. Die Deutsche Post hat ihren Vorsteuergewinn in den ersten drei Monaten des Jahres fast verdreifacht. 2021 beginne »so dynamisch wie noch nie«, schwärmt Konzernchef Appel.
  3. In Alabama wollten Mitarbeiter des Versanddienstleisters erstmals eine Arbeitnehmervertretung gründen. Doch nun haben sie bei einer Abstimmung eine deutliche Niederlage erlitten.
  4. Vier Textilfirmen sollen laut französischen Nichtregierungsorganisationen von der Ausbeutung der muslimischen Minderheit in China profitieren. Die Klage richtet sich unter anderem gegen den Zara-Mutterkonzern Inditex.
  5. Wegen Mängeln an einem Stromversorgungssystem sollen betroffene Airlines ihre 737-Max-Jets zunächst am Boden lassen. Erst vor wenigen Monaten hatten Aufseher dem Pannenflieger eine neue Zulassung erteilt.
  6. Das Bodenpersonal an Flughäfen befürchtet, bei den öffentlichen Finanzhilfen zu kurz zu kommen. In den Unternehmen, die Jets betanken, beladen und reinigen, stünden nun mehr als tausend Jobs auf der Kippe.
  7. Etwa ein Viertel der weltweiten Lachsproduktion kommt aus Chile. Nun sind dort 4200 Tonnen Fisch verendet. Laut Umweltschützern wurde den Tieren die Überdüngung zum Verhängnis.
  8. Der Autokonzern Tesla beklagte beim Bau seines Werks in Brandenburg deutsche Langsamkeit. Wirtschaftsstaatssekretär Bareiß wies die Kritik zurück: Er kenne derzeit kein anderes Projekt, »für das so viel getan wurde«.
  9. Die deutsche Wirtschaft hat im Februar den zweiten Monat in Folge weniger produziert. Die Exporte sind jedoch erneut gestiegen, allerdings brach der Handel mit Großbritannien ein.
  10. Die Impfstoffentwicklung übernimmt bislang in der Regel die Pharmaindustrie. Forschungsministerin Karliczek will sie nach den Erfahrungen aus der Coronakrise mit einer neuen Agentur zur staatlichen Daueraufgabe machen.
  11. Obwohl die Stornos bei Airbus weiterhin die neuen Aufträge übertreffen, gibt es gute Nachrichten beim Luftfahrtkonzern. Wie das Unternehmen mitteilte, stieg die Zahl der ausgelieferten Flugzeuge um mehr als das Doppelte.
  12. In den USA steht ein Rinderzüchter vor Gericht, weil er einem Milliardenkonzern über Jahre die Existenz einer 200.000 Tiere großen Rinderherde vorgaukelte – und das Geld dafür an der Börse vernichtete.
  13. Eine Firma in Dessau will künftig eine Vakzine gegen das Coronavirus produzieren – doch der Fabrikneubau braucht Zeit.
  14. Chinas Zensur hat in TV-Sendungen westliche Markenkleidung überblenden lassen. Auslöser war der Entschluss von Firmen wie H&M, keine Baumwolle mehr aus der Uiguren-Provinz Xinjiang zu beziehen.
  15. Erst hat die Pandemie viele Zulieferbetriebe lahmgelegt, dann der Kaufrausch der Bürger die Lager leer gefegt. Die Folge sind Nachschubprobleme bei der deutschen Möbelindustrie – und deutlich steigende Preise.
  16. Die EU-Kommission gibt 250 Millionen Euro für den Absatz von Fleisch- und Milchprodukten aus – viel zu viel, wenn es nach Greenpeace geht. Obst, Gemüse und Bioprodukte seien viel weniger beworben worden.
  17. Während Europa mitten in der dritten Coronawelle steckt, läuft die Wirtschaft in Asien und Nordamerika bereits wie geschmiert. Davon profitiert auch BMW.
  18. Mit einer Testpflicht will der Arbeitnehmerflügel der Union Firmen an der Pandemiebekämpfung beteiligen. Doch Wirtschaftsverbände fordern vor einem Treffen mit Minister Altmaier weniger Verpflichtungen und mehr Öffnungsperspektiven.
  19. Der Elektroautohersteller Tesla hadert mit der deutschen Bürokratie. Der Konzern will die schleppende Genehmigung für sein Werk in Brandenburg vorantreiben – und hat Vorschläge parat.
  20. Die linke Oppositionspartei IA hat die Parlamentswahl auf Grönland gewonnen. Damit steht ein umstrittenes Projekt zum Abbau von Uran und seltenen Erden vor dem Aus. Wahlsieger Egede sagt: »Das Volk hat gesprochen.«

Anzeige:



Wer ist online

Aktuell sind 83 Gäste und keine Mitglieder online

001909179
Heute
Gestern
6195
13989

 
 
 

Cookies helfen uns bei der optimalen Bereitstellung unserer Dienste für Sie als Nutzer. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.