Spiegel Wirtschaft Staat & Soziales

Nachrichten über Wirtschaft, Unternehmen, Börse, Verbraucherthemen. Aktueller Service, Analysen, Interviews.
  1. Wegen der Attacken auf Ölanlagen in Saudi-Arabien drohen steigende Preise. Jetzt will Donald Trump gegensteuern. Der Präsident erlaubte den Zugriff auf die US-Rohstoffreserven, sollten Engpässe entstehen.
  2. Die deutsche Energiewende? Ein Desaster. Nun aber soll es einen Neustart in der Klimapolitik geben. Die Voraussetzungen dafür sind günstig wie nie - nicht wegen, sondern trotz der Politik.
  3. Deutsche horten einer Grünen-Studie zufolge große Geldsummen im Ausland. Parteichef Robert Habeck kritisiert die Bundesregierung dafür scharf, zu wenig gegen Steuerschlupflöcher zu unternehmen.
  4. Brexit, Handelskrieg und gelähmte Behörden: Industriepräsident Dieter Kempf sieht schwere Zeiten für die deutsche Wirtschaft - und erzählt, warum er Politiker wie Donald Trump und Boris Johnson lieber nicht mehr sehen will.
  5. Im Amazonasgebiet brennt der Regenwald - doch die Bundesregierung will von einem Stopp des geplanten EU-Handelsabkommens mit den Mercosur-Staaten nichts wissen. Stattdessen spielt Berlin auf Zeit.
  6. Arbeitsminister Hubertus Heil zeigt sich offen für Eingeständnisse bei der Grundrente. Die Opposition hatte ihn für seine Pläne scharf kritisiert.
  7. China und die USA sind im anhaltenden Handelskrieg zuletzt wieder aufeinander zugegangen. Nun will die Volksrepublik offenbar auf Strafabgaben für wichtige Lebens- und Futtermittel verzichten.
  8. Trotz der Exportflaute wird Deutschland dem Ifo-Institut zufolge auch in diesem Jahr den weltgrößten Überschuss in der Leistungsbilanz ausweisen. Die Bilanz der USA dürfte dagegen Präsident Trump missfallen.
  9. Die "Jungen Unternehmer" befürworten ein höheres Renteneintrittsalter. Auch die abschlagsfreie Rente mit 63 soll verschwinden, fordert die Kommission.
  10. CO2-Ausstoß muss teurer werden, damit der Klimaschutz vorankommt: Das haben die Wirtschaftsweisen der Regierung empfohlen. Doch wenn die Umsetzung so weitergeht, könnte unnötig Geld verschenkt werden.
  11. Das Verkehrsministerium hat seine Pläne zu Klima-Investitionen konkretisiert. Dabei stehen vier Punkte im Vordergrund. Unter anderem sollen E-Autos stärker gefördert werden.
  12. Die Bundesregierung zieht nach einem Jahr eine positive Bilanz beim Baukindergeld. Trotz aller Kritik haben bereits 135.000 Familien Förderanträge gestellt, knapp drei Milliarden Euro wurden bewilligt.
  13. In den ersten elf Monaten des Fiskaljahres ist das US-Haushaltsdefizit über eine Billion Dollar geklettert. Zwar sorgten hohe Zölle durch den Handelsstreit für steigende Einnahmen, doch die Ausgaben wuchsen stärker.
  14. Anleihekäufe und ein höherer Strafzins für Banken: In seiner letzten Sitzung als EZB-Chef stieß Mario Draghi mit seinem Konjunkturprogramm nach SPIEGEL-Informationen auf deutlichen Widerstand.
  15. Der Solidaritätszuschlag ist für die meisten Steuerzahler ab 2021 abgeschafft. CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer will nun die Abgabe schneller komplett loswerden als der Wirtschaftsminister.
  16. Erdgas gilt als wichtige Brückentechnologie für die Energiewende. Doch laut einer Studie, die dem SPIEGEL vorliegt, sind die offiziellen Angaben über klimaschädliche Methanemissionen oft zu niedrig.
  17. Kanzlerin Merkel sucht auf der Autoschau IAA die Nähe der Industrie. Sie fordert mehr Ladesäulen für E-Autos und den Mobilstandard 5G an Autobahnen. Kritik an der Dieselaffäre indes verkneift sie sich - anders als Scherze.
  18. Im vergangenen Jahr ging die NRW-Regierung im Hambacher Forst hart gegen Baumbesetzer vor. Obwohl inzwischen wieder genauso viele Menschen in neuen Hütten wohnen, sieht sie jetzt offenbar von einer Räumung ab.
  19. Den Deutschen geht es materiell so gut wie selten zuvor. Und doch glauben laut einer neuen Studie sehr viele Menschen, dass es mit der Wirtschaft bald bergab geht. Die Verunsicherung ist offenbar riesig.
  20. Jetzt verlässt auch das gewerkschaftsnahe Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung die Hoffnung, dass die deutsche Wirtschaft eine Rezession noch vermeiden kann. Die Politik sei gefordert, die Auswirkungen abzumildern.

Anzeige:



Wer ist online

Aktuell sind 16 Gäste und keine Mitglieder online

000481581
Heute
Gestern
69
2709

 
 
 

Cookies helfen uns bei der optimalen Bereitstellung unserer Dienste für Sie als Nutzer. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.