ntv Topmeldungen Wirtschaft & Börse

n-tv.de, Nichts ist spannender als Wirtschaft. Bei n-tv erfahren Sie alles rund um Börse und Finanzen.
  1. Seit Jahresbeginn zahlen Frauen für Hygiene-Artikel dank der Mehrwertsteuersenkung weniger als zuvor. Doch schon bahnt sich neuer Ärger an: Manche Hersteller sollen das für Preiserhöhungen nutzen. Discounter und andere Handelsketten spielen jedoch nicht mit.
  2. Zum Weltwirtschaftsforum in Davos blickt der Internationale Währungsfond heiter in die Zukunft: Die lockere Geldpolitik, eine Teileinigung zwischen Peking und Washington, etwas Ruhe an der Brexit-Front - all das lässt die Experten ein Wachstum der Weltwirtschaft von 3,3 Prozent für 2020 prophezeien.
  3. Volkswagen möchte seine Elektroauto-Sparte ausbauen. Derzeit ist der Autohersteller dafür allerdings noch von Batteriezellenlieferanten aus Ostasien abhängig. Eine mögliche Kooperation mit einem chinesischen Hersteller könnte als Überbrückung dienen. Doch die Pläne sind noch vage.
  4. Bis Anfang Februar gilt Friedenspflicht zwischen der Lufthansa und der Flugbegleitergewerkschaft Ufo. Danach stand die Option unbefristeter Streiks im Raum. Nun aber sind die Vorbereitungen vorerst ausgesetzt, nachdem Lufthansa einen neuen Lösungsvorstoß unternimmt.
  5. Seit geraumer Zeit befindet sich die deutsche Industrie in der Rezession. Doch nun gibt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht in dieser Hinsicht leichte Entwarnung. Hauptantreiber für die deutsche Konjunktur sind weiter die Binnenwirtschaft und der Bauboom.
  6. Die deutsche Marine hat vier Kampfschiffe im Wert von fünf Milliarden Euro geordert. Der Auftrag ging an eine niederländische Werft, die aber überwiegend in Deutschland bauen lässt. Ein unterlegener Bieter zieht nun juristisch gegen die Entscheidung ins Feld.
  7. Bahlsen ist bei den deutschen Gebäckmarken ein schillernder Name. Doch zuletzt ging es dem Unternehmen nicht mehr so gut. So macht das Unternehmen 2018 Verlust. Zudem findet sich kein Mitglied der Bahlsen-Familie, welches das Ruder beim traditionsreichen Kekshersteller übernehmen will.
  8. Merck ist in den vergangenen zwei Jahren durch Übernahmen kräftig gewachsen. Der Pharmakonzern hat sich nun Konsolidierung auf seine Fahne geschrieben. Zudem soll durch Innovationen der Kampf gegen den Klimawandel verstärkt werden.
  9. Wenn ein Mieter auszieht, zahlt sein Nachfolger für die gleiche Wohnung deutlich mehr. So war das zumindest die Regel in den vergangenen Jahren. Laut einer neuen Studie hat sich die Lage inzwischen etwas entspannt. Kaufen wird aber weiterhin immer teurer.
  10. Der Import von Plastikmüll ist bereits verboten. Trotzdem hat China ein Problem mit Bergen weggeworfener Einwegprodukte. Ein ehrgeiziger Plan der Regierung sieht nun für die kommenden Jahre Verbote von Plastiktüten, -strohhalmen und -besteck vor.
  11. Die Bevölkerung vor Ort protestiert, im Boden liegen womöglich noch Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg und doch unterschreibt Tesla den Kaufvertrag für ein Grundstück in Brandenburg. Der Fabrikbau nimmt konkrete Formen an. Das Land bekommt dafür knapp 40 Millionen Euro - vorerst.
  12. Während in Deutschland noch diskutiert wird, den Nachtzugverkehr wieder auszuweiten, fahren die Österreichischen Bundesbahnen nun auch von Wien nach Brüssel. Auf der ersten Fahrt sind einige EU-Politiker mit dabei. Aber auch Fahrgäste in deutschen Städten können zusteigen.
  13. Seit 2017 liefert Amazon in Deutschland auch Lebensmittel aus. Wo Obst und Gemüse herkommen, versteckt der Internetriese allerdings hinter bis zu 13 Ursprungsländern. Ein Verstoß gegen europäisches Recht, sagt Foodwatch. Ein Gericht stimmt zu.
  14. Existenzielle Herausforderungen, Zeiten der Spaltung, Digitalisierung. Wir brauchen im 50. Jahr seines Bestehens das Weltwirtschaftsforum in Davos mehr denn je. Es muss dort zu einer Renaissance der Denker und Handlungs-Helden kommen.
  15. Das Syrische Pfund bröckelt. Harte Sanktionen und die Untätigkeit der Notenbank haben die Währung zuletzt auf einen historischen Tiefststand fallen lassen. Die Assad-Regierung versucht gegenzusteuern, allerdings nicht mit fiskalischen Maßnahmen.
  16. In Grünheide bei Berlin will Tesla schon bald eine Fabrik und dann Autos bauen. In der kleinen Gemeinde stößt das auf geteilte Meinungen. Die einen begrüßen die Pläne von Unternehmenschef Elon Musk, die anderen wollen das Werk verhindern. Bei einer Demo geraten beide Seiten aneinander.
  17. Die Schlichtung ist gescheitert, der Streit zwischen der Lufthansa und der Flugbegleitergewerkschaft Ufo geht weiter. Noch gilt zwar eine Friedenspflicht, bald aber soll es neue Streiks geben. Die könnten diesmal womöglich auch unbefristet sein.
  18. Nur noch wenige Punkte fehlen dem Dax zum Rekordstand. Die Zeichen stehen gut, dass dem deutschen Leitindex der Sprung in der neuen Woche gelingt.
  19. Es sind nicht einmal mehr zwei Wochen, bis Großbritannien die EU verlässt. Nach dem von vielen lang herbeigesehnten Brexit wollen beide Seiten die Zukunft ihrer Handelsbeziehungen ausloten. Der britische Finanzminister hat schon jetzt klare Vorstellungen, wie diese aussehen sollen.
  20. Die EZB verlangt für Einlagen Negativzinsen. Banken geben diese vermehrt an Kunden weiter, auch Beträge von weniger als 100.000 Euro könnten bald betroffen sein. Nun aber zweifelt der Finanzminister offenbar die Rechtmäßigkeit der Praxis an. Der Staat plant womöglich, einzugreifen.
  21. Image ist alles. Das gilt auch und vor allem für Hollywood. Aus diesem Grund erwägt Disney Berichten zufolge, bei dem Namen eines Filmstudios den Rotstift anzusetzen. 20th Century Fox soll nicht länger mit einem ähnlich klingenden Nachrichtensender in Verbindung gebracht werden.
  22. Probleme mit der Software der 737 Max machen Boeing zu schaffen: Nach zwei tödlichen Abstürzen bleiben die Maschinen am Boden. Die alten Fehler sind noch nicht behoben, da taucht ein neuer auf: mit dem Flugkontrollcomputer. Eine Wiederzulassung rückt damit weiter in die Ferne.
  23. Wie in den Tagen zuvor erfreut sich die US-Börse an Topwerten. Doch sie halten nicht lange an: Probleme bei Boeings 737 Max schwächen den Dow-Jones-Index. Und auch die Stimmung unter den Verbrauchern könnte besser sein. Die Google-Mutter Alphabet legt hingegen noch einmal zu.
  24. Zwar hat sich die Auseinandersetzung zwischen den USA und dem Iran zuletzt etwas beruhigt. Doch die Sicherheitslage ist nach wie vor angespannt. Deshalb fliegt die Lufthansa Teheran bis mindestens Ende März nicht an. Auch Überflüge über das Land gibt es vorerst nicht.
  25. Die Ur-Kryptowährung Bitcoin nimmt Kurs auf alte Höchststände. Auftrieb gibt ein eingebauter Inflationsschutz, der bald zum dritten Mal zündet. Nicht nur bei Anlegern sorgt das für Vertrauen. "Bitcoin ist raus aus der Schmuddelecke", sagt Krypto-Experte Miller ntv.de.
  26. Charakteristisch sind die Birkenstämme in den Restaurants der Kette "Hans im Glück". Nun haben die Burgerbrater neue Gesellschafter. Für die Mitarbeiter soll sich aber nichts ändern. Auch an den Plänen, 2020 weitere Filialen zu öffnen, halten die neuen Eigentümer fest.
  27. Der Streit zwischen Lufthansa und der Gewerkschaft Ufo hält an. Der Versuch einer Mediation scheitert, das Verhältnis bleibt schwierig. Sollte es bei einer weiteren Verhandlung kein Ergebnis geben, schließt die Gewerkschaft einen unbefristeten Streik nicht aus.
  28. Die IT-Branche trägt signifikant zum Ausstoß von Kohlenstoffdioxid und damit zum Klimawandel bei. Zu den großen Verursachern gehörte auch lange Microsoft. Der Konzern will deshalb seine Strategie ändern und bis zum Jahr 2030 CO2-negativ sein.
  29. Die wichtigsten Ereignisse der Woche aus Wirtschaft, Börse und Konjunktur.
  30. Reisen Chinas Einkäufer künftig überwiegend in die USA? Nach dem Abkommen mit Washington mit der Verpflichtung, von dort künftig stärker Waren zu beziehen, sorgt sich die EU um ihre Geschäfte in Fernost. Doch Peking versucht zu beruhigen.

Anzeige:



Wer ist online

Aktuell sind 28 Gäste und keine Mitglieder online

000752260
Heute
Gestern
1032
3229

 
 
 

Cookies helfen uns bei der optimalen Bereitstellung unserer Dienste für Sie als Nutzer. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.