Tagesspiegel Kultur

Nachrichten für Berlin und Deutschland
  1. Nachruf auf die „Kassandra von Kaisborstel“: Der Schriftsteller Günter Kunert blickte voller Lakonie und Skepsis auf seine beiden Deutschlands.
  2. Früher war Marihuana die bevorzugte Droge im Hip-Hop. Heute rappen Berliner Szenestars über Hustensaft und Xanax.
  3. Im März beging er seinen 90. Geburtstag. Nun ist der in Berlin geborene Günter Kunert gestorben. Er zählte zu den großen deutschen Erzählern der Gegenwart.
  4. Trumpf aus skandinavischer Dirigentenschmiede Finnlands: Der junge Dirigent Santtu-Matias Rouvali überzeugt in der Philharmonie.
  5. Er bringt Hölderlin nach Italien und Italien nach Deutschland: Vier Jahre leitete Luigi Reitani, das italienische Kulturinstitut in Berlin.
  6. Spirituell, manisch und schön: Die britischen Artrocker Archive feiern im Tempodrom ihr 25-jähriges Bestehen.
  7. Drogen gehörten schon immer zur Popmusik. Dass der Rausch nur eine befreiende Wirkung hat, ist jedoch ein Irrtum.
  8. Das Berliner Ensemble eröffnet eine weitere Spielstätte, das "Neue Haus". Das Dokudrama „Mütter und Söhne“ fragt nach den Gründen für rechte Positionen.
  9. Plötzlich packten sie in der Mall of Berlin ihre Instrumente aus: Musiker des Deutschen Symphonie-Orchesters überraschten mit einem „Symphonic Mob“.
  10. "Aesthetics of Color - Ein Kammerspiel" im Ballhaus Naunynstraße reflektiert Rassismus. Und zwar den im Kunst- und Kulturbetrieb.
  11. Miku Sophie Kühmel ist mit ihrem Romandebüt „Kintsugi“ auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises gelandet.
  12. Der Streit zwischen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und den Nachfahrer jüdischer Kunsthändler geht in die nächste Runde - den Supreme Court der USA.
  13. Technik, Kondition, Musikalität und Ausstrahlung - Opernnachwuchs muss weitere Fähigkeiten mitbringen. Die sozialen Netzwerke dürfen nicht vergessen werden.
  14. Oscar-Anwärter Joaquin Phoenix spricht über seinen Auftritt als Batman-Widersacher Joker, über strenge Diäten, den Tod des Bruders und seine Mutter.
  15. Die Dating-App will ihre Nutzer künftig wöchentlich in Videos durch einen interaktiven Weltuntergang schicken. Das soll bei der Partnersuche helfen.

Anzeige:



Wer ist online

Aktuell sind 115 Gäste und keine Mitglieder online

000490725
Heute
Gestern
1103
852

 
 
 

Cookies helfen uns bei der optimalen Bereitstellung unserer Dienste für Sie als Nutzer. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.