Spiegel Kultur Kino

Deutschlands führende Nachrichtenseite. Alles Wichtige aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Wissenschaft, Technik und mehr.
  1. Die Berlinale-Überraschung "Nackte Tiere" kommt ins Kino: Das Spielfilmdebüt der jungen deutschen Regisseurin Melanie Waelde erzählt mit schroffer, intensiver Körperlichkeit vom Erwachsenwerden.
  2. Sie wollte Haltung zeigen und wurde zum Opfer einer politischen Schmutzkampagne: "Jean Seberg" bereitet das Schicksal des Sixties-Filmstars als Thriller auf. Zum Glück spielt Kristen Stewart die Hauptrolle.
  3. Einen Film über ihr eigenes Leben zu drehen, das traut sich Pop-Königin Madonna nur ganz allein zu: Die Sängerin wird bei einem geplanten Biopic selbst Regie führen, auch am Drehbuch schreibt sie mit.
  4. Der portugiesische Regisseur Pedro Costa erkundet in seinen Filmen seine Heimatstadt Lissabon. Auch "Vitalina Varela", das beim Festival in Locarno ausgezeichnet wurde, zeigt die untergehende Welt eines der Armenviertel.
  5. Edward Burtynsky dokumentiert seit mehreren Jahren in Filmen die Ausbeutung und Zerstörung der Erde. Im Interview erklärt der Regisseur, warum die Zeit des Diskutierens vorbei ist.
  6. Die Oscar-Academy hat ein neues Regelwerk bekannt gegeben, das Minderheiten stärken soll. Ob das dem kriselnden Preis helfen wird, ist fraglich - und ob die Filme dadurch besser werden, auch.  
  7. Der Goldene Löwe des Filmfestivals Venedig für den besten Film geht an das Drama "Nomadland". Regisseurin Chloé Zhao erzählt darin von einer Witwe in den USA, die sich im Wohnwagen auf die Suche nach Arbeit macht.
  8. Seit 1924 gibt es das Colosseum am Prenzlauer Berg. Der legendäre Produzent Artur Brauner nannte es das "schönste Kino der Welt". Jetzt wollen seine Nachfahren es loswerden.
  9. Vier radikale Frauen, viermal große Kunst: Der Film "Body of Truth" zeigt, wie aus drastischen Erfahrungen berührende Werke entstehen - und dass der Körper wahrhaftiger ist als der Geist.
  10. China ist einer der wichtigsten Märkte für Disney - mit "Mulan" wollte der Konzern dort einen Hit landen. Doch nun sollen Medien angewiesen worden sein, den Filmstart zu verschweigen.
  11. Vorwürfe, dass Minderheiten und Menschen mit nicht weißer Hautfarbe beim wichtigsten Filmpreis der Welt allzu oft übersehen würden, gibt es seit Jahren. Neue Kriterien sollen Abhilfe schaffen - aber erst ab 2024.
  12. Teile des in China spielenden Blockbusters "Mulan" drehte Disney in der Provinz Xinjiang, wo muslimische Uiguren in Lagern weggesperrt werden. In sozialen Netzwerken fordern Kritiker den Boykott des Films.
  13. In normalen Zeiten wäre "Tenet" mit seinem US-Einspielergebnis von 20 Millionen Dollar ein Flop. Aber auch im Kino ist während der Pandemie nichts normal. Die Konkurrenz lauert bei den Streamingdiensten.
  14. Charlie Kaufman, Autor der großartigen Komödie "Being John Malkovich", galt als Hoffnungsträger Hollywoods. Sein neuer Film läuft bei Netflix und soll wohl rätselhaft wirken – macht aber ratlos.
  15. "Gegen die Wand" war ein großer Film, zusammen mit Sibel Kekilli machte ihn der verstorbene Birol Ünel zum Ereignis. Erinnerungen an einen Auftritt, dessen Intensität unvergesslich bleibt.
  16. Rollen in Filmen von Fatih Akin machten ihn bekannt, besonders die eines alkoholkranken Mannes in "Gegen die Wand". Nun ist der Schauspieler Birol Ünel in Berlin gestorben. Er wurde 59 Jahre alt.
  17. Zum zweiten Mal mussten während der Arbeiten an der Comic-Verfilmung "The Batman" die Kameras ausgeschaltet werden. Hauptdarsteller Robert Pattinson soll positiv auf das Coronavirus getestet worden sein.
  18. Sie gehöre zu der Generation, in der das Wort "Schauspielerin" fast immer abwertend verwendet wurde - Cate Blanchett hat sich zu genderneutralen Kategorien bei Filmpreisen geäußert.
  19. Die Änderung werde Ungerechtigkeit nicht abschaffen: Dass es auf der Berlinale ab 2021 genderneutrale Schauspielpreise geben soll, wurde stark kritisiert. Festspiel-Chefin Mariette Rissenbeek bekräftigt nun ihre Pläne.
  20. Was treibt junge Menschen in die militante linke Szene? In ihrem Film "Und morgen die ganze Welt" verarbeitet die Regisseurin Julia von Heinz persönliche Erfahrungen.

Anzeige:



Wer ist online

Aktuell sind 40 Gäste und keine Mitglieder online

001353001
Heute
Gestern
628
2322

 
 
 

Cookies helfen uns bei der optimalen Bereitstellung unserer Dienste für Sie als Nutzer. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.