Spiegel Kultur Kino

Deutschlands führende Nachrichtenseite. Alles Wichtige aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Wissenschaft, Technik und mehr.
  1. Die Berlinale besitzt wegen Corona zurzeit wenig Glamour. Das deutsche Kino funkelt im Wettbewerb des Festivals dafür, mit Filmen von Maria Schrader, Dominik Graf – und dem Regiedebüt von Daniel Brühl.
  2. Bald kehrt eine seiner populärsten Figuren zurück: der »Prinz aus Zamunda«. Nun hat sich Filmstar Eddie Murphy zu Rassismuserfahrungen geäußert – und zum Verhältnis von Humor und politischer Korrektheit.
  3. Würdige schwarze Preisträgerinnen und Preisträger, eine neue Ordnung bei den Streamingdiensten und die amerikanischsten Gewinnerfilme überhaupt: Trotz Chaos hatten die Golden Globes viele Erkenntnisse zu bieten.
  4. Bei den Golden Globes hat Jodie Foster den Preis als beste Nebendarstellerin bekommen – die zwölfjährige Deutsche Helena Zengel wurde nicht ausgezeichnet. Die Regietrophäe ging zum zweiten Mal an eine Frau.
  5. Vor Beginn der digitalen Berlinale haben Kinobetreiberinnen und -betreiber in Deutschland mit einer Lichtaktion auf ihre katastrophale Lage hingewiesen. Von der Politik fordern sie: »Gebt uns eine Öffnungsperspektive«.
  6. Der Oscar soll diverser werden. Aber wie soll das gehen, wenn er immer noch von einem Altherrenklub vergeben wird? Jetzt gab es im Vorfeld der Nominierungen Streit über ein gefeiertes Abtreibungsdrama.
  7. Den Deutschen Filmpreis hat sie – und womöglich am Montag auch einen Golden Globe. Die zwölfjährige Berlinerin Helena Zengel hat mit Tom Hanks gedreht, Medien reißen sich um sie. Gefällt ihr der Rummel?
  8. Michael Gracey, Regisseur des Kinomusicals »The Greatest Showman«, plant ein Biopic über den britischen Popstar Robbie Williams. In dem Film soll auch um die »Dämonen« des Sängers gehen.
  9. Die Neuverfilmung von »Wir Kinder vom Bahnhof Zoo« holt das Original in die Gegenwart. Es ist eine universelle Geschichte über Jugend, Sucht, Freundschaft und emotionale Gleichgültigkeit geworden.
  10. Im Kino und beim Theater trifft Kunstfreiheit auf Identitätspolitik. Sollten schwarze Darsteller weiße Figuren verkörpern? Muss eine autistische Frau von einer Autistin gespielt werden? Und sollten Homosexuelle sichtbarer sein?
  11. Im Kino und beim Theater trifft Kunstfreiheit auf Identitätspolitik. Sollten schwarze Darsteller weiße Figuren verkörpern? Muss eine autistische Frau von einer Autistin gespielt werden? Und sollten Homosexuelle sichtbarer sein? Hören Sie hier die Geschichte (20:24 Minuten)
  12. Vom Überfall auf einen Goldtransport zum Hip-Hop-Unternehmer: Regiestar Fatih Akin arbeitet an einem Film über den Rapper Xatar.
  13. Statt im Kino läuft »Wonder Woman 1984« nun im Pay-TV an. Da passt der Film auch gut hin, denn als Superheldinnen-Spektakel ist die Blockbuster-Fortsetzung ein grandioser Reinfall.
  14. Oscar-Preisträger Christoph Waltz hält nichts von Privilegierten, die in der Pandemie jammern – und erst recht nichts von »Querdenkern«: »Setzt doch die blöde Maske auf und bleibt zwei Meter entfernt von mir.«
  15. Kinos leiden unter den Lockdown-Maßnahmen in der Corona-Pandemie besonders hart. Nun liegen zu den Verlusten der deutschen Filmbranche erste Zahlen vor – die Insolvenzwelle steht aber wohl noch bevor.
  16. Michael »Bully« Herbig dreht einen Film über den Fall Claas Relotius beim SPIEGEL – auf der Basis von Juan Morenos Buch »Tausend Zeilen Lüge«. Jetzt sind auch die Darsteller der Hauptfiguren bekannt.
  17. Mit einem reizvollen Wettbewerb zeigt sich die Berlinale gut aufgestellt. Aus Deutschland sind sowohl Daniel Brühl mit seinem Regiedebüt als auch Dominik Graf mit einer Erich-Kästner-Verfilmung dabei.
  18. Die staatliche Filmförderbehörde Frankreichs kündigte im Oktober eine Initiative gegen sexuelle Gewalt in der Branche an. Nun wird ihrem Chef versuchte Vergewaltigung vorgeworfen. Er bestreitet das.
  19. In der Musical-Version mit Judy Garland erreichte das Märchen »Der Zauberer von Oz« 1939 Weltruhm. Nun soll es von der hochgelobten Regisseurin Nicole Kassell neu verfilmt werden.
  20. Schon zweimal durfte sich Max Lang Hoffnungen darauf machen, einen Oscar zu bekommen. Nun geht er mit »The Snail and the Whale« zum dritten Mal an den Start – und hat die erste Auswahlrunde überstanden.

Anzeige:



Wer ist online

Aktuell sind 24 Gäste und keine Mitglieder online

001761318
Heute
Gestern
677
2373

 
 
 

Cookies helfen uns bei der optimalen Bereitstellung unserer Dienste für Sie als Nutzer. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.