Presseportal Audio

ots.Audio - Aktuelle Audiobeiträge aus Unternehmenskommunikation und Marketing. ots.Audio ist ein Service der dpa-Tochter news aktuell, der Schnittstelle zwischen Pressestellen und Medien.
  1. Mit gutem Gewissen Auto fahren? - Fahren Sie CO2-neutral!: Köln (ots) - Anmoderationsvorschlag: Wer mit dem Auto unterwegs ist, weiß längst, dass er der Umwelt damit keinen Gefallen tut. In Zahlen heißt das: Ein PKW verursacht im Schnitt 3,2 Tonnen CO2 im Jahr. Um das wieder auszugleichen, müsste jeder Autofahrer jährlich 250 Bäume pflanzen. Das ist nicht nur unglaublich viel. Das kann man als Einzelner kaum schaffen. Und das muss man auch nicht. Mehr dazu von Helke Michael. Sprecherin: 250 Bäume im Jahr sind buchstäblich eine ganze Menge Holz. Statt das selbst in die Hand zu nehmen, hat man nun als Autofahrer eine Möglichkeit, die Fluggesellschaften nutzen: Man kann einen fahrzeugabhängigen CO2-Ausgleich zahlen, erklärt Olaf Merz von der Gothaer Versicherung. O-Ton 1 (Olaf Merz, 27 Sek.): "Wie viel CO2-Emissionen ein Auto verursacht, ist natürlich einmal vom Fahrzeug selber abhängig, genauer gesagt vom Kraftstoffverbrauch und auch von der Art des Antriebs. Und so ist natürlich auch der Betrag, den ich für eine Kompensation zahlen muss, von Fahrzeug zu Fahrzeug unterschiedlich. Wie hoch der Ausgleich dann für einen persönlich tatsächlich ausfällt, können Sie ganz einfach mit dem CO2-Rechner von ClimatePartner über unsere Internetseite Gothaer.de herausfinden." Sprecherin: Und so einfach geht's. O-Ton 2 (Olaf Merz, 16 Sek.): "Sie geben den Fahrzeugtyp an, dann noch welche Antriebsart Sie für das Fahrzeug haben und zum Beispiel noch weitere Daten wie den Verbrauch oder die jährliche Kilometerleistung. Daraus wird dann die CO2-Menge berechnet, die in einem Jahr anfällt und die es dann natürlich zu kompensieren gilt." Sprecherin: Das Geld aus dem CO2-Ausgleich fließt in eins der drei Umweltschutzprojekte, die die Gothaer zusammen mit ClimatePartner unterstützt. O-Ton 3 (Olaf Merz, 32 Sek.): "Einmal einen Windpark in der Karibik. Hier wird Energie für eine Insel derzeit aus fossilen Energieträgern gewonnen. Und das ändert dieser Windpark. Das zweite ist ein Waldschutzprojekt in Brasilien. Dort werden circa 90.000 Hektar Wald vor der Abholzung bewahrt. Und das dritte, bei dem Sie helfen können, ist ein Projekt im Kongo, wo derzeit Energie aus illegal produzierter Holzkohle gewonnen wird, und das können Sie dann durch das Projekt, bei dem Wasserkraft gefördert wird, entsprechend vermindern." Sprecherin: Welches Projekt Sie mit Ihrem Abschlag unterstützen, entscheiden Sie selbst. Dass das Geld wirklich dort ankommt, dafür ist gesorgt. So erhält man eine Bestätigungsurkunde mit einer eindeutigen, personengebundenen ID. O-Ton 4 (Olaf Merz, 14 Sek.): "Und über diese ID-Nummer kann über die Webseite von ClimatePartner jederzeit nachvollzogen werden, wie der CO2-Ausstoß kompensiert wird. Das heißt, Sie gehen gar kein Risiko ein, wenn Sie etwas auf diese Weise für die Umwelt tun möchten." Abmoderationsvorschlag: Alle Infos, wie Sie auch mit Ihrem Diesel oder Benziner klimaneutral fahren, finden Sie unter www.gothaer.de/co2abdruck. Pressekontakt: Dr. Klemens Surmann, Gothaer Finanzholding AG Presse und Unternehmenskommunikation Gothaer Allee 1 50969 Köln Telefon 0221 308-34543 Telefax 0221 308-34530 E-Mail: klemens_surmann@gothaer.de Webauftritt https://www.gothaer.de
  2. Sinnvoll schenken - So sorgen Sie für leuchtende Augen und unterstützen die Entwicklung von Kleinkindern: Frankfurt (ots) - Anmoderationsvorschlag: Weihnachten steht vor der Tür und damit mal wieder die Frage: Was schenkt man den Kleinsten? Mit Süßigkeiten will man sich zurückhalten, das Bücherregal quillt schon über und einfach nur Geld schenken ist auch langweilig. Man will ja schließlich sehen, wie die Augen der Kleinen leuchten, wenn sie ihr Geschenk auspacken. Aber was kann man schenken, was wirklich sinnvoll ist und die Kinder auch fördert? Oliver Heinze kennt die Antworten. Sprecher: Mit den Geschenken ist das ja so eine Sache. Man will möglichst den Geschmack des Beschenkten treffen, aber - gerade im Fall von Kindern - auch immer noch was Sinnvolles mit auf den Weg geben. Und da lautet die Frage: Was soll das Spielzeug eigentlich bewirken - außer Spaß zu machen? O-Ton 1 (Meike Göhler, 19 Sek.): "Ist es eher ein bewegungsförderndes oder eher ein wahrnehmungsförderndes Spielzeug? Es muss natürlich den Sicherheitsstandards entsprechen und alltagsbezogen und funktionell sein. Also, sinnvolle Spielsachen - finde ich - fördern immer die Eigenständigkeit und das selbständige Handeln. Und das ist wirklich das, was ein Kind in der Entwicklung auch braucht." Sprecher: Erklärt Physiotherapeutin Meike Göhler. Da gibt es natürlich vielfältige Möglichkeiten: Für die Entwicklung von Sozialkompetenzen sind zum Beispiel Puppen empfehlenswert, für das räumliche Vorstellungsvermögen können Bauklötze tolle Anregungen bieten. Will ich vor allem die Motorik fördern, sollte ich darauf achten,... O-Ton 2 (Meike Göhler, 34 Sek.): "Dass ich einem Krabbelkind oder einem Lauflernkind und auch später geschickteren Kindern wirklich Fahrzeuge, rollende Elemente gebe, die die Bewegung anregen, diese Fähigkeiten unterstützen und wenn ich eher im Wahrnehmungsbereich unterwegs sein möchte, dann ist es wirklich so, dass man im elektronischen Bereich auch superschöne Sachen findet. Da gibt es Lernlaptops, da gibt es zum Beispiel sprechende Bauklötze. Oder so Autos, die sehr anregend sind. Also, mir fallen da zum Beispiel diese Tut Tut-Babyflitzer von V-Tech ein." Sprecher: Das sind kleine, bunte Fahrzeuge, die es in den verschiedensten Ausführungen gibt - zum Beispiel als Polizeiautochen, Betonmischer oder Lokomotive. O-Ton 3 (Meike Göhler, 27 Sek.): "Und sie spielen Lieder ab und sprechen auch deutlich freundliche Sätze, die die Kinder wirklich super nachahmen können, relativ schnell. Aber in erster Linie ist natürlich für mich wichtig, dass Kinder das Prinzip von Ursache und Wirkung erfassen. Drücke ich diese Taste, löse ich auch ich eine andere Aktion aus, wie zum Beispiel ein Licht. Das ist wirklich ein Spiel, das sehr faszinierend ist, für ein Kind und dieses Spielzeug fördert wirklich die unterschiedlichsten Spielkompetenzen und macht wirklich lange, lange Freude." Sprecher: Und nicht nur das... O-Ton 4 (Meike Göhler, 19 Sek.): "Das Schöne an diesem Spiel ist, dass das so erweiterungsfähig ist. Da gibt es Parkgaragen und Polizeistationen und zum Beispiel einen Bahnhof, also unterschiedliche Sachen werden da dem Kind nahe gebracht. Also, ich finde, das ist wirklich ein förderndes Spielzeug, das auch das Rollenspiel und auch die Sprache fördert." Abmoderationsvorschlag: Das perfekte Mitbringsel von Oma, Opa, Tante und Onkel. Und wenn die Kleinen dann im Bett sind, können die Großen weiterspielen. Mehr Infos zum Thema finden Sie im Netz unter www.vtech.de. Pressekontakt: mainFREIRAUM Jessika Maul Marketing & Kommunikation mit Meerblick Mörfelder Landstraße 114 - 60598 Frankfurt am Main Tel.: 069/260 122 4 12 - Fax: 069/260 122 4 20 j.maul@main-freiraum.de
  3. Winterblues ade - mit diesen Tipps kommt man gut durch die trüben Tage: Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: In der dunklen, kalten und ungemütlichen Jahreszeit kämpfen viele von uns mit dem Winterblues, sind immer mal lustlos oder melancholisch. Mit diesen Tipps kommen wir leichter durch die trüben Tage. Marco Chwalek weiß mehr: Sprecher: Oft erkennt man gar nicht, ist es Winterblues oder schon depressiv, schreibt das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Wir haben den stellvertretenden Chefredakteur Kai Klindt gefragt: Wann sollte man den Arzt aufsuchen? O-Ton Kai Klindt: 18 Sekunden "Es gibt bestimmte Warnsignale auf die man achten sollte, zum Beispiel ständige Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Gereiztheit oder auch dauerhaft getrübte Stimmung. Aber auch wenn sich die Gewohnheiten grundlos ändern, sollte man ruhig mal zum Hausarzt gehen." Sprecher: Oft kann der Doktor schon mit einfachen Mitteln gegensteuern. Aber auch wir selbst können aktiv durch Bewegung auf Stimmungstiefs reagieren: O-Ton Kai Klindt: 23 Sekunden "Ja, selbst wenn alles grau und trostlos aussieht, einmal am Tag sollte man schon raus an die frische Luft und Tageslicht tanken. Denn selbst bei trübem Wetter bekommt man unter freiem Himmel mehr Licht ab, als wenn man bei Lampenlicht zu Haus sitzt. Am besten geht man täglich etwa eine halbe Stunde spazieren, walkt, joggt oder fährt Fahrrad, denn Bewegung kann in der Tat den Winterblues vorbeugen oder sogar vertreiben." Sprecher: Immer wieder hört man, dass gesunde leichte Kost unsere Stimmung erheblich verbessern kann. Stimmt das? O-Ton Kai Klindt: 14 Sekunden "Was wir essen, das beeinflusst nicht nur den Körper sondern auch die Seele, davon sind immer mehr Forscher überzeugt. Da gibt es eine ganze Reihe von Studien. Wer viel Gemüse isst, wenig Fleisch und gute, gesunde, das heißt pflanzliche Fette, dem geht es meist auch psychisch besser." Abmoderationsvorschlag: Viel lachen, gemeinsam singen oder musizieren gibt uns ebenfalls ein gutes Gefühl und hilft uns über die trüben Tage hinweg, berichtet der "Senioren Ratgeber". Pressekontakt: Katharina Neff-Neudert Tel. 089 / 744 33 360 Fax 089 / 744 33 459 E-Mail: presse@wortundbildverlag.de www.wortundbildverlag.de
  4. Safety first! Mercedes-Benz setzt Maßstäbe bei der Sicherheit des Automobils: Immendingen (ots) - Seit 50 Jahren betreibt der Stuttgarter Autohersteller systematische Unfallforschung, vor 60 Jahren schrieb die Marke mit dem Stern mit der Einführung systematischer Crashtests Automobilgeschichte - MANUSKRIPT MIT O-TÖNEN Anmoderation: Knautschzone, Airbag, Antiblockiersystem - Mercedes-Benz leistet seit Jahrzehnten Pionierarbeit in Sachen Verkehrssicherheit. Die Ideen für die oftmals lebensrettenden Sicherheitssysteme entstehen häufig aus der akribischen Analyse von realen Unfällen auf unseren Straßen. Seit genau 50 Jahren betreibt Mercedes-Benz systematische Unfallforschung. Dabei hilft die baden-württembergische Polizei entscheidend mit. Wenn sich im Umkreis von rund 200 Kilometern um Sindelfingen ein schwerer Unfall mit Beteiligung eines aktuellen Modells von Mercedes Benz oder smart ereignet hat, wird das Unternehmen informiert. Rund 100-mal rücken die Ingenieure jedes Jahr in Zweierteams aus und nehmen die Unfallwagen genauestens unter die Lupe. Ein immenser Aufwand, der sich aber am Ende für jeden Verkehrsteilnehmer auszahlt, sagt Prof. Rodolfo Schöneburg, Centerleiter Fahrzeugsicherheit, Betriebsfestigkeit und Korrosionsschutz bei der Mercedes-Benz AG. O-Ton Prof. Dr.-Ing. Rodolfo Schöneburg Fahrzeugsicherheit ist ja für Mercedes-Benz schon immer ein ganz wichtiges Thema gewesen, sie ist sozusagen schon immer tief in unserer DNA verankert. Aus der Unfallforschung lernen wir sehr viel. Wir wollen ja Fahrzeuge bauen, die draußen, im realen Unfallgeschehen, gute Ergebnisse liefern und die Insassen gut schützen. Und insofern ist das Thema "Real Life Safety" für uns extrem wichtig. Unter "Real Life Safety" verstehen wir, dass die Fahrzeuge nicht nur bei uns in der Crashhalle gut funktionieren sondern tatsächlich auch draußen im Unfallgeschehen. Dass wir die verschiedensten Unfälle, die es da gibt, optimal analysieren und die Insassen bestens schützen können. (0:31) Die Arbeit der Forscher beginnt meist am Unfallfahrzeug in der Werkstatt, in die es nach dem Unfall gebracht wurde. Für die Experten beginnt jetzt echte Detektivarbeit... O-Ton Prof. Dr.-Ing. Rodolfo Schöneburg Wir fahren dazu mit unserem eigenen Unfallforschungsfahrzeug an die Unfallstelle. In der Regel sind die Fahrzeuge dann natürlich nicht mehr da, wir untersuchen also die Stelle, wo der Unfall stattgefunden hat, rekonstruieren den Unfall aufgrund der Unfallspuren und der Beschädigungen am Fahrzeug. Wir analysieren, was im Fahrzeuginnenraum passiert ist: wo waren Kontaktstellen? Haben die Rückhaltesysteme so reagiert, wie sie sollten? Und immer wichtiger wird für uns das Thema Unfallursachenforschung. Also: Warum hat der Unfall stattgefunden und wie können wir ihn zum Beispiel mit Assistenzsystemen vermeiden? (0:25) Alles, was die Unfallforscher entdecken wird akribisch auf einem Tablet-PC festgehalten. Dabei hilft den Forschern eine spezielle Software, die die am Unfallort erhobenen Daten und Messwerte in bewegte Bilder umwandelt. So erkennen die Fachleute dann, wie sich das Auto vor, während und nach der Kollision bewegt hat. Die Ergebnisse werden schließlich mit den Daten anderer Unfälle verglichen, sodass die Mercedes-Benz-Experten nach und nach ein genaues Bild über typische Schadensmuster bekommen. Alle Erkenntnisse sind für die Entwicklung neuer, noch wirksamerer Schutzsysteme wichtig. Ein enormer Aufwand, von dem letztlich aber alle Verkehrsteilnehmer profitieren, so Professor Schöneburg: O-Ton Prof. Dr.-Ing. Rodolfo Schöneburg Eine wichtige Erkenntnis aus der Unfallforschung war zum Beispiel die sogenannte Offset-Crash-Konstellation. Das ist ein teilüberdeckter Aufprall, das heißt, die Fahrzeuge treffen sich nicht voll, sondern haben eine Teilüberdeckung. Das war bis dahin weder im Gesetz noch in irgendwelchen Rating-Tests berücksichtigt. Das wurde aus unserer Unfallforschung heraus etabliert und ist inzwischen Bestandteil der Entwicklung und ist auch in vielen Gesetzen mittlerweile verankert. (0:24) Die Analysen der Unfallforscher sind mittlerweile so exakt, dass im Nachhinein festgestellt werden kann, wie die Sitzpositionen von Fahrern oder Beifahrern vor dem Unfall waren. O-Ton Prof. Dr.-Ing. Rodolfo Schöneburg Eine weitere Erkenntnis aus der Unfallforschung war, dass sich in vielen Unfällen die Insassen nicht in so einer Standardposition befinden, sondern sich durch Bremsen, Lenken und so weiter verlagern. Sodass andere Sitzpositionen hergestellt werden und die Insassen dadurch vorbeschleunigt werden. Diese Dinge wollen wir mit PRE-SAFE korrigieren. Das heißt: unsere präventiven Sicherheitssysteme straffen zum Beispiel die Gurte bevor es zum Unfall kommt, schließen die Scheibe oder das Schiebedach, um damit zu verhindern, dass der Insasse sich nach außen bewegt, Das heißt, so stellen wir eine Situation her, die näher an so eine Standardsitzposition herankommt. (0:35) Abmoderation: Die Realität als Maßstab: Seit 50 Jahren untersuchen Mercedes-Benz Experten schwere Unfälle, an denen aktuelle Fahrzeuge mit dem Stern beteiligt sind. Die Erkenntnisse der Mercedes-Benz Unfallforschung fließen in die Verbesserung und die Konstruktion neuer Modelle ein. Pressekontakt: Ansprechpartner: Mercedes-Benz: Sarah Widmann, 0711 17 9772 Mercedes-Benz: Elke Bender, 0160 862 95 98 all4radio: Hannes Brühl, 0711 3277759 0
  5. Das darf als Zutat in die Schokolade: München (ots) - Anmoderationsvorschlag: Was für ein Genuss, wenn sie langsam auf der Zunge zerschmilzt, Schokolade. Zu Weihnachten gehört sie unbedingt dazu, und was in die Schokolade gehört, erklärt Marco Chwalek: Sprecher: Nugat, Zartbitter, Nuss oder Marzipan, den Geschmacksrichtungen von Schokolade sind keine Grenzen gesetzt, wohl aber dem Inhalt. Was darf neben Zucker noch als Zutaten in die Schokolade, haben wir den TÜV SÜD- Experten Dr. Andreas Daxenberger gefragt: 0-Ton Andreas Daxenberger: 21 Sekunden "Die wesentlichen Inhaltsstoffe sind Kakaomasse und Kakaobutter. Die Kakaoverordnung setzt enge Grenzen bei den Zutaten. So sind mindestens 35 Prozent Gesamtkakaotrockenmasse gefordert. Der Zusatz mancher pflanzlicher Fette wie Palmöl oder Sheabutter ist erlaubt, wenn der Anteil unter 5 Prozent beträgt." Sprecher: Im großen Schokoladenangebot findet man auch zuckerfreie Schokolade. Was hat es damit auf sich? 0-Ton Andreas Daxenberger: 18 Sekunden "Menschen, die wenig Zucker essen wollen, nehmen zuckerfreie oder zuckerreduzierte Schokolade. Diese enthält Zuckeraustauschstoffe wie Xylit oder Erythrit oder Süßstoff Stevia. Übrigens, vegane Sorten von Schokolade enthalten auch Zutaten wie Reissirup oder Erdmandel." Sprecher: Aber wie bewahrt man Schokolade am besten auf, wenn man sie nicht gleich aufisst oder schon auf Vorrat gekauft hat? 0-Ton Andreas Daxenberger: 20 Sekunden "Die optimale Temperatur für die Lagerung ist 12- 20 Grad, also vor Wärme geschützt, aber nicht im Kühlschrank. Der weiße Belag, der bei langer Lagerung entstehen kann, stammt von ausgeschiedener Kakaobutter. Das ist nicht besorgniserregend und lässt sich durch gleichbleibende Temperatur während der Lagerung vermeiden." Abmoderationsvorschlag: Und hat man doch mal Schokolade, die beschlagen ist, sollte man sie nicht wegwerfen, sondern kann sie zum Beispiel zerbröckeln und in Pudding oder Schokoreis geben, rät TÜV SÜD. Pressekontakt: FÜR DIE REDAKTEURE: Ein extra Service für Sie: Den dazugehörigen Podcast finden Sie auf der Homepage von TÜV SÜD. www.tuev-sued.de/audio-pr. Kontakt: TÜV SÜD AG, Sabine Krömer, Phone: +49 89 5791-2935, Email: sabine.kroemer@tuev-sued.de
  6. Hüttenzauber im Stuttgarter Talkessel - Das Mercedes-Benz Museum lädt ab 19. November wieder zum gemütlichen Beisammensein in die beliebte Cannstatter Winterhütte ein: Stuttgart (ots) - Anmoderation: Urigen Hüttenzauber gibt es ab heute im Stuttgarter Talkessel. Vom 19. November bis 19. Januar ist im Stuttgarter Neckarpark die seit vielen Jahren beliebte Cannstatter Winterhütte am Mercedes-Benz Museum in Stuttgart wieder aufgebaut. Mit ihrem rustikalen Charme, ganz aus Holz, kann sie locker mit den Klassikern in Sankt Anton, Sölden oder Ischgl mithalten, verspricht Museumsleiterin Monja Büdke: O-Ton Monja Büdke Es ist ganz erstaunlich: Sobald Sie die Tür aufmachen und in die Hütte reinkommen, sind Sie wirklich im Skigebiet. Die Holzbänke sind mit Fell überzogen, überall stehen Kerzen und es hängen Geweihe an der Wand. Das ist einfach total gemütlich. (0'13) Egal ob gemütliche Mittagspause, feierabendlicher Einkehrschwung oder die Weihnachtsfeier mit der ganzen Abteilung, die Cannstatter Hütte ist immer ein lohnendes Ziel. Und das Alpenfeeling kommt an: Die Hütte ist schon lange kein Geheimtipp mehr, aber es braucht auch keiner Angst zu haben, dass er keinen Platz dort findet. O-Ton Monja Büdke Unsere Winterhütte hat 180 Plätze. Sie ist also groß genug für große Weihnachtsfeiern zum Beispiel. Aber wir können sie auch in drei kleinere Flächen aufteilen - und haben dazu noch einen eigenen Bar-Bereich. Das heißt: Wir können sie wirklich sehr flexibel für alle Arten von Feierlichkeiten aufteilen. (0'16) In diesem Jahr gibt es ein neues Highlight im Außengelände auf dem Museumshügel zwischen Mercedes-Benz Museum und der Winterhütte. Erstmals können sich die Gäste sportlich betätigen. O-Ton Monja Büdke Im Außenbereich haben wir eine sehr schöne Attraktion für kleine und große Gruppen dieses Jahr. Und zwar: zwei Eisstockbahnen. Diese Bahnen sind ab 12 Uhr in Betrieb. Es muss auch nicht vorreserviert werden, aber es empfiehlt sich natürlich. (0'16) Und wer nach einer Partie Eisstockschießen Hunger bekommt, kann sich in der Hütte gemütlich bewirten lassen. Die Museumsgastronomen kreieren auch dieses Mal wieder schwäbische Spezialitäten für ihre Gäste: O-Ton Monja Büdke Die Speisekarte ist sehr vielfältig, aber natürlich der Jahreszeit entsprechend. Es gibt Kässpätzle, Bratwurst mit Filderkraut, Linsen mit Spätzle und Saiten - und mein persönlicher Favorit sind diese schwäbischen Rahmfladen, also schwäbische Flammkuchen. (0'15) Abmoderation: Ob mit Freunden, der Familie oder mit der Firma - der Hügel vor dem Mercedes-Benz Museum in Stuttgart bietet auch dieses Jahr wieder Alpenfeeling pur. Die Cannstatter Winterhütte ist vom 19. November bis zum 19. Januar dienstags bis sonntags von 11:30 bis 19 Uhr geöffnet. Buchungsanfragen unter gastro.mbm@t-m-catering.com oder telefonisch unter 0711/1783063. Pressekontakt: Mercedes-Benz Museum, Friederike Valet, 0151 5862 2944 all4radio, Steffen Frey, 0711 3277759 0
  7. Hörbuch-Tipp: "Alles, was wir sind" von Lara Prescott - Spannende Geschichten über Spione, Liebe und den Bestseller "Doktor Schiwago": Berlin (ots) - Anmoderationsvorschlag: Lara Prescott hat mit ihrem ersten Roman die Bestsellerlisten in den USA gestürmt. Ihr Buch "Alles, was wir sind" ist von null auf Platz sieben der New-York-Times-Bestsellerliste eingestiegen. Es gilt als "Debüt des Jahres." Die Geschichte kreist um die Entstehung eines anderen Bestsellers: "Doktor Schiwago" von Boris Pasternak. Prescott nimmt uns mit in die 1950er Jahre, in die Zeit des Kalten Krieges. Sie beschreibt geheime Heldinnen, die Kraft der Literatur und die Liebe. Schauspielerin Vera Teltz hat den Roman eingelesen. Unser aktueller Hörbuch-Tipp kommt von Oliver Heinze. Sprecher: Olga ist Schriftstellerin und Muse des großen Dichters Boris Pasternak. Wie gefährlich diese Liebe ist, merkt Olga, als der Geheimdienst an ihre Moskauer Wohnungstür klopft. O-Ton 1 (Alles, was wir sind, 8 Sek): "Ehe ich reagieren konnte, nahm mich einer der Männer beim Arm sein Atem war heiß an meinem Nacken, als er sagte, es sei Zeit zu gehen. Ich erstarrte." Sprecher: Olgas Liebe zu Boris, dem Autor des "Doktor Schiwago", kann auch das Arbeitslager nichts anhaben. Dorthin haben die Sowjets die Frau verschleppt. Sie wollen unbedingt die Veröffentlichung des Romans im eigenen Land verhindern. Anders der US-Geheimdienst. Er weiß, dass im Kalten Krieg auch Bücher zu mächtigen Waffen werden können. O-Ton 2 (Alles, was wir sind 16 Sek): "Schon seit Monaten waren wir hinter Doktor Schiwago her. Wir hatten uns die erste gedruckte Ausgabe in italienischer Sprache verschafft und befunden, dass der Roman tatsächlich all das war, was von ihm behauptet wurde. Nun hielt man es für unabdingbar, das Manuskript im russischen Original zu bekommen." Sprecher: Damit die Mission glückt, wird die Russin Irina angeworben. O-Ton 3 (Alles, was wir sind, 25 Sek): "Man sagte mir, ich solle in meiner Aufmachung alles vermeiden, womit ich zu sehr hervorstechen würde. Ich sollte so aussehen wie eine Frau, die die Town & Country Lounge, die Bar des Mayflower Hotel, frequentierte. Das Knifflige an der Sache war, dass ich eine Frau war, die noch nicht einmal etwas vom Mayflower Hotel gehört hatte, geschweige denn von der Town & Country Lounge. Doch heute Abend war ich nicht mehr Irina, ich war Nancy." Sprecher: Zurück in die Sowjetunion: Nach Jahren der Haft ist Olga wieder frei. Doch der Kampf ist nicht vorbei. Der Druck auf das Paar wird größer, als Boris für den Literaturnobelpreis vorgeschlagen wird. Soll er die Auszeichnung annehmen? O-Ton 4 (Alles, was wir sind, 10 Sek): "Wenn er jetzt einen Rückzieher macht, wird er jedes Mal, wenn seine Geliebte lächelt, die fehlende Ecke an ihrem Zahn sehen, die ihr das Lager beschert hat, und es wird ihn daran erinnern, dass all das vergebens war." Sprecher: Aber Boris weiß, dass der US-Geheimdienst die russische Ausgabe seines "Doktor Schiwago" längst im Ausland druckt. Abmoderationsvorschlag: Der Roman "Alles, was wir sind" von Lara Prescott ist ab sofort in der ungekürzten Version bei Audible zum Download erhältlich. Weitere Infos dazu gibt's unter www.audible.de/tipp. Pressekontakt: Audible GmbH Silvia Jonas Tel.: 030-310 191 132 Mail: silvia.jonas@audible.de
  8. Entspannung nötig? Stressfallen aufspüren: Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Geht es Ihnen manchmal so, dass Sie zu viele Termine und zu wenig Zeit haben? Dann sind Sie in guter Gesellschaft: Weit mehr als die Hälfte der Deutschen fühlen sich gestresst. Gerade die Vorweihnachtszeit kann zu einem Marathon an Terminen werden. Warum wir uns mehr Zeit und Ruhe gönnen sollten, dazu Dagmar Ponto: Sprecherin: Ob in der Vorweihnachtszeit oder im Alltag: oft ist unser Leben viel zu hektisch. Barbara Kandler-Schmitt von der Apotheken Umschau empfiehlt herauszufinden, in welche Stressfallen wir immer wieder tappen: O-Ton Barbara Kandler-Schmitt 18 sec. "Dabei hilft ein Stresstagebuch, in das man eine Zeitlang sämtliche beruflichen und privaten Aktivitäten einträgt. Zusätzlich notieren Sie, wieviel Stress Sie in der jeweiligen Situation empfunden haben. So erhalten Sie erste Hinweise, was Sie stresst und was Sie entspannt." Sprecherin: Es lohnt sich, einen Gang herunterzuschalten, denn Dauerstress kann der Gesundheit schaden: O-Ton Barbara Kandler-Schmitt 14 sec. "Wenn unser Körper ständig Stresshormone ausschüttet, begünstigt das Übergewicht und Typ-2-Diabetes. Außerdem treten verstärkt Muskelverspannungen, Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Depressionen und Schlafstörungen auf." Sprecherin: Zum Glück gibt es jede Menge Tipps, wie Sie mehr Ruhe in Ihr Leben bekommen: O-Ton Barbara Kandler-Schmitt 15 sec. "Folgen Sie der Apotheken Umschau auf Facebook oder Instagram. Dort finden Sie ab sofort tägliche Tipps zum Abschalten und Entschleunigen im stressigen Alltag. Oder Sie lesen alles in Ruhe und ohne Stress in der aktuellen Ausgabe nach." Sie können es auch ganz altmodisch machen: Gönnen Sie sich vor der Adventszeit einen gemütlichen Abend mit guten Freunden. Oder fahren Sie mit Ihrer Familie in die Natur. Oder tun Sie am Wochenende einfach mal gar nichts und entspannen sich. Pressekontakt: Katharina Neff-Neudert Tel. 089 / 744 33 360 Fax 089 / 744 33 459 E-Mail: presse@wortundbildverlag.de www.wortundbildverlag.de
  9. Immer mehr Verpackungsmüll - Neuer Höchststand in Deutschland mit 18,7 Millionen Tonnen jährlich: Dessau-Roßlau (ots) - Anmoderationsvorschlag: Die Deutschen produzieren immer mehr Verpackungsmüll. Wie das Umweltbundesamt (UBA) jetzt / heute (am 18. November) im Rahmen der "Europäischen Woche der Abfallvermeidung" mitteilte, fielen 2017 mit insgesamt 18,7 Millionen Tonnen drei Prozent mehr an als im Jahr zuvor. Pro Kopf sind das im Durchschnitt 226,5 Kilogramm, nur knapp die Hälfte davon geht allerdings auf das Konto der privaten Verbraucher. Warum es immer mehr Verpackungsmüll gibt, wie viel davon recycelt wird und wo es noch dringenden Handlungsbedarf gibt, weiß der UBA-Verpackungsexperte Gerhard Kotschik, hallo. Begrüßung: "Hallo!" 1. Herr Kotschik, im Durchschnitt produziert jeder von uns jährlich 226,5 Kilogramm Verpackungsmüll, eine weitere Steigerung gegenüber den Vorjahren? O-Ton 1 (Gerhard Kotschik, 18 Sek.): "Wir verbrauchen viel zu viele Verpackungen; In Deutschland haben wir im Jahr 2017 erneut einen Höchststand erreicht. Das gilt sowohl für die Verpackungen, die bei privaten Endverbrauchern anfallen, als auch bei Verpackungen, die in Industrie und Gewerbe anfallen. Das ist schlecht für die Umwelt. Hier muss ein Umdenken stattfinden, sowohl bei der Industrie, als auch bei den Verbrauchern." 2. Wieso gibt´s von Jahr zu Jahr einen neuen Höchststand beim Verpackungsmüll? O-Ton 2 (Gerhard Kotschik, 21 Sek.): "Zum einen haben wir ein Wirtschaftswachstum. Zum anderen gibt es aber auch zunehmend Seniorenhaushalte, Singlehaushalte, kleinere Haushalte, die kleinere Verpackungseinheiten verwenden. Der Zubereitungsgrad bei Lebensmitteln steigt, also Fertiggerichte beispielsweise. Es gibt einen Trend zu to-go-Essen und Trinken in Einwegverpackungen. Und nicht zuletzt der Onlinehandel führt zu zusätzlichen Verpackungseinheiten." 3. Nun gilt Deutschland ja gemeinhin als Recyclingweltmeister. Werden wir diesem Ruf denn auch gerecht? O-Ton 3 (Gerhard Kotschik, 24 Sek.): "Ob wir Weltmeister sind, das lässt sich nur schwer sagen, dazu sind die Daten zu schlecht vergleichbar. Beim Recycling stehen wir aber recht gut da. Knapp 70 Prozent des Verpackungsmülls werden dem Recyling zugeführt; gute Recycling-Quoten gibt´s bei Papier und bei Karton, bei Glas und Stahl. Geringere Recyclingquoten haben wir beispielsweise bei Kunststoffverpackungen. Aber auch hier sind wir vorne mit dabei. Klar ist aber auch, dass es noch viel Luft nach oben gibt." 4. Warum? O-Ton 4 (Gerhard Kotschik, 26 Sek.): "Grundlage für ein gutes Recycling ist, dass die Kunststoffe einer getrennten Sammlung zugeführt werden. Was im Restmüll landet, das geht in Müllverbrennungsanlagen und ist fürs Recycling verloren. Aber auch recyclinggerechtes Design ist wichtig. Es gibt viele Kunststoffverpackungen, die aus verschiedenen Kunststoffen bestehen, die nicht miteinander recycelt werden können. Und auch eine schwarze Farbgestaltung mit Rußfarbstoffen führt dazu, dass diese Kunststoffe in Sortieranlagen nicht erkannt werden können und nicht dem Recycling zugeführt werden können." 5. Was können die Verbraucher dazu beitragen? O-Ton 5 (Gerhard Kotschik, 22 Sek.): "Verbraucher sollten unnötige Verpackungen vermeiden. Wurst und Käse ist häufig sehr aufwendig eingepackt, Obst und Gemüse muss nicht vorverpackt sein. Wir können Wasser aus der Leitung trinken, das hat eine sehr hervorragende Qualität, wir können andere Getränke in Mehrweggetränkeflaschen verwenden. Für Coffeee to go gibt es Mehrwegsysteme, die verwendet werden sollten. Insgesamt sollten wir Mehrwegsysteme nutzen, die angeboten werden." UBA-Verpackungsexperte Gerhard Kotschik über den neuen Höchststand beim Verpackungsmüll und was man dagegen tun kann. Danke Ihnen für das Gespräch! Verabschiedung: "Ja, gerne!" Abmoderationsvorschlag: Weitere Informationen zu den aktuellen Verpackungsmüllzahlen gibt´s im Netz unter www.umweltbundesamt.de. Und auf www.wochederabfallvermeidung.de finden Sie mehrere hundert Veranstaltungen, die bis zum 24. November bundesweit unter dem Motto "Wertschätzen statt wegwerfen - miteinander und voneinander lernen" angeboten werden. Pressekontakt: Felix Poetschke Pressesprecher Referat "Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Internet" Umweltbundesamt Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau-Roßlau Telefon: +49 (0)340 2103 2675 felix.poetschke@uba.de
  10. Zum bundesweiten Vorlesetag am 15.11.2019 / Stark durch Lesen: Aktiv-Geschichten für Kinder sind Trend: Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Ob der Hase Ski fährt oder der Frosch tanzt, Hauptsache die Vorlesegeschichte macht den Kleinen Spaß, denn Vorlesen fördert die Freude am Lesen und trägt mit zum späteren Bildungserfolg bei. Marco Chwalek berichtet: Sprecher: Am 15. November findet der jährliche bundesweite Vorlesetag statt. Gemeinsam mit der "Stiftung Lesen" macht das Apothekenmagazin "Baby und Familie" darauf aufmerksam, wie wichtig Vorlesen für unsere Kinder ist. Dazu Peggy Elfmann, stellvertretende Chefredakteurin: O-Ton Peggy Elfmann: 17 Sekunden "Beim Bilderbuch blättern und Geschichten zuhören, gewinnen Kinder Freude am Umgang mit Büchern. Studien zeigen, dass das Vorlesen einen positiven Einfluss auf die Entwicklung von Kindern hat. Denn Kinder, denen vorgelesen wird, haben später mehr Spaß am Selbstlesen und haben im Schnitt auch bessere Noten." Sprecher: Vorlesen und Zuhören sind eigentlich zwei ruhige Beschäftigungen. Das Motto des Vorlesetags heißt aber "Sport und Bewegung". Wie passt das zusammen? O-Ton Peggy Elfmann: 16 Sekunden "Kinder lieben Bücher mit Interaktionen und warten nur auf die nächste Aktivität wie Hüpfen, Klatschen oder Trampeln. Viel Spaß macht es ihnen auch, wenn sie die gehörte Geschichte nachspielen können. Es gibt viele empfehlenswerte Kinderbücher mit Sportgeschichten, die sich wunderbar zum Vorlesen eignen." Sprecher: Und was heißt das konkret? Welche Inhalte animieren Kinder, sich zu bewegen? O-Ton Peggy Elfmann: 17 Sekunden "Zum Beispiel Fußball- oder Tanzgeschichten lieben auch schon die Kleinen, denn Sport ist ein beliebtes Kinderthema in Büchern. Es geht ja immer darum, Lust und Mut zu machen, und so kann ein Buch vielleicht die Angst vorm Sprung ins Wasser nehmen. Oder es werden alltägliche Situationen beschrieben, bei denen Kinder mit neuen Sportarten in Berührung kommen." Abmoderationsvorschlag: Auch in jeder "Baby und Familie" gibt es eine Geschichte zum Vorlesen von "Enny und Mo", und passend zum Text gibt es eine Bastelvorlage dazu und Bilder zum Ausmalen. Pressekontakt: Katharina Neff-Neudert Tel. 089 / 744 33 360 Fax 089 / 744 33 459 E-Mail: presse@wortundbildverlag.de www.wortundbildverlag.de
  11. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel: "Es ist höchste Zeit, den Produktions- und Innovationsstandort Deutschland wetterfest zu machen.": Potsdam (ots) - 16. Qualitäts-Gipfel der Automobilindustrie mit Experten aus Politik, Wissenschaft und Automobilindustrie in Potsdam eröffnet MANUSKRIPT MIT O-TÖNEN Anmoderation: Mit enormer Innovationskraft rüstet sich die deutsche Automobilindustrie für die Herausforderungen der Mobilität der Zukunft. Das spiegelt sich auch in den Patentanmeldungen wider: Rund 40 Prozent aller Patentanmeldungen in Deutschland entfallen auf diese Schlüsselindustrie. Besonders die Zulieferer zeichnen sich durch einen hohen Erfindungsreichtum aus, zwei Drittel aller Patente im Automobilbereich kommen von ihnen. Gut 40 Milliarden Euro werden in den nächsten drei Jahren in die Elektromobilität investiert. Die deutsche Automobilindustrie ist sich sicher, sie wird gestärkt aus der Transformation hervorgehen, doch die Branche braucht dabei Unterstützung, betonte VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel bei der Eröffnung des 16. Qualitäts-Gipfels heute in Potsdam: O-Ton Dr. Kurt-Christian Scheel Es ist höchste Zeit, den Produktions- und Innovationsstandort Deutschland wetterfest zu machen, gerade im Hinblick auf die aktuelle konjunkturelle Lage, die ja nicht nur ein Lächeln in die Gesichter, gerade in unserer Branche zaubert. Da geht es um Energiekosten, Unternehmenssteuern, Lohnzusatzkosten. Diese Stellschrauben sind bekannt und müssen genutzt werden. (0'21) Die Automobilindustrie leistet mit jeder Menge neuer Modelle ihren Anteil an der Mobilität der Zukunft. Bis zum Jahr 2023 wird sie das Angebot an E-Modellen auf über 150 verfünffachen. Doch allein mit Elektroautos ist es nicht getan. Je mehr E-Autos, desto mehr Lademöglichkeiten müssen geschaffen werden: O-Ton Dr. Kurt-Christian Scheel Gerade der Ausbau der Ladeinfrastruktur muss jetzt nachdrücklich in Angriff genommen werden - und zwar auf allen Ebenen, einschließlich auf Ebene der Kommunen. Denn diese wissen am besten, wo die Nachfrage nach Ladestrom am höchsten ist, wie viel Platz nötig ist, wo es geeignete Einzelhandelsflächen gibt, wo es Parkhaus-Betreiber gibt. Wir appellieren deshalb mit Nachdruck und werben auf allen Ebenen dafür, hier die Kommunen sehr intensiv miteinzubinden, diesen Wandel zu gestalten, den Hochlauf der Elektromobilität voranzubringen. (0'29) Auch die Automobilindustrie leistet hierbei ihren Anteil, mit einem starken Beitrag zum Ausbau der Infrastruktur. Schon heute stellen Hersteller und Zulieferer weit über 5.000 Ladepunkte an ihren Standorten für Mitarbeiter und Kunden zur Verfügung. Bis zum Jahr 2030 will die deutsche Automobilindustrie an ihren deutschen Standorten rund 100.000 Ladepunkte errichten. Das 16. Qualitäts-Gipfeltreffen steht unter der Überschrift: "Qualitätsmanager im Aufbruch". Denn auf die warten in Zukunft besondere Herausforderungen: mehr Elektronik, mehr Software, mehr Komplexität und die zunehmende Rolle der Künstlichen Intelligenz. O-Ton Dr. Kurt-Christian Scheel Das Auto ist eben mehr als ein rollendes Smartphone. Herunterfahren und Neustarten geht beim Auto nicht - jedenfalls nicht während der Fahrt. Das haben Sie alle schon 1000-mal gehört. Der Spruch ist aber trotzdem richtig. Das Auto ist mehr als ein rollendes Smartphone, es stellt ganz andere Anforderungen an Sie, an uns alle in der Branche, an die Qualitätsarbeit. (0'19) Wie herausragend die Qualität deutscher Pkw ist, zeigt der neueste TÜV Report 2020: In allen fünf Alterskategorien - von den zwei- und dreijährigen Autos bis hin zur Gruppe der zehn- und elfjährigen - stellen deutsche Modelle durchweg das Spitzenmodell mit den geringsten Mängeln. Sie belegen zudem ausnahmslos die Top 5-Rankings und sind mit mindestens acht von zehn Fahrzeugen unter den Top Ten in allen Kategorien vertreten. Dieser Langzeit-Qualitätsnachweis basiert auf den Ergebnissen von fast zehn Millionen Autos, die der TÜV geprüft hat. O-Ton Dr. Kurt-Christian Scheel Das ist ein herausragendes Ergebnis, es zeigt die hohe Qualität unserer Hersteller, unserer Zulieferer bei Entwicklung und Produktion. Besonders hervorheben möchte ich an dieser Stelle auch die Langzeitqualität. Der Kunde bekommt eben viel Auto fürs Geld und hat lange Freude daran. Unsere Fahrzeuge "Made in Germany" gelten weltweit als Synonym für technologische Pionierarbeit und höchste Qualitätsansprüche. Das soll auch in Zukunft gelten für eine stetig wachsende Palette von Produkten, aber auch von Dienstleistung. (0'34) Abmoderation: Das Qualitäts-Gipfeltreffen der Automobilindustrie, das jährlich stattfindet, ist deutschlandweit die wichtigste Fachtagung für das automobile Qualitätsmanagement. Die zweitägige Veranstaltung in Potsdam (13. und 14. November 2019) mit rund 200 internationalen Teilnehmern steht unter dem Titel "Qualitätsmanager im Aufbruch". Pressekontakt: Ansprechpartner: VDA, Eckehart Rotter, 030 897842 120 all4radio, Hermann Orgeldinger, 0711 3277759 0
  12. Gleicher Fahrer, gleiche Schadenfreiheitsklasse? - Zweitwagen clever versichern: Berlin (ots) - Anmoderationsvorschlag: Alle Jahre wieder in der Vorweihnachtszeit, wenn man eigentlich genug anderes um die Ohren hat, kommen die Autoversicherer und wollen Geld. Im November bekommen zumindest die meisten Autofahrer den Bescheid, wie hoch ihr Beitrag im nächsten Jahr sein wird, wenn man alles so beibehält. Und da kommt in der Regel schon ein stattliches Sümmchen zusammen, was schon bei einem Auto ganz schön weh tut. Wer aus welchen Gründen auch immer einen Zweitwagen hat, wird gleich richtig zur Kasse gebeten. Genau hier lässt sich aber auch gut was einsparen und Jessica Martin verrät uns, wie. Sprecherin: Jeder vierte Haushalt in Deutschland hat mindestens zwei Fahrzeuge versichert, wobei das Zweitfahrzeug in der Regel in einer schlechteren Schadenfreiheitsklasse eingestuft ist, als das erste. Hier lohnt es sich, nach Sondertarifen zu schauen, sagt Alexander Held von der Verti Versicherung AG. O-Ton 1 (Alexander Held, 29 Sek.): "Ich erkläre das mal an einem kleinen Beispiel: Mit dem ersten Fahrzeug haben Sie sich zum Beispiel schon eine Schadenfreiheitsklasse 30 erfahren. Und das zweite Fahrzeug, was Sie sich vielleicht vor drei Jahren angeschafft haben, da besitzen Sie jetzt die SF 3. Da wir - im Gegensatz zu den meisten anderen Versicherern - davon ausgehen, dass Sie mit dem Zweitfahrzeug nicht schlechter fahren werden als mit dem Erstfahrzeug, bekommen Sie bei uns auch mit dem Zweitfahrzeug ebenfalls die SF 30 und damit die sehr, sehr guten Prozente." Sprecherin: Grundvoraussetzung ist natürlich, dass Sie zwei auf Sie zugelassene Fahrzeuge besitzen. O-Ton 2 (Alexander Held, 26 Sek.): "Das können Motorräder sein, das können Lieferwagen sein oder auch Wohnmobile. Und sobald diese Fahrzeuge unterschiedliche Prozente haben, kann das schlechter eingestufte Fahrzeug von den Prozenten des besser eingestuften Fahrzeugs profitieren. Und je größer der Unterschied ist, desto mehr spare ich auch. Und bei uns wäre es sogar so, dass das Erstfahrzeug noch nicht einmal bei uns versichert sein muss. Das heißt, wir nehmen das natürlich gerne, aber wir versichern auch einfach nur das Zweitfahrzeug." Sprecherin: Dahinter verbirgt sich die einfache Philosophie, dass Fahrerfahrung angerechnet wird, ganz egal, wie sie gesammelt wurde. O-Ton 3 (Alexander Held, 17 Sek.): "Das heißt, wir haben auch noch vier andere Sondertarife, wie so einen Car Sharing- oder einen Arbeitgebertarif, wo es immer nur darum geht: 'Habe ich schon mal irgendwie Fahrerfahrung gesammelt?' Und da ist es einfach das Beste, bei uns auf die Internetseite zu gehen oder bei uns anzurufen. Da kann man mit sehr wenig Zeitaufwand relativ viel Geld sparen." Abmoderationsvorschlag: Wenn Ihnen das alles jetzt ein bisschen zu schnell ging: Alles zum Zweitwagen-Sondertarif können Sie auch noch mal ganz in Ruhe nachlesen unter verti.de. Hier finden Sie auch jede Menge andere Optionen mit Sparpotenzial und wenn Sie sich persönlich mit einem Experten unterhalten möchten - die Telefonnummer steht dort natürlich auch. Pressekontakt: Melanie Schyja presse@verti.de www.verti.de/presse
  13. Hörbuch-Tipp: "Jordsand" von Carola M. Lowitz und Susanna Mewe - Audible Original Hörspiel über mysteriöse Todesfälle auf einer idyllischen Hallig: Berlin (ots) - Anmoderationsvorschlag: Wer schon mal mit der Familie von der Großstadt aufs Land gezogen ist, weiß: Da wird man ganz schön misstrauisch beäugt - und dort Anschluss zu finden, ist auch nicht so einfach. Genau diese Erfahrung macht im Audible Original Hörspiel "Jordsand" auch eine Berliner Familie. Was die allerdings auf der gleichnamigen Hallig vor der Westküste Schleswig-Holsteins noch so alles erlebt, ist wirklich nix für schwache Nerven. Mario Hattwig verrät Ihnen mehr über diesen Mystery-Thriller mit garantiertem Gänsehaut-Effekt. Sprecher: Ilsa, eine erfolgreiche Berliner Geschäftsfrau Mitte dreißig, zieht mit ihrer Familie auf die Hallig Jordsand vor der Westküste Schleswig-Holsteins, um dort in Ruhe Romane zu schreiben. Ihr verhaltensauffälliger Sohn Jan kommt damit allerdings gar nicht klar: O-Ton 1 (Jordsand, 22 Sek): Jan saß zusammengesunken vor seinem Computer und ballerte Zombies ab. Mit seinen dreizehn Jahren war er eher schmächtig für sein Alter. "Was willst du, Mama?" "Ich weiß, wie schwierig dieser Umzug für dich sein muss." "Hhm, du weißt einen Scheiß." "Okay, Jan, okay. Ob du es glaubst oder nicht, mir fällt die Umstellung auch schwer." Sprecher: Dafür gibt's gleich mehrere Gründe: Die Halligbewohner sind überaus misstrauisch, die Nachbarin eine übergriffige Sandkastenfreundin ihres Mannes - außerdem plagen Ilsa seit dem Selbstmord ihrer Mutter immer öfter schwere Albträume: O-Ton 2 (Jordsand, 14 Sek): "Uah!" "Ilsa? Komm her, mein Liebling! Ich bin im Badezimmer." "Hallo Mama, badest du?" Nein. Ich will das nicht sehen." "Mama, kann ich reinkommen?" "Nicht schon wieder. Ich muss aufwachen. (Entsetzensschrei:) NEIN!" Sprecher: Trost findet sie nur bei einem scheuen, siebenjährigen Mädchen, das sich bei ihr im Stall versteckt. Ilsa freundet sich mit ihr an - doch die Kleine ist angeblich schon vor einem Jahr beim Spielen am Strand ertrunken. Ilsa glaubt, den Verstand zu verlieren, rappelt sich aber wieder auf und beginnt Nachforschungen anzustellen. Dabei stößt sie auf den mysteriösen Todesfall eines weiteren jungen Mädchens von der Hallig: O-Ton 3 (Jordsand, 23 Sek): "Du hast mich untergetaucht! Ich hab ganz viel Wasser geschluckt! Warum hast du das gemacht? Ich will nach Hause. Nein, bitte! Ich krieg keine Luft mehr. Ich kann nicht mehr..." Sprecher: Von da an ist Ilsa felsenfest davon überzeugt, dass die Mädchen ermordet wurden. Von wem, kriegt sie aber nicht raus. Als sie dann jedoch eines Tages ihren Sohn Jan zufällig beobachtet, wie er ein Pferd grausam zu Tode quält... O-Ton 4 (Jordsand, 14 Sek): Jan umfasste den Holzstiel mit beiden Händen, bis die Axt so gut lag, dass er ihr Gewicht problemlos ausbalancieren konnte. Dann hob er sie über seine rechte Schulter und holte mit aller Kraft aus. Sprecher:...keimt in ihr ein schrecklicher Verdacht. Abmoderationsvorschlag: Aber ist Jan wirklich der Mörder der Mädchen? Den mysteriösen und hochspannenden Mystery-Thriller "Jordsand" gibt's ab sofort als aufwendig produziertes Original Hörspiel mit den Stimmen von Daniela Bette, Uve Teschner, Michael-Che Koch, Patrick Mölleken und Bodo Primus nur bei Audible zum Download. Mehr Infos dazu finden Sie unter audible.de/tipp. Pressekontakt: Audible GmbH Silvia Jonas Tel.: 030-310 191 132 Mail: silvia.jonas@audible.de
  14. Nominiert zum Deutschen Zukunftspreis 2019 / Team III - macht kleinste Veränderungen im menschlichen Körper sichtbar: Berlin-München (ots) - Anmoderationsvorschlag: Medizin-Projekte haben beim Deutschen Zukunftspreis eine lange Tradition. Die letztjährigen Preisträger entwickelten beispielsweise einen Wirkstoff gegen eine oft tödlich verlaufende Viruserkrankung bei Transplantationspatienten. Und auch in diesem Jahr wird eins der nominierten Projekte vielen Patienten Hoffnung machen. Sprecher: Die Magnetresonanztomographie, kurz MRT, ist eine zentrale Technologie zur Diagnostizierung und Behandlung insbesondere neurologischer Erkrankungen. Die Bilder und Auflösungen wurden in den letzten Jahrzehnten immer besser - jetzt gibt es aber einen weiteren Quantensprung für den Einsatz im klinischen Bereich: das 7 Tesla Ultra-Hochfeld-MRT. Christina Triantafyllou, Sprecherin des nominierten Teams. O-Ton Christina Triantafyllou, Ph.D.: "Ultrahochfeld-MRT ermöglicht die frühe Erkennung von schweren Krankheiten. Patienten profitieren von dieser frühen Diagnose und haben eine größere Chance für bessere Lebensqualität." Sprecher: In der Tat - das 7 Tesla Ultra-Hochfeld-MRT ermöglicht Bilder in bisher nicht erreichter Auflösung. Juror Prof. Ulrich Bruhnke O-Ton Prof. Ulrich Bruhnke: "Es gab es ja in der Richtung in Forschungslaboren schon. Aber da waren die Geräte so groß, die konnten nicht transportiert werden. Und dem Team ist es jetzt gelungen, die Geräte kompakter zu machen. Und, wenn man sieht, was es bedeutet in der Bildauswertung - ich denke, das ist ein Riesenschritt nach vorn." Sprecher: Mit der nun erfolgten Zulassung für den klinischen Bereich haben Mediziner ganz neue Möglichkeit der Diagnose. Sagt Teammitglied und Neurologe Prof. Arnd Dörfler. O-Ton Prof. Arnd Dörfler: "Wir können im Submilimeterbereich kleinste Strukturen sehen, damit auch pathologische Veränderungen zuverlässiger erkennen. Wir können zum Beispiel bei der Multiplen Sklerose kleinste Läsionen früher und zuverlässiger erkennen, somit die Diagnose zuverlässiger stellen." Sprecher: Und im Fall von Multipler Sklerose weiß man: Je früher die Erkrankung erkannt und behandelt wird, desto weniger stark erfolgen die Krankheitsschübe. Ebenfalls profitieren werden von der neuen Technik Epilepsie-, Demenz- oder Tumorpatienten, um nur wenige Einsatzfelder zu nennen. Das Entwicklerteam kommt von der Uni Erlangen-Nürnberg, dem Deutschen Krebsforschungszentrum sowie Siemens Healthineers. Siemens Healthineers unterstreicht mit der Nominierung seine Ausnahmestellung bei bildgebenden Diagnoseverfahren. Bereits vor zwei Jahren war ein Team für die 3-D-Darstellung von MRT-Aufnahmen für den Deutschen Zukunftspreis nominiert. Weitere Podcast- und O-Ton Materialien stehen im Download-Bereich des Deutschen Zukunftspreises honorarfrei zur Verfügung. Die Bekanntgabe des Gewinnerteams und die Verleihung des Deutschen Zukunftspreises 2019 durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier findet am 27. November 2019 in Berlin statt. Pressekontakt: Büro Deutscher Zukunftspreis Dr. Christiane A. Pudenz Cuvilliésstraße 14 81679 München Tel.+49(0)89 30703444 info@deutscher-zukunftspreis.de www.deutscher-zukunftspreis.de www.facebook.com/deutscher.zukunftspreis https://www.instagram.com/deutscher.zukunftspreis/
  15. Mercedes-Benz Trucks-Chef Stefan Buchner: "Wir als Hersteller haben eine große gesellschaftliche Verantwortung - und dieser wollen wir gerecht werden!": Berlin (ots) - Mercedes-Benz Trucks leisten mit innovativen Produktfeatures einen wesentlichen Beitrag zur Verkehrssicherheit INTERVIEW MIT STEFAN BUCHNER, VORSTANDSMITGLIED DER DAIMLER TRUCK AG, VERANTWORTLICH FÜR DIE MARKE MERCEDES-BENZ Anmoderation: Ohne Trucks wären unsere Geschäfte leer, die Pakete mit Onlinebestellungen würden nicht ausgeliefert, wir hätten kein Benzin an den Tankstellen und das Feierabendbier müsste ohne die Lieferung im Laster ausfallen. Unsere Gesellschaft braucht den Gütertransport und die Lkw-Fahrer! Deren Alltag ist kein Zuckerschlecken: eng getaktete Tourenpläne, Termindruck, Staus und dichter Verkehr. Dabei haben die Trucker eine riesige Verantwortung. Ein Moment der Unaufmerksamkeit oder Ablenkung kann verheerende Auswirkungen haben. Denn ein 40-Tonner mit einer Geschwindigkeit von 80 km/h hat die kinetische Energie eines Pkw mit sage und schreibe 400 Stundenkilometern. Als weltweit größter Hersteller von Lkw hat das Unternehmen eine Vorreiterrolle bei aktiven Sicherheitssystemen, die den Fahrer bei seiner Arbeit unterstützen und Unfälle vermeiden helfen. Wir haben uns heute am Rand des "Mercedes-Benz Trucks Safety Dialogues" in Berlin mit Stefan Buchner, Vorstandsmitglied der Daimler Truck AG, verantwortlich für die Marke Mercedes-Benz, unterhalten. 1. Frage: Herr Buchner, Unfälle mit Lkw haben meist schwere Folgen für alle Beteiligten. Welche Verantwortung haben Sie als Hersteller? Sind Sie Teil des Problems oder Teil der Lösung? Wir als Hersteller haben eine große Verantwortung, insbesondere eine große gesellschaftliche Verantwortung. Dieser gesellschaftlichen Verantwortung wollen wir gerecht werden und die Vision vom unfallfreien Fahren ist die Vision, die uns tagtäglich leitet, um an Innovationen zu arbeiten und diese Innovationen dann auch serienmäßig in den Straßenverkehr zu bringen. Und das zeigt, wie groß unsere Verantwortung gegenüber der Gesellschaft ist, möglichst sichere Fahrzeuge in Richtung unfallfreies Fahren zu haben. (0:25) 2. Frage: Welche Bedeutung haben moderne Assistenzsysteme für die aktive und passive Sicherheit? Wir haben über 100.000 Lkw untersucht und bei den 100.000 Lkw haben wir festgestellt, dass über eine Million Mal Bremseingriffe stattgefunden haben. Und bei ungefähr 10.000 Fällen war eine Notbremsung der Fall. Man sieht daran, wie wichtig es ist und welche Leistung und welche Vorkehrungen so ein Sicherheitssystem dann tatsächlich bringt. (0:21) 3. Frage: Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen, an denen Lkw beteiligt sind. Mercedes-Benz hat in der Vergangenheit mit ESP, ABS und Notbrems-Assistent wichtige Sicherheitslösungen auf den Markt gebracht. Für 2020 haben Sie heute den nächsten Schritt verkündet. Wie sieht der aus? Das ist eine Neuerung, dass wir unseren auf der IAA 2018 vorgestellten Active Brake Assist Nummer 5, kurz genannt ABA 5, ab dem 01. Januar 2020 unseren Kunden serienmäßig zur Verfügung stellen. Und ich glaube, das ist ein richtiger Schritt von Mercedes-Benz Lkw in Richtung Sicherheit, weil wir wissen, dass unsere Kunden darauf auch sehr großen Wert legen. (0:20) 4. Frage: Wie wird der Abbiege-Assistent bis jetzt von Ihren Kunden angenommen? Der Kunde nimmt das System Abbiege-Assistent erfreulicherweise sehr gerne an. Allein in Deutschland wird jedes zweite Fahrzeug, wo man das bestellen kann, mit dem Abbiege-Assistenten ausgeliefert, in Europa ist es jedes vierte Fahrzeug - Tendenz in beiden Regionen steigend. Und ich bin ganz sicher, dass das noch weiter zunehmen wird. Ich bin sehr froh - und das wird natürlich die Sicherheit im Straßenverkehr deutlich erhöhen. (0:20) 5. Frage: Auch der Active Drive Assist ist sicherheitsrelevant. Damit bringen Sie mit dem neuen Actros teilautomatisiertes Fahren auf die Straße. Was bringt das auch in puncto Verkehrssicherheit? Das teilautomatisierte Fahren ist natürlich eine Vorstufe zum autonomen Fahren, aber ich glaube, viel wichtiger für unsere Kunden heute ist ein deutlich entspannteres und sicheres Fahren, ein Fahrer-Assistenzsystem. Das soll auch dazu beitragen, dass der Fahrer entspannter, sicherer fahren kann. Unsere Erkenntnisse haben gezeigt, dass wir da den richtigen Schritt in die richtige Richtung gemacht haben. (0:20) Abmoderation: Stefan Buchner, Vorstandsmitglied der Daimler Truck AG, verantwortlich für die Marke Mercedes-Benz, im Exklusiv-Interview. In Berlin hat das Unternehmen heute gezeigt, was es unternimmt, um Lkw-Unfälle zu vermeiden. Pressekontakt: Ansprechpartner Mercedes-Benz: Carola Pfeifle, 0711 17-53551 Mercedes-Benz: Ulrike Burkhart, 0 711 17-58774 Mercedes-Benz: Uta Leitner, 0711 17-53058 all4radio: Hermann Orgeldinger, 0711 3277759-0
  16. Last Minute Geschenke für die Kleinen - Technik unter dem Baum wird immer beliebter: München (ots) - Anmoderationsvorschlag: Weihnachten steht vor der Tür und die Wunschzettel, besonders die der Kleinen, sind lang. Und immer öfter mischen sich auch Wünsche aus der Technikabteilung darunter wie beispielsweise Smartphones oder Tablets. Doch wie sollte man ein Kind an Technik heranführen? Und worauf sollte man beim Kauf eines Tablets für Kinder achten? Oliver Heinze berichtet. Sprecher: Kinder-Tablets müssen schon ganz schön robust sein und auch mal einen Sturz aushalten. Dazu eine kindgerechte Benutzeroberfläche und ein Erwachsenen-Modus, damit das Tablet auch noch interessant ist, wenn die Kinder älter werden. O-Ton 1 (Sonja Gatzke, 15 Sek.): "Ganz wichtig ist, dass altersgerechte Inhalte, wie Apps, wie Spiele, Videos, Bücher, dass die schon vorinstalliert sind. Dann müssen die Eltern nämlich nicht selbst auf die Suche gehen oder, das kommt wirklich leider noch viel zu häufig vor, ihrem Kind einfach freien Zugang zum regulären App-Store geben oder sogar zum Internet." Sprecher: Erklärt Sonja Gatzke von Amazon. Ideal ist dann noch eine Kindersicherung, die mehr kann als einfach nur Inhalte zu sperren. O-Ton 2 (Sonja Gatzke, 24 Sek.): "Bei unseren Fire Kids Tablets haben wir uns überlegt, was hilft den Eltern, die Kontrolle zu behalten, lässt den Kids aber gleichzeitig Freiräume? Unsere Kindersicherung auf den Tablets bietet deshalb verschiedene Möglichkeiten. Also man kann die maximale Bildschirm-Zeit pro Tag einstellen. Man kann die Schlafenszeit einstellen, in der das Tablet nicht mehr genutzt werden soll. Und es gibt auch einen Altersfilter für die Freetime Unlimited-Bibliothek. Der Altersfilter, der stellt sicher, dass die Kinder nur altersgemäße Apps und Videos sehen." Sprecher: Außerdem ist es empfehlenswert, dass Eltern Lernziele festlegen können. Erst wenn die erreicht sind, kann das Kind auf dem Tablet auch wieder Filme schauen oder spielen. Diese Inhalte sind zum Beispiel in der Freetime Unlimited Bibliothek von Amazon enthalten. O-Ton 3 (Sonja Gatzke, 13 Sek.): "Das ist unsere kindgerechte Medienbibliothek. Und da drin gibt's viele tausend altersgerechte Bücher. Es gibt Hörbücher und Hörspiele von Audible, viele Videos, es gibt Lern-Apps und Spiele. Und außerdem haben die Kinder noch Zugriff auf von uns manuell ausgewählte Webseiten." Sprecher: Zu guter Letzt kann es natürlich immer mal vorkommen, dass Kids ein Tablet kaputtmachen. Daher sollten sich Eltern vor dem Kauf eines Kinder-Tablets darüber informieren, wie der Hersteller damit umgeht. Amazon beispielsweise bietet für seine Kinder-Tablets eine Rundum-Sorglos-Garantie. Sollte dem Tablet, egal aus welchem Grund, innerhalb von zwei Jahren ab Kauf etwas zustoßen, können die Eltern es einfach zurückschicken, und es wird ohne Wenn und Aber ersetzt. Abmoderationsvorschlag: Nicht nur aufs Tablet kommt es also an, sondern auch auf die Software. Genau auf die Bedürfnisse der Kleinen zugeschnittene Modelle wie die Fire Kids Edition Tablets mit jeder Mnge Extras finden Sie unter anderem auf Amazon.de, aber auch bei MediaMarkt und Saturn. Pressekontakt: Felix Schaufelberger Mail:presseanfragen@amazon.de Tel.:089/35803-530
  17. Nominiert zum Deutschen Zukunftspreis 2019 / Team II - ordnet intelligent auch das Chaos: Berlin/München (ots) - Anmoderationsvorschlag: Die TU München gehört nicht nur zu den Exzellenz-Universitäten und großen Innovationstreibern in Deutschland. Der Name fällt auch immer wieder im Zusammenhang mit dem Deutschen Zukunftspreis - sei es, weil Preisträger dort forschen und lehren. Diese Geschichte wird nun fortgesetzt. Denn in diesem Jahr wurde ein sogenanntes Spin-off der TU München für den Deutschen Zukunftspreis nominiert, also ein Unternehmen, das ehemalige Studenten aus ihrer Uniarbeit heraus gegründet haben. Beitrag/Sprecher: War von den großen Hightech-Riesen die Rede, dachte bislang eigentlich jeder an die USA, an das Silicon Valley. Aus dem Umfeld der TU München hat sich nun aber in den letzten Jahren ein Unternehmen entwickelt, das - mit vergleichbarer Dynamik wie die US-Konzerne - ebenfalls in atemberaubende Größenordnungen vorgestoßen ist: Celonis - ein Anbieter von Software zur Prozessoptimierung. Team-Sprecher Alexander Rinke über Process Mining O-Ton Alexander Rinke: "Im Grunde genommen: Was unsere Software und Technologie macht - sie hilft Unternehmen und Organisationen, indem wir einerseits analysieren, wie kann dieser Prozess verbessert werden, und dann tatsächlich auch kontinuierlich die Mitarbeiter mit Empfehlungen unterstützen und auch in den Prozess eingreifen, wenn irgendetwas schiefläuft, damit die Ware pünktlich kommt, damit die Patienten pünktlich behandelt werden, damit die Züge pünktlich fahren... Das machen wir mithilfe von künstlicher Intelligenz und datenbasierten Verfahren." Sprecher: Celonis Prozess Mining wird inzwischen von einer Vielzahl von Großkonzernen weltweit verwendet. Der Wert der Firma, die erst 2011 von drei Studenten der TU München gegründet wurde, wird auf über eine Milliarde Euro taxiert. Gewinnen sie, wären sie die jüngsten Träger des Deutschen Zukunftspreises. Und sie würden mit dem Digitalbereich ein Segment repräsentieren, das erst vor zwei Jahren in die Statuten des Deutschen Zukunftspreises aufgenommen wurde. O-Ton Alexander Rinke: "Damit rückt auch in der breiteren Allgemeinheit die Bedeutung digitaler Technologien und Softwaretechnologien immer stärker in den Vordergrund. Ich glaube, da sind wir ein gutes Beispiel für den Innovationsstandort Deutschland, dass wir eben nicht nur im industriellen Bereich, sondern auch im Softwarebereich, was Plattformtechnologien angeht, wirklich innovativ sind." Sprecher: Doch wie alle Unternehmen, die mit hochsensiblen Daten umgehen, muss auch Celonis Konzepte für den Schutz derselben liefern. Sagt auch Jury-Mitglied Prof. Ulrich Bruhnke. O-Ton Prof. Ulrich Bruhnke: "Daten existieren. Es geht darum, die Daten zu beherrschen. Wir werden das auch mit beobachten - selbstverständlich. Ich sehe hier keine Datenkrake. Ich sehe die Bereitstellung und Aufbereitung von Informationen für Entscheidungsträger." Sprecher: Der Deutsche Zukunftspreis - er wäre der nächste Meilenstein dieser einzigartigen Erfolgsgeschichte, made in Germany. Weitere Podcast- und O-Ton Materialien stehen im Download des Deutschen Zukunftspreises honorarfrei zur Verfügung. Die Bekanntgabe des Gewinnerteams und die Verleihung des Deutschen Zukunftspreises 2019 durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier findet am 27. November 2019 in Berlin statt. Pressekontakt: Büro Deutscher Zukunftspreis Dr. Christiane A. Pudenz Cuvilliésstraße 14 81679 München Tel.+49(0)89 30703444 info@deutscher-zukunftspreis.de www.deutscher-zukunftspreis.de www.facebook.com/deutscher.zukunftspreis https://www.instagram.com/deutscher.zukunftspreis/
  18. Plogging: Beim Jogging Gutes für die Umwelt tun: Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag. Haben Sie schon mal was von Plogging gehört? Plogging bedeutet, dass man beim Laufen Müll sammelt und ist mittlerweile zum Trendsport geworden, bei dem wir alle mitmachen können. Dazu mehr von Marco Chwalek: Sprecher: Plogging wurde aus dem Wort Jogging gebildet und dem schwedischen Begriff "plocka upp", der für aufheben steht, schreibt das Apothekenmagazin Diabetes Ratgeber. Wir wollten von Chefredakteurin Anne-Bärbel Köhle wissen, wie Plogging funktioniert: O-Ton Anne-Bärbel Köhle: 24 Sekunden Im Grunde braucht man nicht viel, nämlich einen Müllbeutel, ein Paar festere Handschuhe und eine Greifzange. Ploggen heißt ja eine Kombination sozusagen aus Müll sammeln und joggen, aber joggen muss man gar nicht unbedingt. Viele gehen auch nur wandern oder walken und sammeln dabei Müll auf. Ich persönlich finde den großen Vorteil, dass man gleich mal an der frischen Luft ist, sich bewegt und auch noch Gutes für die Umwelt tut. Sprecher: Das ist dringend nötig, denn viele werfen Plastikverpackungen, Dosen, Zigarettenkippen und sogar Windeln einfach achtlos irgendwo hin. Damit man beim Müllsammeln mithelfen kann, muss man aber erstmal wissen, wer, wie und wo so unterwegs ist: O-Ton Anne-Bärbel Köhle: 16 Sekunden Man kann in Gruppen ploggen oder auch seinen privaten Aufräumtag anberaumen. In Berlin heben inzwischen sogar Touristen während Stadtführungen Müll auf und kaum zu glauben, das ist der komplette Renner. Adressen zu finden fürs Ploggen, ist gar nicht so schwierig. Man muss nur einfach ins Internet gucken. Sprecher: Für jeden, der mitmacht, hat das Ploggen auch einen ganz eigenen sportlichen Vorteil: O-Ton Anne-Bärbel Köhle: 14 Sekunden Dass es an der frischen Luft stattfindet, tut schon mal dem Immunsystem gut, und dann fördert Ploggen natürlich auch Beweglichkeit, Koordination und Ausdauer. Und das ist für jeden gut, aber ganz speziell auch für Menschen, die Typ-2-Diabetes haben. Abmoderationsvorschlag: Und so können wir mit Plogging gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, schreibt der Diabetes Ratgeber. Beim Jogging Gutes für die Umwelt tun. Pressekontakt: Katharina Neff-Neudert Tel. 089 / 744 33 360 Fax 089 / 744 33 459 E-Mail: presse@wortundbildverlag.de www.wortundbildverlag.de
  19. Kino-Tipp: "Le Mans 66 - Gegen jede Chance" - Nach einer wahren Geschichte mit den Oscar-Preisträgern Matt Damon und Christian Bale: Frankfurt (ots) - Anmoderationsvorschlag: Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans ist legendär. Es ist das weltweit älteste und größte Sportwagenrennen und es verlangt sowohl Autos als auch Fahrern alles ab. 1966 sorgte Ford in Le Mans für eine Sensation, als der Underdog seinen ewig überlegenen Dauer-Konkurrenten Ferrari herausforderte. Hervorragender Stoff für einen Film, dachte sich James Mangold, der unter anderem auch bei "Walk the Line" und "Logan" Regie führte. In "Le Mans 66 - Gegen jede Chance" (Kinostart: 14.11.) spielen die beiden charismatischen Oscar-Preisträger Matt Damon und Christian Bale Carroll Shelby und Ken Miles, zwei ungleiche Freunde, die mit ihren Visionen das scheinbar Unmögliche möglich machen wollen. Jessica Martin mit unserem aktuellen Kino-Tipp... Sprecherin: Um den Autohersteller Ford steht es in den 60er Jahren ziemlich schlecht. Das Unternehmen steht kurz vor der Übernahme durch Enzo Ferrari, der Nummer Eins des Motorsports. O-Ton 1 (Le Mans 66, 6 Sek.): "Und das war's Leute. Ferrari gewinnt die 24 Stunden von Le Mans zum fünften Mal in Folge." Sprecherin: Und nicht nur auf der Rennstrecke demonstriert Ferrari seine Überlegenheit. O-Ton 2 (Le Mans 66, 11 Sek.): "Mr. Ford, Ferrari lässt Ihnen etwas ausrichten, Sir." "Was hat er gesagt?" "Er sagte, Ford baut hässliche, kleine Autos in einer hässlichen Fabrik. Und, äh, er nannte Sie fett, Sir." Sprecherin: Henry Ford dem Zweiten reicht's. Er will es der Welt und vor allem seinem Erzrivalen zeigen. O-Ton 3 (Le Mans 66, 2 Sek.): "Wir werden Ferrari in Le Mans beerdigen." Sprecherin: Dazu braucht Ford allerdings viel mehr als nur Glück. Er braucht ein Team, das aufs Ganze geht und wendet sich an Carroll Shelby, einen unkonventionellen Visionär. O-Ton 4 (Le Mans 66, 16 Sek.): "Also der große Carroll Shelby will ein Auto bauen, mit dem er Ferrari besiegt. Mit einem Ford." "Korrekt." "Und was hast du denen gesagt, wie lange du dafür brauchst? Zwei-, dreihundert Jahre?" "90 Tage." (Lachen) Sprecherin: Shelby kann sogar seinen Rennfahrer-Kumpel Ken Miles für das Projekt gewinnen, der so einer Herausforderung nicht widerstehen kann. O-Ton 5 (Le Mans 66, 8 Sek.): "Grauenvoll!" "Ich brauche Klebeband und ein Wollknäuel." "Was machen die da?" "Die machen Ihr Auto schneller." "Schon viel besser!" Sprecherin: Durch ihre Art ecken Shelby aber vor allem Ken bei Ford immer wieder an. O-Ton 6 (Le Mans 66, 8 Sek.): "Ken Miles ist kein Ford-Mann." "Wir sind schon so weit. Und jetzt sagen Sie mir, wir kriegen nicht den besten Fahrer der Welt hinters Steuer?" Sprecherin: Ford braucht Ken aber genauso wie Shelby. Nur mit diesem Team kann er Ferrari besiegen. O-Ton 7 (Le Mans 66, 2 Sek.): "Wir werden Geschichte schreiben!" Abmoderationsvorschlag: Das Spannende an "Le Mans 66 - Gegen jede Chance" ist nicht das legendäre Rennen selbst, sondern vielmehr die emotionale Geschichte zweier visionärer Männer, die sich selbst treu bleiben. Man muss kein Motorsportfan sein, um Spaß an diesem rasanten Film zu haben. Pressekontakt: boxoffice Heldt Fehr GbR Tel.:0040/300-337-08 Mail:info@boxofficePR.de
  20. Umwelt- und klimaschonend, treibhausgasneutral und lärmarm - Neues Konzept des Umweltbundesamtes für den Luftverkehr der Zukunft: Dessau-Roßlau (ots) - Anmoderationsvorschlag: Fliegen ist die umweltschädlichste Art, sich fortzubewegen. Es belastet Klima, Umwelt und die Menschen - und so langsam wird es dringend Zeit, über einen möglichst umweltschonenden, treibhausgasneutralen und lärmarmen Luftverkehr der Zukunft nachzudenken. Genau das hat das Umweltbundesamt (UBA) gemacht und sein neues Konzept heute (am 06. November) in Berlin vorgestellt. UBA-Lärmexperte René Weinandy kann uns mehr dazu erzählen, hallo. Begrüßung: "Hallo!" 1. Herr Weinandy, wohin geht die Reise im Luftverkehr der Zukunft zurzeit? O-Ton 1 (René Weinandy, 19 Sek.): "Der Luftverkehr wächst weltweit, wir rechnen mit Zuwachsraten von vier bis knapp fünf Prozent global pro Jahr. Das heißt, immer mehr Menschen fliegen. Alleine in Deutschland hat sich die Zahl der Passagiere in den letzten 28 Jahren circa verdreifacht. Das heißt, wir haben enorme Lärmbelastungen, die mit dem Luftverkehr einhergehen, wir haben Luftschadstoffe und gravierende Auswirkungen aufs Klima." 2. Wie stellt sich das Umweltbundesamt den Luftverkehr der Zukunft vor? O-Ton 2 (René Weinandy, 16 Sek.): "Der Luftverkehr der Zukunft sollte aus Sicht des Umweltbundesamtes deutlich umweltschonender ablaufen, damit auch in Zukunft überhaupt das Fliegen noch möglich ist. Das heißt, wir haben ganz wesentliche Bausteine oder Baustellen: einerseits die Klimawirkung, dann haben wir die Luftschadstoffe und auch die Lärmbelastung. Und auf allen drei Ebenen müssen sich deutliche Fortschritte ergeben." 3. Was wäre denn der erste wichtige Schritt in die richtige Richtung? O-Ton 3 (René Weinandy, 18 Sek.): "Aus Sicht des Umweltbundesamtes sollte es so sein, dass insbesondere die Kurzstreckenflüge auf die Schiene verlagert werden. Also wir brauchen eine deutliche Bevorzugung der Schiene, die im Moment auch steuerlich im Nachteil ist dem Luftverkehr gegenüber. Perspektivisch sollte es so sein, dass innerdeutsche Flüge nicht mehr notwendig sind, sondern komplett auf die Schiene verlagert werden." 4. Wie könnten die direkten CO2-Emissionen der Flugzeuge, die ja durch das Verbrennen von Kerosin entstehen, reduziert werden? O-Ton 4 (René Weinandy, 15 Sek.): "Wir können den Einsatz von fossilem Kerosin durch den Einsatz von Kerosin aus Erneuerbaren Energien deutlich reduzieren. Dadurch würde der CO2-Eintrag in die Atmosphäre reduziert. Was nicht reduziert würde, wären die Nicht-CO2-Effekte. Das heißt, auch in Zukunft wird Fliegen nie klimaneutral sein." 5. Ihr Fachgebiet ist der Lärmschutz: Wo sehen Sie da in Zukunft beim Luftverkehr dringenden Handlungsbedarf? O-Ton 5 (René Weinandy, 20 Sek.): "Viele Menschen in unserem Lande sind durch Fluglärm belästigt. Und das Umweltbundesamt empfiehlt daher, insbesondere die Fluglärmbelastung am Tage deutlich zu senken, weil wir auch wissen, dass Fluglärm Krankheiten begünstigt wie beispielsweise Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das heißt, wir wollen für den Tag eine Reduzierung des Fluglärms und nachts im Prinzip ein Nachtflugverbot, um die Menschen insbesondere in der sensiblen Nachtphase zu schützen." 6. Für alle, die privat etwas tun wollen: Was ist eigentlich die beste Alternative zum Fliegen? O-Ton 6 (René Weinandy, 12 Sek.): "Fliegen wird auch in Zukunft nie klimaneutral erfolgen. Und deswegen sind wir der Auffassung, wenn man wirklich unbedingt fliegen muss, sollte man sich darüber genau Gedanken machen, wann und ob man wirklich fliegt - und ansonsten insbesondere auf den kürzeren Strecken die Bahn benutzen." René Weinandy vom Umweltbundesamt über das neue "Luftverkehr der Zukunft"-Konzept, das sicherlich noch für viele Diskussionen sorgen wird. Danke Ihnen für das Gespräch! Verabschiedung: "Sehr gern!" Abmoderationsvorschlag: Wenn Sie alles noch mal in Ruhe nachlesen möchten: Die UBA-Broschüre "Wohin geht die Reise? Luftverkehr der Zukunft: umwelt- und klimaschonend, treibhausgasneutral, lärmarm" gibt's auf www.UBA.de zum Download. Pressekontakt: Felix Poetschke Pressesprecher Referat "Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Internet" Umweltbundesamt Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau-Roßlau Telefon: +49 (0)340 2103 2675 felix.poetschke@uba.de
  21. Nominiert zum Deutschen Zukunftspreis 2019 / Team I - nutzt Abgase als Ressource: Berlin-München (ots) - Anmoderationsvorschlag: Spätestens seit den Schülerdemos "Fridays for future" steht das Thema CO2-Vermeidung in der öffentlichen Diskussion ganz oben. Über die Lösungsansätze wird eifrig gestritten. Aber es gibt auch welche! Zum Beispiel ein Projekt, das jetzt für den Deutschen Zukunftspreis nominiert wurde. Beitrag/Sprecher: Was für eine faszinierende Idee! CO2, das für den Klimawandel mitverantwortliche Treibhausgas, wird nicht mehr in die Atmosphäre geblasen, sondern für die Herstellung neuer Produkte verwendet. Genau das schafft das für den Deutschen Zukunftspreis 2019 nominierte Team um Dr. Christoph Gürtler. O-Ton Dr. Christoph Gürtler: "Zwar ist Kohlendioxyd das schädliche Klimagas. Aber es enthält eben das ganz, ganz wichtige Element Kohlenstoff und das brauchen wir wiederum, um Dinge des täglichen Lebens - zum Beispiel Polymere - herzustellen. Genau das haben wir jetzt gemacht: Wir nutzen das schädliche Klimagas CO2 und sind damit in der Lage, einen Abfallstoff in einen Wertstoff zu verwandeln." Sprecher: Entstanden sind Idee und Verwirklichung im Rahmen eines Gemeinschaftsprojekts der RWTH Aachen University und Covestro. Inzwischen werden mit dem Verfahren jährlich 500.000 Matratzen gefertigt, was aber nur einen kleinen Teil der möglichen Einsatzpalette darstellt. O-Ton Dr. Christoph Gürtler: "Also, wir haben eine Technologie entwickelt, die CO2 nutzt - und zwar über Schaumstoff hinaus. Man kann damit Sportböden verkleben, man kann damit aber auch weiter Anwendungen damit erschließen. Denken Sie an Dichtungen, denken Sie an Fasern. Da ist so ein kleiner Baum von Produkten oder Anwendungen daraus entstanden: Aus einer kleinen Idee kann man ein großes Spektrum abbilden." Sprecher: Und so zeigen die Forscher während der Präsentation ihrer Arbeit zum Beispiel Socken, die aus CO2-Fasern hergestellt wurden. Jury-Mitglied Prof. Ulrich Bruhnke fasziniert dabei der konstruktive Denkansatz. O-Ton Prof. Ulrich Bruhnke: "In der Natur wird CO2 ja auch dringend benötigt. Die Wälder brauchen CO2 und wandeln es dann wieder um und hier ist es gelungen, den chemischen Prozess so zu aktivieren. Ich hoffe, das hat eine Vorbildfunktion für noch viele weitere Ideen in diese Richtung, dass man CO2 als Rohstoff verwenden kann." Sprecher: Die chemische Industrie, bislang vor allem als relevanter Verursacher von CO2 bekannt, bindet das Gas wieder in den Kreislauf ein und liefert so einen Lösungsansatz für eines der drängendsten Probleme unserer Zeit. Weitere Podcast- und O-Ton Materialien stehen im Download-Bereich des Deutschen Zukunftspreises honorarfrei zur Verfügung. Die Bekanntgabe des Gewinnerteams und die Verleihung des Deutschen Zukunftspreises 2019 durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier findet am 27. November 2019 in Berlin statt. Pressekontakt: Büro Deutscher Zukunftspreis Dr. Christiane A. Pudenz Cuvilliésstraße 14 81679 München Tel.+49(0)89 30703444 info@deutscher-zukunftspreis.de www.deutscher-zukunftspreis.de www.facebook.com/deutscher.zukunftspreis https://www.instagram.com/deutscher.zukunftspreis/
  22. Vertrauen ist gut, Kontrolle besser! - Tipps für Wohnungskäufer vom Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB): Berlin (ots) - Anmoderationsvorschlag: Angesichts massiv steigender Wohnungsmieten überlegen immer mehr Menschen, das Geld in die eigenen vier Wände zu stecken. Vielleicht nicht unbedingt gleich in ein Haus, aber zumindest doch in eine Neubauwohnung. Aber Vorsicht: Beim Kauf gibt's einige Besonderheiten zu beachten. Jessica Martin berichtet. Sprecherin: Wer sein Geld in eine noch zu bauende Eigentumswohnung investieren will, dem sollte klar sein, dass er nicht der alles bestimmende Bauherr ist, sondern nur ein Teil der zukünftigen Hausgemeinschaft: O-Ton 1 (Florian Becker, 27 Sek.): "Man erwirbt eine Neubauwohnung und wird auch Besitzer des darum liegenden gemeinschaftlichen Eigentums. Ich muss mich also mit meinen zukünftigen Nachbarn gut verstehen, auch einigen, wenn man zum Beispiel was verändern möchte baulich. Das muss man von Anfang an mit bedenken, das ist anders als beim Einfamilienhaus. Und man erwirbt hier immer vom Bauträger, der gegenüber den Behörden als Bauherr auftritt und sozusagen während der Bauphase derjenige ist, der alles bestimmt - bis zum Hausrecht." Sprecherin: Sagt Florian Becker vom gemeinnützigen Verein "Bauherren-Schutzbund", kurz BSB, und warnt vor weiteren Fallstricken. O-Ton 2 (Florian Becker, 23 Sek.): "Gerade Bauträgerverträge sind sehr komplex. + Wichtig ist, dass ich die Regelungen des Vertrags kenne und verstanden habe. Das funktioniert eigentlich nur, wenn ich die durch einen Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht einmal geprüft habe, ich vielleicht auch Unklarheiten mit dem Bauträger vorab kläre, bevor ich den unterzeichne. Dann muss man immer bedenken, wenn es zum Streit kommt, sind Streitigkeiten vor Gericht in Bausachen immer sehr, sehr zeitintensiv, sie kosten viel Geld und unglaublich viel Nerven." Sprecherin: Um sich beim Kauf einer neuen Eigentumswohnung optimal abzusichern, ist außerdem ein selbst ausgesuchter Baubegleiter empfehlenswert. O-Ton 3 (Florian Becker, 19 Sek.): "Das heißt, einen qualifizierten Sachverständigen hinzuziehen, der guckt, ob in der Wohnung die Bauausführung stimmt, ob es gegebenenfalls Mängel gibt, der rechtzeitig darauf hinweist, auch verfolgt, ob die Mängel beseitigt wurden. Und am Ende kann er mich dabei unterstützen, wenn es zur Abnahme meiner Wohnung kommt und auch zur Abnahme des gemeinschaftlichen Eigentums." Sprecherin: Fachanwälte für Bau- und Architektenrecht, unabhängige Bauexperten sowie weitere Tipps zum Thema gibt´s natürlich im Internet. O-Ton 4 (Florian Becker, 18 Sek.): Beispielsweise der Bauherren-Schutzbund bietet viele Informationen, auch ein bundesweites Beratungsnetz, an die sich die Verbraucher wenden können, um hier eben Sachverständige und auch Anwälte sich an die Seite zu holen. Um dann am Ende ihr Risiko möglichst zu reduzieren und weiterhin gut schlafen zu können." Abmoderationsvorschlag: Mehr über das Angebot des Bauherren-Schutzbund e.V. für Wohnungskäufer und natürlich auch für Häuslebauer und Modernisierer finden Sie im Netz unter www.bsb-ev.de. Pressekontakt: Erik Stange Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Bauherren-Schutzbund e.V. Brückenstraße 6 10179 Berlin Tel. 030 400 339 502 Fax 030 400 339 512 stange@bsb-ev.de www.bsb-ev.de
  23. adhibeo - der Wissenschaftspodcast der Hochschule Fresenius: Wie machen wir unser Energiesystem wieder effizient?: Köln (ots) - Vor dem Hintergrund der Klimadiskussion müssen wir die Frage nach der Effizienz unseres Energiesystems stellen - und vor allem binnen kurzer Zeit beantworten. Können wir künftig zu hundert Prozent auf erneuerbare Energiequellen setzen? Wie lange würde die entsprechende Umstellung dauern und können wir uns das überhaupt leisten? Was passiert, wenn wir in Zukunft alle ein Elektroauto fahren, wo kommt der dafür notwendige Strom her? Können sich zukünftig ganze Stadtviertel selbst mit Wärme und Strom versorgen? Und wenn es möglich ist - macht die Autarkie überhaupt Sinn? Der Markt hat sich bereits massiv verändert, der Wandel ist aber noch lange nicht abgeschlossen. Gerade auch die großen Energieversorger müssen sich Gedanken machen, welche Rolle ihnen in Zukunft zukommt. Das Thema Energie ist komplex, technisch wie ökonomisch. Neue, von der Digitalisierung vorangetriebene Entwicklungen sind für viele nicht leicht nachzuvollziehen. Ein gutes Beispiel dafür liefert aktuell die sogenannte Blockchain-Technologie. Nur wenige Experten wissen, was damit gemeint ist, inwiefern sie zur Steigerung der Effizienz unseres Energiesystems beitragen kann und welche Voraussetzungen dafür notwendig sind. Es ist an der Zeit, im wahrsten Sinne des Wortes Licht ins Dunkel zu bringen: Die neueste Ausgabe des Wissenschaftspodcasts adhibeo der Hochschule Fresenius will genau das erreichen. Im Gespräch äußert Energieexperte Prof. Dr. Jens Strüker, Studiendekan des Masterstudiengangs Digitales Energiemanagement (M.A.) an der Hochschule Fresenius, klare Ansichten zu Gegenwart und Zukunft unseres Energiesystems, deckt Missverständnisse auf und erklärt verständlich komplexe Sachverhalte. Unter dem Titel "adhibeo - der Wissenschaftspodcast der Hochschule Fresenius" werden einmal im Monat Wissenschaftler aus den verschiedenen Fachbereichen zu aktuellen Themen des Alltags befragt. adhibeo - der Wissenschaftspodcast ergänzt den gleichnamigen Wissenschaftsblog. "Adhibeo" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet "Ich wende an": Das heißt, es geht um Forschung, die einen Praxisbezug hat. Wissenschaftler sitzen nicht in ihrem Elfenbeinturm, sie beschäftigen sich mit Themen, die uns alle angehen und unseren Alltag betreffen. Der Podcast ist verfügbar über www.hs-fresenius.de/podcasts, iTunes und Spotify. Über die Hochschule Fresenius Die Hochschule Fresenius mit ihren Standorten in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Idstein, Köln, München und Wiesbaden sowie dem Studienzentrum in New York gehört mit über 13.000 Studierenden zu den größten und renommiertesten privaten Hochschulen in Deutschland. Sie blickt auf eine mehr als 170-jährige Tradition zurück. 1848 gründete Carl Remigius Fresenius in Wiesbaden das "Chemische Laboratorium Fresenius", das sich von Beginn an sowohl der Labor-praxis als auch der Ausbildung widmete. Seit 1971 ist die Hochschule staatlich anerkannt. Sie verfügt über ein sehr breites, vielfältiges Fächerangebot und bietet in den Fachbereichen Chemie & Biologie, Design, Gesundheit & Soziales, onlineplus sowie Wirtschaft & Medien Bachelor- und Masterprogramme in Vollzeit sowie berufsbegleitende und ausbildungsbegleitende (duale) Studiengänge an. Die Hochschule Fresenius ist vom Wissenschaftsrat institutionell akkreditiert. Bei der Erstakkreditierung 2010 wurden insbesondere ihr "breites und innovatives Angebot an Bachelor- und Master-Studiengängen", "ihre Internationalität" sowie ihr "überzeugend gestalteter Praxisbe-zug" vom Wissenschaftsrat gewürdigt. Im April 2016 wurde sie vom Wissenschaftsrat für weitere fünf Jahre reakkreditiert. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website: www.hs-fresenius.de Pressekontakt: Melanie Hahn melanie.hahn@hs-fresenius.de Tel. +49 (0) 221 - 973 199 507 Mobil: +49 (0) 171 - 359 2590 Pressesprecherin Hochschule Fresenius - Fachbereich Wirtschaft & Medien Business School - Media School - Psychology School Im MediaPark 4c - 50670 Köln www.hs-fresenius.de
  24. VDA-Präsident Bernhard Mattes: "Die Autoindustrie wird ihren Anteil leisten zur Steigerung der Elektromobilität": Berlin (ots) - Der Verband der Automobilindustrie zu den Ergebnissen der 2. Sitzung der Konzertierten Aktion Mobilität gestern Abend im Kanzleramt MANURKIPT MIT O-TÖNEN VON BERNHARD MATTES Anmoderation: Es war eine lange Nacht im Kanzleramt für die Bundeskanzlerin, die Verkehrspolitiker und die Vertreter der deutschen Automobilindustrie. Das Ergebnis des vierstündigen Spitzentreffens zeigt, es hat sich gelohnt: Die Teilnehmer haben sich auf eine Ausweitung der Kaufprämien für E-Autos und zusätzliche Ladesäulen verständigt. Bis 2030 werden bundesweit eine Million neue Ladesäulen angestrebt. 100.000 davon wird die Autoindustrie in Eigenverantwortung errichten. Politik und Konzerne wollen zudem gemeinsam die bestehende Kaufprämie für E-Autos erhöhen: Beide Seiten haben vereinbart, zum Beispiel den Verkauf von Fahrzeugen mit einem Netto-Listenpreis von 40.000 Euro künftig mit 6.000 statt bisher 4.000 Euro jeweils hälftig zu unterstützen. In einer Telefonpressekonferenz heute Morgen (Dienstag, 05.11., 8 Uhr 30) bewertete VDA-Präsident Bernhard Mattes die Ergebnisse des Treffens sehr positiv: O-Ton Bernhard Mattes Wir hatten eine sehr gute und zielorientierte Runde. Es ging nicht mehr um strategische Grundsätze, sondern es ging darum, wie werden wir und wie können wir den Standort Deutschland für die Automobilindustrie, für die Mobilität und die Zukunft weiter fit machen mit Innovation, Wertschöpfung und auch bei Beschäftigung. Da spielt natürlich direkte Mobilität als erster Block, den wir diskutiert haben, eine große Rolle, um die Klimaziele zu erreichen und eine emissionsfreie Mobilität für die Zukunft aufzustellen. Wir haben klare Vereinbarungen diesbezüglich getroffen. Auf der eine Seite, was die Ladeinfrastruktur angeht: Hier hat sich auch die Automobilindustrie entgegen ihrem eigenen Geschäftsmodell dazu verpflichtet, selber Ladesäulen aufzubauen, bis 2022 15.000, bis 2030 100.000. Und wir wollen das gemeinsam mit dem Handel so hinkriegen, dass wir einen Teil davon auch öffentlich nutzbar machen. Die Leitstelle für Elektromobilität, die im Masterplan des Bundesverkehrsministeriums aufgeführt ist, muss die klare Kompetenz haben, das war eine deutliche Aufforderung meinerseits. Sie wird auch dafür sorgen, dass wir genau an den richtigen Stellen die Verteilung dieser Ladepunkt haben, und nicht nur einfach die Quantität, sondern es muss entscheidend sein, dort wo nachgefragt wird. (1'28) Genauso wichtig wie die Schaffung neuer Ladepunkte war gestern Abend die zusätzliche Förderung der E-Mobilität. 150 neue Produkte wird die deutsche Automobilindustrie bis 2025 auf den Markt bringen und dafür wird es Verbesserungen bei den Kaufprämien geben: O-Ton Bernhard Mattes Das soll zusätzliche 650.000 bis 700.000 Fahrzeuge geben. Die Industrie wird sich wie in der Vergangenheit auch paritätisch an diesem Bonus beteiligen und damit auch ihren Beitrag leisten zur Steigerung der Elektromobilität. Wir haben darüber hinaus diskutiert, und das wird jetzt geprüft, inwieweit Fahrzeuge, die bei der Erstzulassung zum Beispiel als Firmenwagen oder als Fuhrparkfahrzeug keine Förderung erhalten haben, bei der Zulassung als junges Gebrauchtfahrzeug mit einem Bonus prämiert, sprich unterstützt werden können, um damit dem privaten Markt einen zusätzlichen Nachfrageimpuls zu geben bei der Elektromobilität. Das wird geprüft und in der nächsten Zeit dann auch verabschiedet werden können. Wir haben für die Elektromobilität, sowohl bei den Produkten als auch bei den Kaufanreizen als auch bei der Ladeinfrastruktur, einen deutlichen Sprung nach vorne gemacht und die deutsche Automobilindustrie hat sich hier enorm bewegt, auch auf den Feldern, die für sie keine ursächlichen Geschäftsmodelle sind. (1'11) Neben Ladeinfrastruktur und Anreize für E-Autos wurde im Spitzentreffen auch das Thema autonomes Fahren diskutiert und ein weiterer Versuch beschlossen: O-Ton Bernhard Mattes Hier werden wir weiter voranmarschieren. Wir werden ein zusätzliches Testfeld in Hamburg errichten, wo wir unter realen Bedingungen autonomes Fahren und vernetzte Mobilität erforschen werden. Und wir werden auch die dafür notwendigen Datenflüsse und auch Datensicherheit sicherstellen. Denn ohne ein umfassendes Datennetzwerk ist diese Mobilität nicht zu schaffen. Das werden wir schaffen. (0'36) Die Transformation der Automobilindustrie, darüber war die Runde sich gestern Abend einig, muss so vonstattengehen, dass unter den Veränderungen nicht die Arbeitnehmer in der deutschen Autoindustrie leiden. O-Ton Bernhard Mattes Der dritte Punkt ist von genauso großer Wichtigkeit für die deutsche Automobilindustrie, insbesondere hier am Standort Deutschland: Es geht darum, diese Transformation der Automobilindustrie und der gesamten Wertschöpfungskette optimal zu begleiten. Das Thema Qualifizierung von Beschäftigten, aber auch die Frage der Beschäftigungssicherung und damit die Stabilität in der Transformation haben wir sehr intensiv diskutiert. Hier wird es weitere Überlegungen geben, inwieweit Instrumente des Qualifizierungschancengesetzes und des Kurzarbeitergeldes noch nachgeschärft und angepasst werden müssen. Das wird in Kürze geschehen, so dass wir hier in den nächsten Wochen Klarheit erhalten. Wir haben uns darauf verständigt, dass diese Punkte in den nächsten Wochen von den Beteiligten, also IG Metall, Bundesarbeitsministerium, aber auch Forschungs- und Wirtschaftsministerium, weiterbearbeitet werden und man sich auch in diesem Jahr noch einmal austauschen wird. Insgesamt werden wir diese Initiative der Konzertierten Aktion Mobilität, die ein strategischer Dialog ist und jetzt in die Umsetzung geht, weiter fortsetzen, um tatsächlich die Mobilität der Zukunft in Deutschland so umzusetzen, dass Deutschland und seine Beschäftigten weiterhin spitze sind. (1'30) Abmoderation: Spitzengespräch gestern Abend im Kanzleramt. Mit höheren Kaufprämien für Elektro-Autos und einem zügigeren Ausbau der Ladeinfrastruktur wollen Automobilindustrie und Politik die Elektromobilität in Deutschland voranbringen. Pressekontakt: Ansprechpartner: VDA, Eckehart Rotter, 030 897842 120 all4radio, Hermann Orgeldinger, 0711 3277759 0
  25. Fette Karre? Dicke Klunker? - Alles Schnee von gestern!: Münster (ots) - Anmoderationsvorschlag: Reich sein, also so viel Kohle haben, dass man sich keine Gedanken mehr machen muss, ob man sich etwas finanziell auch leisten kann... Auch wenn Geld sicherlich nicht alles ist, hat wahrscheinlich jeder schon mal davon geträumt. Aber was würden wir mit dem ganzen Geld anstellen? Ideen gibt's zumindest einige. Mehr dazu von Jessica Martin. Sprecherin: Die meisten haben eine ziemlich genaue Vorstellung davon, was sie sich leisten würden, wenn Geld keine Rolle spielt. Noch besser meinen sie zu wissen, wovon das andere Geschlecht im Fall eines unerwarteten Geldsegens träumt. O-Ton 1 (Axel Weber, 17 Sek.): "Eigentlich hatten wir bei unserer Umfrage erwartet, dass die Zeiten der Klischees endgültig vorbei sind. Aber dem ist nicht so - also dass Männer von den Frauen glauben, sie geben ihr Geld am liebsten für teure Kleider, Schmuck oder Beauty aus. Und Frauen, die wiederum von ihren Männern erwarten, dass sie technische Spielereien oder Luxusautos kaufen würden." Sprecherin: So Axel Weber von Eurojackpot, dem Auftraggeber der Umfrage. Dieses Klischeedenken geht allerdings meilenweit an der Realität vorbei. O-Ton 2 (Axel Weber, 20 Sek.): "Männer und Frauen kennen sich eben offensichtlich gegenseitig schlecht. Denn die eigene Schönheit, die landet laut der Umfrage bei den Frauen eher auf den hinteren Rängen: Als erstes würden Frauen tatsächlich Geld für die Wohnung und das Haus ausgeben oder auch nur schick auf Reisen gehen. Und das sind bei den Männern ebenfalls die Top-zwei-Antworten, allerdings in umgekehrter Reihenfolge: Erst Reisen, dann das Haus verschönern." Sprecherin: Auch wenn sich Männer und Frauen hier erstaunlich einig sind, gibt es einen wesentlichen Unterschied: Männer sind vergleichsweise eher knauserig. O-Ton 3 (Axel Weber, 14 Sek.): "Nämlich jede dritte Frau würde auch Freunde und Verwandte bedenken und von dem Geld etwas abgeben. Männer sind da deutlich egoistischer: Nicht mal 25 Prozent würden teilen. Allgemein zeigt sich grundsätzlich sowieso, dass Männer eher ans Sparen denken." Abmoderationsvorschlag: Wer nicht bis in alle Ewigkeit arbeiten möchte, um sich den ein oder anderen Wunsch zu erfüllen - momentan ist der Eurojackpot prall gefüllt, nämlich mit rund 79 Millionen Euro (Stand: KW 45). Infos dazu gibt's im Internet auf https://eurojackpot.de. Pressekontakt: WestLotto Axel Weber Telefon: 0251-7006-1313 Telefax: 0251-7006-1399 presse@eurojackpot.de presse.eurojackpot.de
  26. TV-Tipp: "Dr. Dago - Held der Kinderklinik" - Neu bei RTLZWEI ab 20. November: München (ots) - Anmoderationsvorschlag: Mal ehrlich, es gibt wohl kaum jemanden, der freudestrahlend ins Krankenhaus geht, um sich operieren zu lassen. Ein ziemlich mulmiges Gefühl hat man da meistens schon. Vor allem Kinder sind mit dieser Situation oft überfordert. Deshalb hat das Kinderkrankenhaus Wilhelmstift, das ist die größte Kinderklinik in Hamburg, einen neuen Kollegen eingestellt, der die Kinder rund um die Uhr begleitet und dem sie sich mit all ihren Sorgen und Nöten anvertrauen können. Dr. Dago heißt er - und mehr über ihn und die gleichnamige RTLZWEI-Doku verrät uns jetzt der Chefarzt der Kinderchirurgie des Kinderkrankenhauses Wilhelmstift Dr. Joachim Suss. 1. Herr Dr. Suss, warum hat das Wilhelmstift eigentlich Dr. Dago als neuen Kollegen angestellt? O-Ton 1 (Dr. Joachim Suss, 31 Sek.): "Über Dr. Dago haben wir jetzt die Möglichkeit gehabt, Eltern und unseren kleinen Patienten so was wie einen Einblick hinter die Kulissen zu geben. Das Krankenhaus ist ja doch immer etwas, was Fremdheit und vielleicht Bedrohlichkeit ausstrahlt. Und das Krankenhaus verliert durch Dr. Dago etwas von diesen Charakteristika. Das Miteinander von Patienten und Eltern zu unserem medizinischen Fachpersonal, was wir ja unbedingt brauchen für eine erfolgreiche Therapie, wurde so durch Dr. Dago sehr gefördert und sinnvoll unterstützt." 2. Ich lasse mal die Katze aus dem Sack: Dr. Dago ist kein Mensch, sondern eine Puppe, die die kleinen Patienten die ganze Zeit im Krankenhaus begleitet... O-Ton 2 (Dr. Joachim Suss, 29 Sek.): "Genau, die Kinder werden sehr früh mit Dr. Dago vertraut gemacht. Er war halt immer bei den Kindern: bei der stationären Aufnahme, wenn die zum Beispiel in den OP gefahren wurden, oder anschließend auch wieder die ganze Zeit auf der Station. Und das hat, wie ich es empfunden habe, bei den Kindern auch dazu geführt, dass ein Stück weit die Angst genommen wurde. Dinge, die vielleicht vorher befremdlich waren, waren es nicht mehr in dem gleichen Umfang. Und wir hatten auch Kinder, die hätten am liebsten gleich Dr. Dago mit nach Hause genommen nach ihrem Aufenthalt." 3. Also haben die Kinder Dr. Dago gleich als Freund gesehen? O-Ton 3 (Dr. Joachim Suss, 21 Sek.): "Freund ist vielleicht übertrieben, eher als eine vertraute Person, die ihnen Sicherheit vermittelt: Ich bin nicht mehr allein, da ist einfach jemand, ich kann auch mit ihm reden. Gut, er hat nicht viel geantwortet. Aber es ist ja doch immer auch eine fremde Umgebung, in der man sich dann zurechtfinden muss. Und hier hat Dr. Dago dann eine ganz eigene positive Rolle gespielt." 4. Was haben die Kinder Dr. Dago denn so alles erzählt? O-Ton 4 (Dr. Joachim Suss, 33 Sek.): "Also die Kinder erzählen dann zum Beispiel ihre in Anführungsstrichen Leidensgeschichte oder auch Krankengeschichte. Und viele Kinder sind zum wiederholten Mal im Krankenhaus, und wenn die schon uns kennen und eigentlich auch schon wissen, was auf sie zukommt, ist dort immer noch eine gewisse Ungewissheit auch wieder dabei. Habe ich vielleicht dann anschließend Schmerzen oder wie ist das Ergebnis der Operation? Aber wenn da Dr. Dago ist und bei denen auf dem Bett sitzt, dann wird dem erst mal lang und breit erklärt, was bislang alles so war, warum man im Krankenhaus ist. Das war wirklich interessant zu beobachten." 5. Wie fällt Ihr Fazit nach den ersten Wochen der Zusammenarbeit mit dem neuen Kollegen aus - und werden Sie ihm nach der Probezeit einen neuen Vertrag geben? O-Ton 5 (Dr. Joachim Suss, 22 Sek.): "Also unsere Erwartungen an Dr. Dago wurden voll erfüllt. Die Kinder waren von Anfang an neugierig auf ihn, natürlich auch die Eltern. Und er hat so etwas wie eine neue Offenheit vermittelt im Umgang mit der Erkrankung. Auch mit dem Krankenhaus, mit dem Personal im Krankenhaus. Den Kindern hat es Spaß gemacht - und ja, Dr. Dago würde einen Vertrag bekommen." Abmoderationsvorschlag: Wenn Sie sich selbst mal ein Bild über diesen außergewöhnlichen Arzt machen wollen: "Dr. Dago - Held der Kinderklinik" ist ab 20. November immer mittwochs um 20:15 Uhr bei RTLZWEI zu sehen. Pressekontakt: Nora Fleckenstein Nora.Fleckenstein@rtl2.de Tel.:089/64185-6506
  27. Hörbuch-Tipp: "Die Starfarer Verschwörung" von Richard Schwartz - Teil eins der fantastischen Space-Opera-Serie "Die Sax-Chroniken": Berlin (ots) - Anmoderationsvorschlag: Der in Frankfurt geborene Fantasy-Autor Richard Schwartz entführt seine Fans am liebsten in die dunklen Weiten des Universums. Mehrere Bestseller hat er schon geschrieben, und seine Reihe "Das Geheimnis von Askir" wurde sogar mehrfach für den Deutschen Phantastik Preis nominiert. Jetzt startet er mit den "Sax-Chroniken" eine neue epische Space-Opera-Serie - und Teil eins "Die Starfarer Verschwörung" ist unser aktueller Audible Hörbuch-Tipp der Woche. Helke Michael verrät Ihnen mehr darüber. Sprecherin: Sax ist 19-Jahre alt, Trickbetrügerin und Diebin, und lebt in einer vor langer Zeit von den Menschen im All gegründeten Kolonie. Eines Tages wird vor ihren Augen ein Mann erschossen, als sie dem gerade die Brieftasche stehlen will. Kurz darauf explodieren außerdem Plasmagranaten: O-Ton 1 (Starfarer, 16 Sek): Als die Druckwelle mich erfasst und quer über die Straße schleudert, drängt sich mir der Gedanke auf, dass ich das diesmal womöglich nicht überlebe. Gut, die langen Finger habe ich gemacht, aber mit den Schüssen habe ich nichts zu tun. Irgendwie finde ich das ungerecht. Sprecherin: Sax kann sich mit einem Hechtsprung in einen alten Versorgungsschacht retten, stürzt jedoch in eine Felsspalte und landet tief in einer Höhle unter der Erde. In der entdeckt sie ein als Shuttle getarntes Kriegsschiff einer untergegangen Hochkultur - und wird dadurch in eine bereits Jahrhunderte währende Verschwörung reingezogen. O-Ton 2 (Starfarer, 16 Sek): "Es hört sich unglaublich an. Ich weiß das. Doch mein Bauch sagt mir, dass es diese Verschwörung gibt. Dreihundert Jahre, in denen wir uns kaum weiterentwickelt haben. Auf der Erde haben sie keine zweihundert Jahre gebraucht, um von der Kutsche zur ersten Raumfähre zu kommen..." Sprecherin: Sax versucht mit allen Mitteln herauszufinden, worum es bei dieser Verschwörung geht: O-Ton 3 (Starfarer, 22 Sek): "Milosk, ich brauche deinen Gleiter. Ich will etwas überprüfen." Er mustert mich lange. "Okay", sagt er dann. "Sax..." "Ja?" "Ich weiß nicht, was du vorhast. Aber sei vorsichtig, ja?" "Das bin ich immer." Das glaubt er mir genauso wenig wie ich mir selbst, aber er nickt. Sprecherin: Allerdings ahnt sie da noch nicht, dass sie schon bald als Spielball verschiedenster Machtgruppen von allen Seiten gejagt werden wird. O-Ton 4 (Starfarer, 15 Sek): "Ist das nicht die Chaka, nach der dieser Kerl sucht? Wie viel hat er für ihren Kopf geboten?" "Fünftausend", sagt einer der anderen und schüttelt eine Stahlstange aus seinem Ärmel. "Leicht verdiente Creds." Er macht einen Schritt auf mich zu... Abmoderationsvorschlag: Mehr über Sax und "Die Starfarer-Verschwörung" hören Sie ab sofort in Teil eins der neuen "Sax-Chroniken" von Richard Schwartz. Die ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und gibt's auch nur dort zum Download. Mehr Infos dazu finden Sie unter audible.de/tipp. Pressekontakt: Audible GmbH Silvia Jonas Tel.: 030-310 191 132 Mail: silvia.jonas@audible.de

Anzeige:



Wer ist online

Aktuell sind 117 Gäste und keine Mitglieder online

000628216
Heute
Gestern
962
1238

 
 
 

Cookies helfen uns bei der optimalen Bereitstellung unserer Dienste für Sie als Nutzer. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.