ntv Topmeldungen Politik

n-tv.de, Berlin, Washington, Brüssel - überall. n-tv berichtet von allen wichtigen Schauplätzen der Innen- und Außenpolitik.
n-tv.de - Politik
  1. Die USA überraschen mit dem Vorschlag, Corona-Impfstoffe zeitweise ohne Lizenzgebühren produzieren lassen zu wollen. Die Bundesregierung stellt sich dem jedoch entgegen. Das Argument: Der "limitierende Faktor" seien Produktionskapazitäten, nicht Patente.
  2. Die USA als Robin Hood in der weltweiten Impfkampagne? Warum so viele Länder und NGOs die Patente auf Impfstoff aussetzen wollen – und was dagegen spricht.
  3. Die Regierungskoalition aktualisiert das Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Hass soll schneller gemeldet werden können und Nutzer leichter Auskünfte über gelöschte Inhalte bekommen. Neu ist auch eine "Forschungsklausel" für Wissenschaftler. Die Opposition lässt kein gutes Haar an dem Vorhaben.
  4. Nach dem russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine sollte jetzt der Rückzug folgen. Die Nato will aber noch keine Entwarnung geben und hält sogar einen Scheinabzug für möglich. Doch auch in Europa marschieren Tausende Soldaten auf: Das US-Militär hält ebenfalls eine Großübung ab.
  5. Wer geimpft oder von Covid-19 genesen ist, soll von Lockerungen der Corona-Maßnahmen profitieren. Auch wenn laut einer Umfrage eine Mehrheit dies prinzipiell unterstützt - den meisten geht das doch zu schnell. Schließlich würden bisher nur wenige Menschen profitieren.
  6. Es ist offiziell: In Deutschland kann sich jeder, der will, mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca immunisieren lassen. Bund und Länder heben die Priorisierung auf. Auch die Dauer zwischen erster und zweiter Impfung kann deutlich verringert werden. Zudem gibt es Pläne für die Impfung von Kindern und Jugendlichen.
  7. Ab 2040 sollen die bisherigen Eurofighter durch neue europäische Kampfjets ersetzt werden. Deren Entwicklung kommt nun einen Schritt voran. Einfach ist das nicht, geht es doch um Nutzungsrechte von hochsensibler Technik.
  8. Noch ist der Impfstoff von Biontech/Pfizer in der EU nicht für Menschen unter 16 Jahren zugelassen. Doch eine Entscheidung könnte im Juni fallen. Dann soll es nach dem Willen der Bundesregierung schnell gehen: Bis zum Ende der Sommerferien sollen alle 12- bis 18-Jährigen ein Impfangebot erhalten.
  9. Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts könnte der Preis auf CO2 in Deutschland schneller steigen. Kanzlerin Merkel ist jedoch dafür, das Prinzip international auszuweiten. Sie ist von dem Lenkungsinstrument überzeugt.
  10. Der Vorstoß der USA zur Aussetzung von Impfstoff-Patenten stößt eine breite Debatte an. Viele Länder begrüßen den Vorschlag, die UN sind begeistert. Doch es gibt auch kritische Stimmen, etwa aus der Unionsfraktion oder von den forschenden Pharmafirmen.
  11. In der Hauptstadt-CDU tritt der Richtungsstreit offen zutage. Ein Ex-Fraktionschef im Landesparlament verlässt wegen Maaßen die Partei. Ein Direktkandidat für den Bundestag beklagt einen Rechtsruck - und wirbt mit einem Foto mit Gregor Gysi.
  12. Die Angriffe reißen nicht ab: Islamistische Kämpfer terrorisieren die Menschen im Norden Mosambiks. Es sind Tausende Opfer und Hunderttausende Flüchtende zu beklagen. Die EU-Verteidigungsminister wollen nicht länger zusehen und reagieren damit auf eine Bitte der mosambikanischen Regierung.
  13. Bei seinem Besuch in Berlin verteilt der türkische Außenminister großzügig Schuldzuweisungen. Die Verantwortung für von der Leyens Kränkung rund um die "Sofagate"-Affäre sieht Cavusoglu allein bei der EU. Beim Flüchtlingsdeal wirft die Türkei Brüssel Vertragsbruch vor.
  14. Die Impfkampagne in Deutschland nimmt Fahrt auf. Und für vollständig Geimpfte und für Genese steht eine Befreiung der Pandemie-Beschränkungen bevor. Die größte Hürde hat die Lockerungs-Verordnung nun hinter sich.
  15. Eine Gruppe von französischen Fischern hat offenbar beschlossen, ihre Ansprüche auf Fangquoten vor Jersey selbst durchzusetzen: Mit ihren Booten hindern sie seit dem Morgen die Schiffe im Hafen von St. Helier am Auslaufen. Die französische Marine schickt zusätzlich ein Patrouillenboot in die Region.
  16. Nach seiner Erstimpfung verspürt Grünen-Co-Chef Robert Habeck wenig Erleichterung. Sich impfen zu lassen, sieht er weniger als Akt zur Rückgewinnung individueller Freiheit, sondern vielmehr als Dienst an der Gesellschaft. Dass es Lockerungen für Geimpfte geben soll, birgt ihm zufolge auch das Risiko von Spannungen.
  17. Bei der Regionalwahl in Schottland geht es auch ums große Ganze: Gibt es genug Befürworter einer Abspaltung vom Vereinigten Königreich? Das Volk ist in dieser Frage gespalten, der britische Premier Johnson bleibt stur. Auch für Labour gibt es in Nordostengland eine richtungsweisende Wahl.
  18. JU-Chef Kuban hofft, dass sich mit dem Impferfolg auch für die CDU die Stimmung bessert. Die Grünen-Konkurrenz will er im Wahlkampf frontal angehen. Sie habe nur die Stadtbevölkerung im Blick.
  19. Die USA starten den großen Vorstoß: Zum effektiveren weltweiten Kampf gegen die Pandemie sollen Patente für Impfstoffe ausgesetzt werden. Die EU steht entsprechenden Diskussionen offen gegenüber, weist aber auch auf die eigene Strategie hin.
  20. Hans-Georg Maaßen sorgt für eine Menge Zwietracht innerhalb der Union: Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident will für die CDU in den Bundestag, von der Nominierung sind viele Parteifreunde nicht begeistert. Der Innenminister dagegen lobt die Qualitäten Maaßens.
  21. Die Gewalt im Westjordanland setzt sich fort: Nachdem vor wenigen Tagen drei Israelis bei einem Anschlag verletzt wurden, erschießen nun israelische Soldaten einen palästinensischen Jungen. Die Armee teilt mit, sie sei mit Brandsätzen attackiert worden.
  22. Schon seit Januar stehen die Vorwürfe im Raum - nun gehen die Uni Gießen und Kanzleramtsminister Helge Braun damit an die Öffentlichkeit: Wegen des Verdachts auf mögliche Regelverstöße wird die Doktorarbeit des CDU-Politikers überprüft. Braun selbst ist vom "wissenschaftlichen Wert" überzeugt.
  23. Joshua Wong ist das Gesicht der Hongkonger Demokratiebewegung. Im Rahmen einer harten Verhaftungswelle wird der Aktivist im Januar verhaftet und zu einer Haftstrafe verurteilt. Nun steht fest: Anstatt im November wieder in Freiheit zu kommen, muss Wong bis nächstes Jahr im Gefängnis bleiben.
  24. Während sich Ganz- und Teilimmunisierte auf Corona-Lockerungen freuen können, wächst die Ungeduld bei denen, die noch nicht an der Impf-Reihe sind. Eine Abkürzung könnte nach den Plänen von Gesundheitsminister Spahn demnächst das Präparat von Astrazeneca sein.
  25. Seit Tagen demonstrieren Tausende Menschen in Kolumbien. Zunächst gegen eine Steuerreform, nun haben sie weitergehende Ziele. Immer wieder überschattet Gewalt die Proteste - sowohl vonseiten der Demonstrierenden als auch vonseiten der Sicherheitskräfte. Mindestens 24 Menschen sind bisher gestorben.
  26. Sie werden beschimpft, getreten, mit Waffen angegriffen, ermordet: In den USA gibt es einen "signifikanten Anstieg" von Hassverbrechen gegen asiatischstämmige Menschen. Die Behörden sind alarmiert. Hat Ex-Präsident Trump dafür den Weg geebnet?
  27. In der Republikanischen Partei gibt es nicht viele, die sich so offen gegen Donald Trump stellen wie Liz Cheney. Der Ex-Präsident reagiert auf die übliche Art: indem er seine Anhänger gegen die Abgeordnete aufbringt. In ihrem jüngsten Gastbeitrag in der "Washington Post" appelliert Cheney an die Vernunft ihrer Parteifreunde.
  28. Das Bundesverfassungsgericht kippt bereits Ende Februar den Strafrechtsparagrafen 217, der die geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung verbietet. Nun hat der Deutsche Ärztetag dieses Verbot aus seiner Berufsordnung gestrichen. Ob das zu einem liberaleren Umgang mit Suiziden führt, bleibt offen.
  29. Während die Rechtspopulistin Le Pen den Todestag von Napoleon schwülstig feiert, muss Frankreichs Präsident einen Drahtseilakt hinlegen: Dass der Kaiser auf seinen Feldzügen Millionen von Toten auftürmte, verschweigt Macron nicht. Und würdigt ihn doch als großen Staatsmann.
  30. Nach Jahren der Bedeutungslosigkeit schlagen die G7 ein neues Kapitel auf - und positionieren sich als Gegenpol zu autoritären Regimen. In der Abschlusserklärung verurteilen die sieben westlichen Staaten zwei Länder für ihre Verstöße gegen Menschenrechte.
Unsere Partner:

Anzeige(n):

Wer ist online

Aktuell sind 46 Gäste und keine Mitglieder online

002015629
Heute
Gestern
2175
3408

Cookies helfen uns bei der optimalen Bereitstellung unserer Dienste für Sie als Nutzer. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.